82404 | 8kWp || 2870€ | SolarWatt

  • Standort
    Geplante Inbetriebnahme 1. Juli 2006
    PLZ - Ort 82404
    Land Deutschland
    Dachneigung 27 °
    Ausrichtung West
    Art der Anlage
    Nachgeführt stationär
    Dacheindeckung Dachziegel aus Ton
    Aufdachdämmung
    Dachgröße Länge: 8 m
    Breite: 8 m
    Fläche: 60 m²
    Höhe der Dachunterkante 5 m
    Eigenverbrauch laut EEG
    Freier Zählerplatz vorhanden
    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp) 850
    Eigenkapitalanteil 25 %
    Fremdfinanzierungszinssatz 0 %
    Grund der Investition Es reicht mir, wenn die Anlage sich selber trägt
    Verschattung
    Angaben zur Verschattung
    Infotext Installation soll auf 2 Dachflächen erfolgen:\r\n- WNW (110°) etwa 60m² verfügbare Dachfläche\r\n- SSW (20°) etwa 16m² verfügbare Dachfläche.\r\nBeide etwa 27° Dachneigung.
    Angebote
    Angebot 1
    Einstellungsdatum 2. Juni 2016
    Datum des Angebots 27.5.2016
    Preis pro kWp (ohne MwSt) 2870 €
    Ertragsprognose (kWh/kWp) 890
    Anlagengröße 8.75 kWp
    Infotext Preis pro kWh auf gesamte Anlage gerechnet (PV module, Stromspeicher, Wechselrichter, Install, etc.)
    Module
    Modul 1
    Anzahl 33
    Hersteller SolarWatt
    Bezeichnung Glas/Glas 60P 265
    Nennleistung pro Modul 265 Wp
    Preis pro Modul 209 €
    Wechselrichter
    Wechselrichter 1
    Anzahl 1
    Hersteller E3DC
    Bezeichnung
    Preis pro Wechselrichter
    Mpp-Tracker 1
    Mpp-Tracker 2
    Mpp-Tracker 3
    Montagesysteme
    Hersteller
    Bezeichnung modulares Gestellsystem
    Preis pro Montagesystem 1920 €
    Typ
    Stromspeicher
    Stromspeicher 1
    Anzahl 1
    Hersteller E3DC
    Bezeichnung BE-A 1027 11 S10 E12 Al 4Z
    Kapazität 9.2 kWh
    Preis pro Stromspeicher 12128 €
    Montage & Sonstige Leistungen
    Komplettmontage
    Gerüst incl.
    Mithilfe
    Anschluss AC
    Aufständerung
    Reduzierung der Einspeiseleistung (EEG2012) nicht bekannt
    Anmeldung VNB / Netzbetreiber
    Dachintegriert
    Datenlogger
    Hersteller des Datenloggers

    Hallo liebe Fachleute, ich bitte Euch um eine Einschätzung zu 2 Angeboten, die ich erhalten habe.
    (die o.g. Angaben beziehen sich auf das SolarWatt/E3DC Angebot.


    Zum Projekt:


    Wir verbrauchen etwa 4500kWh pro Jahr, geplant ist die Anschaffung eines E-Autos (in den nächsten 2 Jahren), hier sind etwa 3300kWh /a geschätzt.
    Somit komme ich auf 7800kWh /a.


    Zur Verfügung stehen 2 Dachflächen, jeweils 27° DN:
    - WNW (110°) etwa 60m² verfügbare Dachfläche
    - SSW (20°) etwa 16m² verfügbare Dachfläche.


    Angebot 1:


    IBC Solar 9,54kWp: 12.200,-€
    - 36 Module IBC Polysol 265 GX
    - SMA Wechselrichter STp 10000TL-20
    - IBC Unterkonstruktion


    Montage: 3100,-€


    Zählerlieferung / Montage Energieversorger: 1085,-€


    Speicher:
    SenecHome 10.0 Li (nutzbare Kap. 10,0 kWh): 10925,-€


    Gesamt: 27310,-€



    Angebot 2


    Solarmodul SolarWatt Glas-Glas 60 P 265: 9000,-€
    - 33 Module 60P 265
    - Stecker / Kabel
    - Gestellsystem


    Verlegematerial, Potentialausgleich: 300,-€


    Montage, inkl. Absturzsicherung: 3100,-€


    Speicher:


    E3DC S10 All in one (S10 E12 Al 4Z, 9,2kWh) : 12130,-€
    (abzgl. "Förderung" durch E3DC: 700,-€)


    Alternativ:
    wie oben, zzgl. Batteriemodul 2,3kWh (2 Stück, jew. 1534,-€): 12130,-€ + 3070,-€ = 15200,-€
    (abzgl. "Förderung" durch E3DC: 1300,-€)


    Notstromfunktion, Elektromaterial, Monteur: 1275,-€


    Macht in Summe:


    25.105,-€ (700 E3DC bereits abgezogen) bzw.:
    27.575,-€ mit Speichererweiterung (Zuschuss E3DC auch schon abgezogen)


    Welche Anlage ist zu bevorzugen?
    Macht die Speichererweiterung Sinn?


    Herzlichen Dank schon mal an alle für konstruktive Rückmeldungen!

  • Man merkt schon wieder ... es geht auf Weihnachten an und da wollen die Anbieter nur Dein Bestes ... nämlich Dein Geld.
    Im ersten Angebot wären die €12200,- für die Komplettinstallation der PV ohne Speicher ein gutes Angebot, aber ohne Montage :shock::shock::shock: Zudem soll der Anbieter mal erklären, was er bei den Gegebenheiten mit dem großen WR will. Das Dach hat zwar eine optimale Neigung, aber hier würde ich max. einen 9 kVA WR setzen, eher sogar ein 8 kVA.
    Und dann würde mich auch interessieren, wie der Anbieter die Wirtschaftlichkeit des Speichers darstellt. Ähnlich verhält es sich beim zweiten Angebot. Warum werden hier nur noch 33 Module gelegt. Wo/wie sollen die Module eigentlich aufs Dach?

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL (2x14) & SB2100-TL (1x10), DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Sunnyportal

    Seit 28.01.2020 24/14 am SMA STP8.0-3AV-40

    Sunnyportal

  • Zitat von oopskoule

    Wir verbrauchen etwa 4500kWh pro Jahr, geplant ist die Anschaffung eines E-Autos (in den nächsten 2 Jahren), hier sind etwa 3300kWh /a geschätzt.
    Somit komme ich auf 7800kWh /a.


    Willst Du dann etwas das Auto aus dem Speicher laden?
    Sensationelle Idee. :roll:


    Zitat

    Zur Verfügung stehen 2 Dachflächen, jeweils 27° DN:
    - WNW (110°) etwa 60m² verfügbare Dachfläche
    - SSW (20°) etwa 16m² verfügbare Dachfläche.


    Das Norddach ist kein "gutes Dach" ... da sollte die Anlage möglichst günstig getrimmt sein.
    Du machst hier gerade das Gegenteil mit Glas-Glas, Speicher, zu großen WR, usw.


    Zitat

    Welche Anlage ist zu bevorzugen?


    Gar keins davon!


    Zitat

    Macht die Speichererweiterung Sinn?


    Die Speichererweiterung macht keinen Sinn und der Speicher an sich noch viel weniger!


    Soll Dein Ziel "Es reicht mir, wenn die Anlage sich selber trägt" ernst gemeint sein, dann lass den Speicher weg und bau eine normale PV Anlage ohne Speicher. Die Größe des WR sollte angepasst werden, bei 110 Grad und DN27 muss das eigentlich 70-hart gebaut werden.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Vielen Dank schon mal für Eure Reaktionen und Mühe das Material zu sichten und zu bewerten!


    Zitat von hgause

    Im ersten Angebot wären die €12200,- für die Komplettinstallation der PV ohne Speicher ein gutes Angebot, aber ohne Montage :shock::shock::shock: Zudem soll der Anbieter mal erklären, was er bei den Gegebenheiten mit dem großen WR will. Das Dach hat zwar eine optimale Neigung, aber hier würde ich max. einen 9 kVA WR setzen, eher sogar ein 8 kVA.


    Um die Dachverhältnisse zu präzesieren noch zwei Skizzen.
    Das Süddach ist praktisch ein paar Grad richtung Westen, bzw. das Westdach ein paar Grad Richtung Norden ausgerichtet.
    Leider ist die Fläche rechts neben dem Fenster auf dem Süddach wg. Verschattung nicht nutzbar.


    Ist die zu erwartende Leistung des Daches für den Wechselrichter zu gering? (Angebot1)






    Zitat

    Und dann würde mich auch interessieren, wie der Anbieter die Wirtschaftlichkeit des Speichers darstellt

    .
    Gar nicht.... :cry:



    Zitat

    Ähnlich verhält es sich beim zweiten Angebot. Warum werden hier nur noch 33 Module gelegt. Wo/wie sollen die Module eigentlich aufs Dach?


    Das zweite Angebot könnte noch ausgebaut werden auf max. 38 Module... (wurde vor dem Besichtigungstermin aufgrund meiner groben Angaben erstellt).
    Wobei der zweite Anbieter auf dem Süddach über dem Dachfenster noch ein Modul quer installieren würde und so in Summe 10 Stück auf diese Dach montieren würde.

  • d.h. nach den Bild auf dem S/W Dach nur 6 Module ??


    Wenn das so ist, 6 Module an 1000 V WR, ob da der MPPT überhaupt anspringt
    Ein 1000 V WR braucht mind.das er halbwegs arbeitet 10 Module, da darf aber nichts an Schatten usw. sein.


    Bei den Ausrichtungen ist eigentlich 70% feste Regelung Pflicht, WR im Angebot 1 deutlich zu groß in der Auslegung


    Die Anbieter sollten erst mal Ihre Hausaufgaben machen.


    Speicher verkaufen und keine Ertragsberechnung dazu, Sie werden schon wissen,
    das Sie da keine mitgeben :)

    ZOE intens 10/2014, Kona 12/2018, Peugeot e-208 11/2020
    9,69 kWp = 38 St. WSP-255P6, STP10000-10
    6,7 kWp = 28 St. Risen 240, STP5000-20
    Solar-Lamprecht - 90765 Fürth - mail: info @ solar-lamprecht.de

  • Die 6 auf dem Süddach sind schlecht. Steht das Haus schon? Dann stell mal Bilder der Dächer ein.
    Gibt es da kein Südost Dach?


    Gesendet mit Tapatalk

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Zitat

    Willst Du dann etwas das Auto aus dem Speicher laden?
    Sensationelle Idee. :roll:


    Ja, das hätte ich vor! Ich fahre tagsüber in die Arbeit, dort habe ich aber keine Möglichkeit das Auto zu laden.
    Der gewonnen Strom soll im Speicher gespeichert wetrden und nachts damit das Auto geladen werden.


    Zitat

    Das Norddach ist kein "gutes Dach" ... da sollte die Anlage möglichst günstig getrimmt sein.
    Du machst hier gerade das Gegenteil mit Glas-Glas, Speicher, zu großen WR, usw.


    Was bedeutet "möglichst günstig getrimmt"?
    Meinst Du dass aufgrund der "nicht optimalen" Ausrichtung die Investitionskosten minimiert werden sollten, also kein Glas-Glas, sondern günstigere Module, Speicher weglassen, WR kleiner..?



    Zitat

    Soll Dein Ziel "Es reicht mir, wenn die Anlage sich selber trägt" ernst gemeint sein, dann lass den Speicher weg und bau eine normale PV Anlage ohne Speicher. Die Größe des WR sollte angepasst werden, bei 110 Grad und DN27 muss das eigentlich 70-hart gebaut werden.


    Mein Wunschziel wäre eine Anlage, die sich in gut 20 Jahren armortisiert. Dabei würde ich gerne zu 80% autark sein.
    Es stört mich, dass zwar die Bereitschaft zum Einsatz regenerativer Energien vorhanden ist, aber diese häufig bei der Einspeisung endet. Icn möchte mit einem Speicher ein Stück weit dazu beitragen, die Lastspitzen etwas zu verteilen.


    Dabei würde ich in Kauf nehmen, dass ich mit Speicher später oder kaum Gewinn machen würde, also ohne Speicher.
    EIn positiver Nebeneffekt wäre zudem die Stromausfälle (2-3 pro Jahr) zu kompensieren. Mindestens einmal im Jahr haben wir einen Ausfall von einer Stunde, da reicht die USV meines Servers auch nicht mehr...


    Der zweite Anbieter hat die komplette Investition wie folgt kalkuliert:


    Die PV-Anlage mit 8,745 kWp produziert etwa 7800kWh pro Jahr


    Verbrauch sind etwa 4500kWh / a, davon 4000 kWh (90%) EIgenverbrauch.
    in 30 Jahren sind 4000 kWh = 120.000 kWh (30 Jahre gibt SolarWatt Leistungsgarantie, sofern die Fa. dann noch existiert)


    Kosten der Nlage inkl. Speicher (Netto): 25.100,-€
    Kosten für Ersatzakku im Laufe der Zeit: 3.000,-€


    Summe: 28.100,-€


    Verkauf vpon 3800 kWh / a zu 0,12€: 456,-€
    in 20 Jahren Ertrag aus Strom: 9.120,-€



    28.100,-
    - 9.120,-€
    = 18.980,-€


    Rechnet man die Kosten auf den Strom in 30 Jahren um:
    18.980,-€ / 120.000 kWh = 0,158€


    Ist diese Herangehensweise sehr blauäugig?


    Mir missfällt:
    Zeitraum 30 Jahre zu lang / nicht kalkulierbar
    zudem ist für den Zeitraum nur ein Akkutausch kalkuliert.


    in dem Szenario hat der Anbieter zudem ein Elekzroauto nicht berücksichtigt.


    Wie gesagt: Ich habe nicht den Anspruch, dass sich ein Stromspeicher gegenüber einer Lösung ohne Stromspeicher finanziell behaupten können muß, eine Armortisation nach 20 Jahren wäre aber wünschenswert!

  • Zitat von seppelpeter

    Die 6 auf dem Süddach sind schlecht. Steht das Haus schon? Dann stell mal Bilder der Dächer ein.
    Gibt es da kein Südost Dach?


    Gesendet mit Tapatalk


    Das steht schon 16 Jahre, leider habe ich keine anderen Flächen:
    - DHH, daher Ost beim Nachbarn
    - Haupthaus Südseite teilen sich Solarthermie und Gaube.
    - Nord - noch schlechter.
    Somit bleiben mir die Westseite und die Südseite der Garage.


    Anbei mal Bilder - ich habe sie gerade gemacht, entschuldigt bitte die mäßige Qualität.



    Angebot 1 würde die 6 Module auf das Süddach montieren.


    Angebot 2 hatte hier auch Bedenken und würde wg. der min. Leistung 10 Module auf das Süddach montieren (3 hoch / nebeneinander und eines über / unter das Dachfenster quer).

  • Auto aus Speicher Laden !!
    Legendär bitte gleich wieder ad Akta, die Idee ist zwar gut,
    aber da wird man auf keinen grünen Zweig kommen, da braucht man unter 20 kWh accu gar nicht anfangen,
    dafür kann man Auto lange normal Laden.


    Okay wenn der grüne Gedanke da ist und Geld keine Rolle spielt, machen ansonsten Finger vom Gedanken lassen.

    ZOE intens 10/2014, Kona 12/2018, Peugeot e-208 11/2020
    9,69 kWp = 38 St. WSP-255P6, STP10000-10
    6,7 kWp = 28 St. Risen 240, STP5000-20
    Solar-Lamprecht - 90765 Fürth - mail: info @ solar-lamprecht.de

  • Zitat von oopskoule

    Ja, das hätte ich vor! Ich fahre tagsüber in die Arbeit, dort habe ich aber keine Möglichkeit das Auto zu laden.
    Der gewonnen Strom soll im Speicher gespeichert wetrden und nachts damit das Auto geladen werden.


    Vor allem November bis Februar. Viel Spaß mit dem Speicher und Deinen Ausrichtungen.


    Hol Dir neue Angebote mit Schattenanalyse und Ertragsberechnung.
    Spiecher ist rausgeschmissen Geld. Wird schon schwer genug, daß die Anlage sich in den ersten 12 Jahren amortisiert.


    Gruß
    MBiker_Surfer

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V