Fakten zum neuen EEG ab 2017

  • Herr Seehofer kämpf ja dafür, das Bayern nicht hinten runterfällt und möchte 300 bis 500 MW Zubau beim Strom aus Biogas.


    Hier mal die aktuellen Sätze:


    Zitat

    Der Betreiber eines nach dem 1. August 2014 und vor dem 1. Januar 2016 in Betrieb genommenen Biomethan-BHKW soll nur noch eine Förderung in Höhe von bis zu 13,46 ct/kWh erhalten. Für Strom aus Biomethan, das aus bestimmten Bioabfällen gewonnen wird, beträgt die Vergütung bis zu 15,06 ct/kWh. Kleine Gülleanlagen mit einer installierten Leistung von höchstens 75 kW werden mit 23,53 ct/kWh gefördert. Ausnahmen gelten für Anlagen, die bereits vor dem 23. Januar 2014 genehmigt waren und vor dem 1. Januar 2015 in Betrieb gehen. Diese Anlagen erhalten noch die deutlich höhere Vergütung nach dem EEG 2012.

    Quelle Biogaspartner


    Also im besten Fall doppelt so teuer, wie Strom aus onshore WKA und PV Großanlagen ( bald ist ja 500 KWp schon 'groß')


    Nur ist beim Biogas der kleine Unterschieb, dass wir von nahezu 8.000 VLh sprechen müssen und das damit die reale Belastung für das EEG Konto für lausige 100 MWp biogas ca. 1.500 MWp PV entsprechen. Damit ist Biogas bei der Belastung schon bei 100 MWp oberhalb von allen PV Ausschreibungen in Summe + dem Strom der real wirklich ins Netz (ohne EV) der anderen PV Anlagen vergütungswirksam wird.


    Bei 300 MWp oder gar 500 MWp Biogas.... !

  • Gut finde ich, dass die Ausschreibungen erst ab 750kWp gelten sollen. Dabei sollten nun auch Freilandanlagen wieder eine Vergütung erhalten wenn ich das richtig verstanden habe.


    PV Anlagen > 750kWp wurden so oder so nur sehr selten von Firmen direkt gebaut und von daher ist diese Entscheidung mehr als vertretbar.

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014

  • Biogas sollte - wenn überhaupt - nur für die Methaneinspeisung und nicht für die Stromeinspeisung vergütet werden oder die Vergütung sollte z.B. bei 3500 Vlh gekappt werden.

  • 6kWh auf 100km :D:D:D


    Ja wie gesagt, alles unter 190Wh ist mehr als nur sparsam.

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014

  • Biogas: Sollten eigentlich nur noch mit Flex und 48h Speicher genehmigt werden.
    Das wäre der billigste Speicher mit 4x Nennleistung als Peakleistung. Könnte dann mit täglich 2x 3h den morgendlichen und abendlichen Strompeak abfedern.



    Roadster 2.5 Model S P85+ Signature Red

    Tesla P85+ seit 8/13 >471.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. Seit 12/19 fährt Frau Tesla M3 AWD. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Es sind noch 4x320W hinzugekommen = 1280W d.h. Gesamt PV-Leistung nun 29,329kWp. Seit 1.11.20 werden die eAutos gesteuert per E3DC-Control und Teslatar zum Börsenpreis von aWATTar geladen.

  • Sehe ich auch so, Biogas in Grundlast laufen zu lassen ist einfach unnötig, sind ja am Ende auch nur BHKW...


    Lieber mehr Generatorkapazität+Gasspeicher und dann möglichst Schwankungen von PV/Wind im Netz wegbügeln...wären auch meine 2 Cent.

    Zitat von John Perry Barlow

    I'm a free-marketeer. I believe in free markets, but... sometimes you have things that look like free markets but aren't because of artificial reasons. I'm not very happy with the current state of what calls itself free market economy in the world because you've got all these grotesque monopolies that are able to game the system in a way that's to their advantage by virtue of their power, and that's not a free market.

  • Zitat von eba

    Biogas: Sollten eigentlich nur noch mit Flex und 48h Speicher genehmigt werden.
    Das wäre der billigste Speicher mit 4x Nennleistung als Peakleistung. Könnte dann mit täglich 2x 3h den morgendlichen und abendlichen Strompeak abfedern.



    Roadster 2.5 Model S P85+ Signature Red


    :danke: Volle Zustimmung!

    Servus
    Toni


    Luschenjagd aufgegeben.
    Elektrisch unterwegs mit Leaf II

  • Zitat von open source energy

    Gut finde ich, dass die Ausschreibungen erst ab 750kWp gelten sollen. Dabei sollten nun auch Freilandanlagen wieder eine Vergütung erhalten wenn ich das richtig verstanden habe.


    PV Freiflächen werden seit dem EEG in einem Pilotverfahren ausgeschrieben und dann entsprechend Gebot und Modus (pay as bid vs. uniform pricing) vergütet


    Zitat


    PV Anlagen > 750kWp wurden so oder so nur sehr selten von Firmen direkt gebaut und von daher ist diese Entscheidung mehr als vertretbar.


    Durch die Belastung des Eigenverbrauchs und künftig womöglich noch die Stromsteuer auf Eigenverbrauch ist dieser Sektor nahezu tot. Da bleibt nur noch außerhalb des EEG bauen und 80-90% des Stroms selber nutzen und den Rest verschenken/verwerfen.


    Geht aber nur bei Strombezugskosten so ab 12-15ct/kWh herum und für Unternehmen sehr langfristiger Denkweise.


    Für die Energiewende ist das Murks...

    24x Sanyo 205 HIP = 4,92kWp

  • Zitat von PV-Berlin


    Nur ist beim Biogas der kleine Unterschieb, dass wir von nahezu 8.000 VLh sprechen müssen und das damit die reale Belastung für das EEG Konto für lausige 100 MWp biogas ca. 1.500 MWp PV entsprechen. Damit ist Biogas bei der Belastung schon bei 100 MWp oberhalb von allen PV Ausschreibungen in Summe + dem Strom der real wirklich ins Netz (ohne EV) der anderen PV Anlagen vergütungswirksam wird.


    PV liegt im Moment bei 8 ct -12 ct/KWh ? Und man baut Leitungen für 8x so große Leistungen als bei Biogas ? Dazu legt man noch ein Erdgaskraftwerk oder ein PSKW obendrauf ?

  • Zitat von cephalotus

    ]


    Durch die Belastung des Eigenverbrauchs und künftig womöglich noch die Stromsteuer auf Eigenverbrauch ist dieser Sektor nahezu tot. Da bleibt nur noch außerhalb des EEG bauen und 80-90% des Stroms selber nutzen und den Rest verschenken/verwerfen.
    Für die Energiewende ist das Murks...


    Leider bist du auf dem Holzweg und genau diese Aussagen sind das Dilemma. Schatz mal selbst Modila hatte das falsch interpretiert. Eigenverbrauch ist eines der Probleme nicht die Lösung.

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014