Welcher Preisverfall ist realistisch bei Speichern bis 2020?

  • Ich würde sagen, dass in den nächsten 5 Jahren die LiIonen Akkus nicht wesentlich günstiger werden, weil der Bedarf einfach zu hoch ist.
    Die Standard LiIonen-Zellen sind schon teuerer geworden um 10 bis 15% wegen der hohen Nachfrage. Den Artikel mit dieser Aussage habe ich gerade nicht zur Hand, habe es jedoch vor ca. 3 Wochen in einem Fachmagazin für Elektronik gelesen.


    Grüße,
    No1234

  • Bei den Preisen in D ist derzeit imo immer noch ein Aufschlag wegen der Förderung drin. Was ich hier so lese, verzichten aber einige schon darauf, weil sie keine 50% wollen (vermutlich auch weil sie es nicht verstehen).


    Endkundenpreise für Li-Zellen in Deutschland und in Euro sehe ich seit über einem Jahr eher steigen, liegt natürlich vorwiegend am Wechselkurs des Euro zum Dollar, aber da kommen die Anbieter ja auch nicht vollständig daran vorbei.


    Auf 23ct brutto kommt man imo nur, wenn man 35/40% EEG-Umlage und (die möglicherweise kommende) Stomsteuer einrechnet, das betrifft aber kleine Anlagen, bei denen Eigenversorgung vorliegt, (derzeit) noch nicht. Da kann man gleich Volleinspeisen, weil man (derzeit und hier bei mir) den Strom noch billiger geliefert bekommen kann.
    Sonst rechne ich mit entgangener Einspeisevergütung, Umsatzsteuer und Einkommensteuer, zusammen um die 17-18ct/kWh. So lang ich gesetzlich garantiert einspeisen darf, würde ich nicht mit Herstellungskosten rechnen. Andere sehen das etwas anders, kommt immer darauf an, wo man hin will.

    Der VNB ist keine Rechtsberatungsstelle für Betreiber für Fragen zum EEG.

  • Hallo,


    die Preise für Speicher werden massiv fallen! Warum auch nicht, denn wie z. B. bei AMD und Intel gut zu sehen, es gibt nur 2!!!!!! Hersteller von CPU´s auf der WELT!, trotzdem macht Intel einen Preiskampf um AMD klein zu halten.
    Was ja ein völliger Blödsinn ist.


    Die gesamte Elektro Branche unterliegt einem Preiskampf, warum dass sich gerade bei den Batterien anders verhalten soll??


    Tesla kommt, VW baut auch bald selber Batterien, andere werden folgen!
    Das war doch bei der PV auch so...
    Spätestens wenn die Chinesen den Kuchen haben wollen..
    Naja und falls es noch keiner gemerkt haben sollte, Geld ist kostenlos von der Bank zu bekommen, also fast...


    Autos, Handy, einfach bei allem, was viele brauchen, dann ist ein Markt da, den viele abdecken wollen, und die Preise gehen in den Keller...


    Hätte von euch jemand gedacht, dass PV mal so schnell so billig wird???

    10 Anlagen mit insgesamt 263,395 kWp Leistung.

  • Eine sehr interessante Fragestellung!


    Wenn man die Diagramme von Electron (siehe oben) ansieht, dann sollte auf jeden Fall ein Sinken für die Zellen um 1/3 möglich sein. Dazu dann noch ein deutliches Sinken der Kosten für Installation (weil das dann Standard ist und nicht mehr alles einzelen geschnitzt wird wie derzeit). Dann sollte sich Deine Preisvorstellung schon machen lassen.


    Das zweite Diagramm (Endkundenpreise) von Electron entspricht nicht meiner Wahrnehmung vom aktuellen Preisniveau am Markt. Die angenommen Preise sind deutlich höher, als das was heute angeboten wird.


    Somit sollte Deine Erwartung zum Preisniveau aufgehen.

