PV Anlage + Speicher + 2. Kleingewerbe +

  • Hallo zusammen,


    ich habe schon viel hier gelesen, aber noch keine passende Antwort auf meine Fragestellung gefunden.


    Betreibe schon ein Kleingewerbe und es ist eine PV Anlage 7,7 kwp mit Speicher 9,2 kw angschafft.


    Da ich gerne in der Kleinunternehmerregelung bleiben möchte., aufgrund der beiden "Gewerbe" und meines jetigen Status. 5 Jahre Betreibungspflicht.


    Frage zum Umsatz von 17.500 € im Jahr:


    Habe mit meinem ersten gewegeb ca. 8-9 Tsd. € Umsatz pro Jahr.


    Wie wird der Umsatz für die PV Anlage berechnet? Gehört der volle Kaufpreis der PV Anlge mit Speicher zum Umsatz oder nur die anteilige Abschreibung + Sonderabreibung + Einnahmen + Ausgaben?


    Würde mich über Antworten freuen

  • Zitat von xanty81

    Frage zum Umsatz von 17.500 € im Jahr:
    Wie wird der Umsatz für die PV Anlage berechnet?


    Umsatz ist die Summe deiner Einnahmen.

    Alle sagten das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht, und hats einfach gemacht.

  • Sorry- da sind offene Worte ebenso schmerzhaft wie hilfreich:


    Deine Erwartungshaltung scheint zu sein, dass Du "fast" schon am Ziel bist - und Dir nur noch winzige Detailinformationen fehlen.
    Die Fragestellung zeigt allerdings, dass Du selbst rudimentärste Dinge nicht trennen kannst.
    Wenn Du wirklich hier gelesen hast, hat Dir entweder die Fähigkeit gefehlt, objektiv gute Inhalte von weniger gelungenen Beiträgen zu unterscheiden; oder Dir fehlte der Wille, hier und da mal Dinge zu akzeptieren / zu lernen / zu verinnerlichen, die Dir vielleicht als kompliziert, kleinkariert, lästig, hinderlich erschienen sind.


    Deine Frage ist offensichtlich umsatzsteuerlicher Natur.
    Entsprechend beschränken wir uns ausschließlich auf die umsatzsteuerliche Betrachtung.
    Eine Überleitung von umsatzsteuerlichen auf einkommensteuerliche Begriffe lässt Du für den Anfang mal besser bleiben (das wird dann tatsächlich unnötig komplex) - und denkst bitte schön nur in vorgegebenen Schemata. Eigene Phantasie braucht es überhaupt nicht.


    Du betreibst schon ein "Kleingewerbe"?
    Dann definiere mal bitte, was das sein soll.
    Das USt-Recht kennt diesen Begriff nicht.
    Die Betriebswirtschaftslehre kennt "KMU" (Kleine und mittlere Unternehmen).
    Das HGB kennt neben den "kleinen" Kapitalgesellschaften mittlerweile auch Kleinstgesellschaften.
    In der USt hat dies jedoch nichts zu suchen.


    Offensichtlich hast Du auf das Recht zur Besteuerung verzichtet - und die Kleinunternehmerregelung kommt zur Anwenund.
    Lies das Wort: Nicht "kleinunternehmENregelung".. sondern "kleinunternehmERregelung".
    Dies kommt zur Anwendung wenn die Umsätze geringer als 17.500 Euro sind.
    Für Deine Belange (2 PV-Anlagen) ist dies zunächst einmal alles, was Dir der VNB an Geld schickt.
    (Ich bin im MOment unsicher, ob die Bemessungsgrundlage der unentgeltlichen Wertabgabe (Stichwort: Direktverbrauch) in den Gesamtumsatz einzubeziehen ist. Entweder a) nein; weil sie nicht von der in §19 genannten Vorschrift des § 1 Abs. 1 erfasst ist; oder b) ja, weil sie ausdrücklich den in §19 genannten Umsätzen gleichgestellt ist)
    Wird man aber erstmal so abschätzen können; und wenn die Schätzung knapp ausgeht, kann ich gerne nachlesen; oder jemand tuts)

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung