Keller im Sommer/Übergangszeit Entfeuchten/Heizen ggf Kühlen

  • Hallo Leute,


    erster Beitrag in eurem Forum.
    Wir haben ein EFH (Bungalow 10mx10m, 32 Grad Dachneigung, eine Dachseite direkt nach Süden, Landkreis Gotha, Frühjahr und Sommer unverschattet) und nutzen den Keller teilweise als Wohnraum. Bei der derzeitigen Wetterlage bekommen wir die Feuchtigkeit schlecht raus und es ist natürlich auch kühler. Die Gasheizung würde ich gern auslassen.


    Nun besteht die Möglichkeit das eventuell mit einem mobilen Klimagerät bzw einer Split Anlage zu regeln. Diese Geräte verbrauchen irgendwas zwischen 1 - 3 kw/h.


    Nun hab ich von PV kaum einen Plan, so dass meine Frage ist, ist es möglich das über eine Inselanlage zu lösen?
    Es sollte nur die Klima dran, nichts anderes und wenn es von Mai bis September optimal funktioniert wäre es ausreichend.


    MfG


    CC

  • Moin CaptainCool und willkommen im Forum.


    Es gibt hier schon einige Threads, die sich mit dieser Thematik in der einen oder anderen Form beschäftigen. Wenn es dir nur/hauptsächlich um die Feuchtigkeit geht, dann ist folgender Ansatz das, was du brauchst.


    Es gibt die relative Luftfeuchtigkeit und es gibt die absolute Luftfeuchtigkeit. Die relative Luftfeuchtigkeit gibt an, wie viel Gramm pro Kubikmeter die Luft an Wasser bei der aktuellen Temperatur aufgenommen hat, im Vergleich zu der maximal möglichen Menge. Die Aufnahmefähigkeit von Wasser für Luft steigt grob exponentiell. Die absolute Luftfeuchtigkeit gibt die genaue Menge in Gramm.


    Morgens, wenn man Tau auf Gräsern und Büschen sieht, dann ist die relative Luftfeuchtigkeit nahe bei 100%, aber die absolute Luftfeuchtigkeit ist ganz unten (weil das Wasser ja auf den Gräsern liegt). Was du brauchst ist eine völlig einfache kleine Inselanlage mit 12 Volt mit einer kleinen Batterie, Laderegler, Lüfter, Panelen plus einer kleinen Batterie und einer Zeitschaltuhr.


    Morgens, kurz vor Sonnenaufgang, schaltet die Zeitschaltuhr den Lüfter an und er pustet die trockenste Luft, die den Tag über verfügbar ist, ins Haus. Sagen wir einfach mal für zwei Studen. Tagsüber lädt der LR die Batterie wieder auf und es kann am nächsten Morgen wieder losgehen. Der Lufteinlass sollte nicht unbedingt in Bodennähe sein und wo der Auslass ist, ist ziemlich egal.


    Die Umsetzung sollte dich nur ein paar Stunden und weniger als 100 Euros kosten. Ein PC-Lüfter hat vielleicht 10 Watt, also benötigst du maximal 30 Wh pro Tag. Also reicht dir eine 10-Ah-Batterie völlig aus. Für die Versorgung während der Übergangszeiten und im Sommer sollte ein 50Wp-Panel völlig hinreichen sein. Und nicht vergessen, die Zeitschaltuhr im Herbst umzustellen, denn sonst hast du im Frühjahr eine kaputte Batterie.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Gegen Feuchtigkeit im Keller hilft nur entfeuchten (dann drückt die Feuchtigkeit bei schlechtem Bauzustand aber über das Mauerwerk nach und Salzkristalle etc. können entstehen) oder heizen. Was willst Du im kalten Keller noch kühlen?


    Grundregel für den Keller ist im Sommer ist die Fenster bleiben zu!
    Ansonsten gelangt warme und feuchte Außenluft in den Keller, kühlt dort ab und die rel. Luftfeuchtigkeit explodiert.
    Es kann zu (Schäden durch) Kondensation kommen.


    Im Sommer geht das prima mit einem 1-2KW Heizlüfter auf kleinster Stufe oder einem Luftentfeuchter.
    Dazu braucht man definitiv keine teure Insel.


    Mit Klima und Insel geht das sicher auch ... kostet aber das 10-20-fache oder noch mehr.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Ein feuchter Keller der undicht ist und noch dazu als Wohnraum genutzt wird gehört einzig und allein Bautechnisch saniert, aansonsten lässt der Schimmel und das Mauerwerk grüßen. Ein Loch im Kübel bekämpft man nicht mit abführen der Feuchtigkeit sondern mit abdichten des Kübels. Entfeuchten ist ein vollkommen sinnloses und unterfangen und würde nur Sinn machen nach einem gesonderten Wasserschaden innerhalb des Systems aber nicht durch generell und permanente eindringende Feuchtigkeit von außen..

    Wohnhaus 100% OFFGRIDInsel: 13,47kwp,5xMppt,BMV700,CCGX,2xMultiplus 5000, OPzS/PzS => 4150Ah/c100/48V
    TeichInsel: 930wp, 2xVictron Mppt 100/15, BMV600, SolarixPI 1100, 400Ah/OPzS 24V

    100% PVInsel Liveview | SDM630 Logger | INSEL WIKI

    "Denn auch eine Beziehung muss wie eine Insel sein. Man muss sie nehmen, wie sie ist, in ihrer Begrenzung - eine Insel, umgeben von der wechselvollen Unbeständigkeit des Meeres, immer während vom Steigen und Fallen der Gezeiten berührt." Anne Lindbergh

  • Wie Pezi richtig schreibt, sollte man bei Feuchtigkeit durch Eindringen von Wasser von außen auf jeden Fall saniert werden.


    Aber meist entsteht hohe relative Luftfeuchtigkeit in Keller durch falsche Lüftung. Wie schon geschrieben darf tagsüber wenn es warm ist keinesfalls gelüftet werden, da sonst Luft mit hoher absoluter Luftfeuchte in den Keller transportiert wird und an den kalten Stellen kondensiert.


    Es gibt Lüftersysteme die nur Lüften wenn die absolute Luftfeuchtigkeit außen niedriger ist als die absolute Luftfeuchte innen. Noch eine andere Möglichkeit ist der Einbau einer einfachen kontrollierten Lüftung wie dem Bayernlüfter, der auch nach Feuchte lüften kann. Bei dem geringen Stromverbrauch lohnt sich dann auch keine PV Insel mehr.

    Mobile Insel: PV 2kWp (mono), Solarregler 2xMPPsolar PCM5048 (MPPT), LiFePO4 1020Ah/25,6V, Lichtmaschine 4,2kW, Netzladegeräte 2xPhilippi AL30 24V, 2xKosun 6kW Sinus-WR 24V, Mastervolt Batteriemonitor BCM-III

  • Hallo,


    zur Kellerentlüftung kann ich nur einen Solar-Luftkollektor empfehlen.
    Das geht auch als Eigenbau. Ein kleines Modul und ein starker PC-Lüfter kann schon ausreichen.

  • Zitat von Hans1982

    zur Kellerentlüftung kann ich nur einen Solar-Luftkollektor empfehlen.
    Das geht auch als Eigenbau. Ein kleines Modul und ein starker PC-Lüfter kann schon ausreichen.


    und wie soll das im Sommer funktionieren? holst damit nur die warme Außenluft in den Keller...

    Alle sagten das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht, und hats einfach gemacht.

  • Das ist das Problem: Entlüften heißt gleichzeitig auch belüften.


    Wenn die Zuluft nicht direkt im Keller gezogen wird, dann von irgendwo anders im Haus.

    Mobile Insel: PV 2kWp (mono), Solarregler 2xMPPsolar PCM5048 (MPPT), LiFePO4 1020Ah/25,6V, Lichtmaschine 4,2kW, Netzladegeräte 2xPhilippi AL30 24V, 2xKosun 6kW Sinus-WR 24V, Mastervolt Batteriemonitor BCM-III

  • @ CaptainCool


    Also, da gibt es mehrere Möglichkeiten, den jetzigen Zustand zu verbessern. Vorab müsstest Du aber mal noch ein paar Zusatz-Infos geben.
    1. Wie groß ist die Kellerfläche?
    2. Welche Fläche davon ist Wohnfläche?
    3. Welche Fläche sollt entfeuchtet werden?
    4. Wie ist der bauliche Zustand des Kellers (Baujahr, Zustand der Außenwände, Drainage, Dämmung, regelmäßige Nutzung, etc.)?
    5. Was willst Du mindestens erreichen?
    6. Was bist Du bereit, zu investieren?


    Die Idee mit Klimaanlage und PV ist machbar, aber vermutlich teurer als andere Lösungen. Ein Warmluftkollektor ist auch vorstellbar, benötigt aber eine ganz andere Herangehens- & Denkweise als PV (und kann auch preiswerter sein).


    Ich habe 6qm Luftkollektorauf dem Dach - von daher habe ich auch praktisches Wissen...


    Für den Anfang ist die vermutlich einfachste Lösung meiner Meinung nach ein kleiner Entfeuchter (ca. 300W) aus dem Baumarkt, welcher Dir zum einen die Feuchtigkeit aus der Luft holt und zum anderen die entstehende Abwärme mit seinem Gebläse direkt im Raum verteilt. Hiermit kannst Du erstmal schauen, ob das schon was bringt und mit einem dangeschlossen Stromzähler siehst Du auch ganz einfach, wieviel Strom Du brauchst und wieviel Zeit das Gerät in Betrieb ist. Auf den Daten aufbauend, kannst Du dann (bei Bedarf und Wille) weiter machen.


    Noch ein Tipp: Der Entfeuchter sollte einen eigenen Regler für die Luftfeuchtigkeit haben. Viele Modelle kennen nur AN/AUS bei z.B. 60% relative Luftfeuchtigkeit. Gerade im Keller ist es aber besser, wenn Du den Wert selber einstellen kannst. Notfalls musst Du mehrere Baumärkte abklappern/abtelefonieren...


    Holger73

  • Zitat von klaus24V

    und wie soll das im Sommer funktionieren? holst damit nur die warme Außenluft in den Keller...


    Das funktioniert auch nicht.. das ist eins Scheinprinzip weil es subjektiv besser wird solange die ein Luftstrom stark genug ist das er für permanenten durchzug sogt und sich die innenluft duch belüften auch etwas anhebt. Sprich man schaft Aussenklima innen.... das was dabei komplettt vergessen wird ist das der Luftstrom niemals abreissen darf und das permanent langfristig sein muß, sobald Luftstrom/Belüftung abreist wird der Keller kälter und dann kondensiert die warme eingeblasene viel feuchtere Aussenluft im kalten Keller so richtig an den Kellerwänden und dann gute Nacht, weil dann hast ein echtes problem.. aber so richtig.. Sprich wenn Keller belüften dann ohne wenn und aber und alles aufreisen... ein Keller mit generell verschlossenen Türen und Fenster belüften ist irssinn

    Wohnhaus 100% OFFGRIDInsel: 13,47kwp,5xMppt,BMV700,CCGX,2xMultiplus 5000, OPzS/PzS => 4150Ah/c100/48V
    TeichInsel: 930wp, 2xVictron Mppt 100/15, BMV600, SolarixPI 1100, 400Ah/OPzS 24V

    100% PVInsel Liveview | SDM630 Logger | INSEL WIKI

    "Denn auch eine Beziehung muss wie eine Insel sein. Man muss sie nehmen, wie sie ist, in ihrer Begrenzung - eine Insel, umgeben von der wechselvollen Unbeständigkeit des Meeres, immer während vom Steigen und Fallen der Gezeiten berührt." Anne Lindbergh