  • Das Problem ist meiner Meinung nach das Lithium nur begrenzt zur Verfügung steht und sich der Preis dieses Rohstoffes breits jetzt schon verdreifacht hat!
    Desweiteren muss man bedenken, das z.B für ein Smartphone 2-3 Gramm Lithium gebraucht werden, während für ein e Auto 20 -30 kg gebraucht werden also das 1000 fache!
    Was wird wohl mit dem Lithium Preis passieren wenn jetzt der E Auto Boom der Heim und Grosspeicher Boom einsetzten?
    Meiner Meinung nach liegt die Zukunft nicht im Lithium Ionen Akku allein, da hier die Resourcen stark begrenzt sind!
    Für Großspeicher sehe ich die Zukunft eher im RedoxFlow oder LOHC Bereich oder bei Power to Gas !
    LOHC könnte auch im Mobilen Bereich den Durchbruch schaffen wenn es gelingt den Wssserstoff direkt im Fahrzeug aus dem LOHC zu nuzen!
    :juggle:


    http://www.wallstreet-online.d…ietet-verbrennungsmotoren

  • Kurze Antwort,


    wenn Lithium zu teuer ist, dann wird es sich nicht durchsetzten als PV Speicher, denn Platz und Gewicht ist im stationären Betrieb nicht wichtig!!
    Massenmarkt geht nur über den PREIS!!!


    Sonst würden alle 7er oder S Klasse fahren!

    10 Anlagen mit insgesamt 263,395 kWp Leistung.

  • Zitat von Kaefermicha

    Wie kommst du auf die 23 cent? Als Privatperson zahle ich ja an meinen Stromambieter 25ct brutto. Natürlich ist da noch Netzkosten EEG Abgabe etc drin?


    Was kommt denn auf die 12ct die ich aus meiner eigenen Anlage selbst verbrauche noch drauf? Ust, aber sonst? Ich rede ja von einer Anlage mit 5kWp.


    Abgaben sind ja ca 8ct/kWh und die MWSt. nochmal 5ct/kWh -> 13ct.
    Dann hab ich 8-10ct Gestehungskosten, geschrieben hab ich 8ct gerechnet hab mich mit 10ct.


    13ct (Steuern und Abgaben) + 10 ct Gestehungskosten -> 23ct
    oder halt 21ct bei 8ct Gestehungskosten.
    Sorry mein Fehler im Detail, an der Grundaussage ändert sich nichts.

    5,5kWp Az-105° Ost & 7,5kWp Az75° West DN40° an 12.0 TL3 Kaco online seit Sep2013

  • Zitat von klaus24V

    was soll daran attraktiv sein, wenn man einen Speicher weder wirklich benötigt und er sich finanziell auch nicht rechnet?
    außerdem rechne einfach mal mit 30% Energieverlust durch den Speicher.
    warum möchtest du unbedingt einen Speicher?


    oh mein Gott.... warum bis du hier im Forum...... das ist ein Forum in welchen es darum geht mit umweltfreundlichen Techniken Strom zu erzeugen! Das macht doch Sinn oder? für uns unsere Umwelt und für unsere Kinder, damit diese in einer besseren und sauberen Umwelt aufwachsen.


    Wann rechnet sich denn Umweltschutz deiner Meinung nach? Wenn du für die kWh 40 ct und vom Papa Staat einen Zuschuss zum Speicher in Höhe 50% bekommst? ... am besten noch ein Dreier BMW dazu geschenkt?


    Warum rechnet sich ein Speicher nicht finanziell?


    Wenn du heute z.B. 130 Euro monatlich an deinen Energieversorger zahlst dann ist das Geld weg :mrgreen:


    ....aber, wenn du einen Teil deiner Stromkosten, z.B. 100 Euro in deinen Speicher steckst, bei einer Finanzierung über die KfW ist das möglich, dann bleibt ein Reststrombezug von ca. 30 Euro monatlich. Das machst du dann 10 Jahre lang und Dein Speicher ist bezahlt.


    .... ok das rechnet sich nicht.... sind ja keine Megagewinne


    ... macht ökologisch ja auch keinen Sinn....


    Sonnige Grüße :danke:



    Wer nicht an die Zukunft denkt, wird auch keine haben.
    John Galsworthy

    Die neue Energiefreiheit kommt an!

  • Zitat von VIC-RAPTOR

    ....aber, wenn du einen Teil deiner Stromkosten, z.B. 100 Euro in deinen Speicher steckst, bei einer Finanzierung über die KfW ist das möglich, dann bleibt ein Reststrombezug von ca. 30 Euro monatlich. Das machst du dann 10 Jahre lang und Dein Speicher ist bezahlt


    na das ist mal eine tolle Rechnung, ich vermute du verkaufst Stromspeicher?? Ich kenne keine Speicher welche Strom erzeugen, alle Speicher verbrauchen Strom durch die Umwandlungsverluste.
    Sicherlich giebt es Fälle wo Stromspeicher Sinn machen, das ist bei USV Anlagen bzw. beim mobilen Anwendungen der Fall.
    Überschüssigen Solarstrom speichert man bei Kleinanlagen besser in den Warmwasserspeicher, der ja schon vorhanden ist. Das ist umweltfreundlicher und Ressourcenschonender.
    Und wer 100€ im Monat irgendwo hinstecken will dann bitte in Solarmodule, oder in eine Wärmepumpe, oder auch in Wärmedämmung, denn das sind die echten Turbos für die Nutzung von sauberen, umweltfreundlichen erneuerbaren Energien.

    Alle sagten das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht, und hats einfach gemacht.

  • Zitat von klaus24V

    na das ist mal eine tolle Rechnung, ich vermute du verkaufst Stromspeicher?? Ich kenne keine Speicher welche Strom erzeugen, alle Speicher verbrauchen Strom durch die Umwandlungsverluste.
    Sicherlich giebt es Fälle wo Stromspeicher Sinn machen, das ist bei USV Anlagen bzw. beim mobilen Anwendungen der Fall.
    Überschüssigen Solarstrom speichert man bei Kleinanlagen besser in den Warmwasserspeicher, der ja schon vorhanden ist. Das ist umweltfreundlicher und Ressourcenschonender.
    Und wer 100€ im Monat irgendwo hinstecken will dann bitte in Solarmodule, oder in eine Wärmepumpe, oder auch in Wärmedämmung, denn das sind die echten Turbos für die Nutzung von sauberen, umweltfreundlichen erneuerbaren Energien.


    Nein ich verkaufe keine Speicher zumindest nicht an Endkunden :mrgreen:


    Ich weiss, das ist eine tolle Rechnung.... und seit wann verbraucht ein Speicher Strom?


    Du meinst sicherlich die Lade- Entladeverluste oder? Beim System von welchen ich spreche betragen diese Verluste 1,7% (siehe Grafik), die kann man getrost vernachlässigen. Zusammen mit den Laderegler- und Wechselrichterwirkungsgrad komme ich auf 3-4% Verluste.


    Nun die Gretchenfrage: "Was macht mehr Sinn?" :D


    1. Den eigenerzeugten Strom zu verbrauchen, nötigenfalls zu speichern oder Strom zu kaufen?
    2. Dein eigenerzeugten Strom im Haushalt als Haushaltsstrom zu verbrauchen oder im Wasserspeicher zu speichern?


    Auch für den Laien sind die Fragen einfach verständlich und einfach zu beantworten.


    ... und zu den Kosten... bzw. Kostenentwicklung....


    nein Speicher werden nicht billiger! Speicher werden immer besser und bleiben auf den aktuellen Preisniveau. De Anteil der Batterie am Gesamtspeicherpreis beträgt ca. 25%, daher spielen Batteriepreise kein große Rolle. Vielleicht werden Speicher billiger, welche nicht in Deutschland produziert werden. Diese Speicher spielen eine untergeordnete Rolle, da der Kunde bei Elektrotechnik viel lieber "made in germany" kauft. Selbst im Ausland kauft der Kunde "made in Germany!.


    Und zum Wort "Speicher": Umgangssprachlich ist mit "Speicher" das System gemeint, welches Strom einspeichert und dann wieder bei Bedarf abgibt. Genau genommen besteht der Speicher aus Ladeeinheit, Batterie, Batteriewechselrichter, Gehäuse, Verkabelung, Sicherungen und die dazugehörige Steuerung.


    Also besser 100 euro in den Speicher als an den Energieversorger gezahlt...... und eigentlich ist ja egal ob jemand einen Speicher kauft oder nicht, zahlen muss er so und so.


    Sonnige Grüße :danke: