59199 | 6kWp || 1538€ | SolarWorld

  • Standort
    Geplante Inbetriebnahme 1. Juni 2006
    PLZ - Ort 59199 - Bönen
    Land Deutschland
    Dachneigung 45 °
    Ausrichtung Nordwest
    Art der Anlage
    Nachgeführt stationär
    Dacheindeckung Dachstein aus Beton
    Aufdachdämmung
    Dachgröße Länge: 11 m
    Breite: 6 m
    Fläche: 55 m²
    Höhe der Dachunterkante 2.25 m
    Eigenverbrauch laut EEG
    Freier Zählerplatz vorhanden
    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp) 891
    Eigenkapitalanteil 0 %
    Fremdfinanzierungszinssatz 2.5 %
    Grund der Investition Es reicht mir, wenn die Anlage sich selber trägt
    Verschattung
    Angaben zur Verschattung
    Infotext
    Angebote
    Angebot 1
    Einstellungsdatum 29. November 2018
    Datum des Angebots 5. Mai 2006
    Preis pro kWp (ohne MwSt) 1538 €
    Ertragsprognose (kWh/kWp) 891
    Anlagengröße 6.24 kWp
    Infotext
    Module
    Modul 1
    Anzahl 24
    Hersteller SolarWorld
    Bezeichnung SW 260 poly
    Nennleistung pro Modul 260 Wp
    Preis pro Modul
    Wechselrichter
    Wechselrichter 1
    Anzahl 1
    Hersteller Kostal
    Bezeichnung PIKO 5.5
    Preis pro Wechselrichter
    Mpp-Tracker 1
    Mpp-Tracker 2
    Mpp-Tracker 3
    Montagesysteme
    Hersteller Schletter
    Bezeichnung Rapid2+/Solo
    Preis pro Montagesystem
    Typ
    Stromspeicher
    Stromspeicher 1
    Anzahl
    Hersteller
    Bezeichnung
    Kapazität
    Preis pro Stromspeicher
    Montage & Sonstige Leistungen
    Komplettmontage
    Gerüst incl.
    Mithilfe
    Anschluss AC
    Aufständerung
    Reduzierung der Einspeiseleistung (EEG2012) nicht bekannt
    Anmeldung VNB / Netzbetreiber
    Dachintegriert
    Datenlogger
    Hersteller des Datenloggers im Wechselrichter integriert

    ...

  • 150 Grad wäre normal ein Nordwestdach.
    Ich gehe mal davon aus, dass Du von Norden im Uhrzeigersinn gedacht hast, also ein -30 Grad SSO Dach hast.


    Das Dach scheint groß zu sein.
    Warum werden da nur 24 (warum AUSGERECHNET 24 Module!) gelegt?
    Das ist sehr ungünstig am ollen Kostal Piko 5.5, denn das muss 2*12 verstringt werden, was Ertrag kostet.
    Bitte mal einen Belegungsplan einstellen.


    Sollte z.B. eine Gaube oder anderes auf dem Dach für die geringe Modulanzahl verantwortlich sein, dann hast Du auch Schatten auf dem Dach. Da darf man dann einfach keinen Kostal nehmen, denn der hat kein Schattenmanagement.


    Auf dem Dach sollte man 30 Module legen, wenn nix im Weg ist.
    Ansonsten auf 22-23 mit einem anderen WR reduzieren.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Moin StFr,


    willkommen im PV-Forum.
    Diese Leistung mit der Anzahl an Modulen ist prädestiniert für einen SMA SB 5000 TL-20 mit 2 X 12 verstringt und 70% hart.


    Das Angebot sieht nach Standardangebot über SW aus - sowohl preislich als auch auslegungstechnisch. Laufen wird das schon. Nur wenn DU un schon fragst, Angebot ist für die Tonne.


    Gruß
    MBiker_Surfer

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Zitat von seppelpeter

    150 Grad wäre normal ein Nordwestdach.
    Ich gehe mal davon aus, dass Du von Norden im Uhrzeigersinn gedacht hast, also ein -30 Grad SSO Dach hast.


    Stimmt genau!


    Ich denke 6kWp passt ganz gut zu unserem Eigenverbrauch von ca. 3800kWh. Belegungsbild hänge ich mal an.


    Bei dem angegebenen Wechselrichter handelt es sich um die neue Generation. Inwieweit meinst du, dass es sich um einen ollen WR handelt? Wenn ich mir (ohne Detailkenntnisse) die Datenblätter der WR ansehe, scheint mir ein String am Kostal eigentlich im grünen Bereich.


    Gruß Stephan

  • Zitat von StFr


    Bei dem angegebenen Wechselrichter handelt es sich um die neue Generation.
    Gruß Stephan


    Und? Hier passen trotzde, nur 23 Module in den String!!
    Bei 12 Modulen im String verlierst eben Ertrag - speziell bei diesem WR. Bei 22/23 Modulen könntest den nehmen, wenn Du keine 70% hart machst.


    Gruß
    MBiker_Surfer

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • 24 ist ungünstig ... ich habe mal 2 Alternativen gemalt ... in einem Bild.
    Du könntest 28 Stück legen; deine 24 und die 4 mit dem blauen Kreuz dazu.
    Dann mit 28*250Wp in 70-weich an den Fronius Symo mit 6KVA gehen ... als kleine Lösung.


    Alternativ gingen auch locker 34 Stück drauf und dann mit 275Wp bis 290Wp Richtung 10KWp legen und an den Fronius Symo mit 8,2KVA gehen.


    Bei 3800KWh im Jahr, reicht die kleine Lösung aus ... die 10KWp schaden aber nicht und das Dach ist gut.


    Zum Bild:

    Bilder

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Zitat von StFr

    Wenn ich mir (ohne Detailkenntnisse) die Datenblätter der WR ansehe, scheint mir ein String am Kostal eigentlich im grünen Bereich.


    Ein String mit 22 oder max. 23 Modulen wäre tatsächlich "im grünen Bereich" und würde auch am Kostal Wechselrichter gut laufen.
    24 Module jedoch sind EINS ZUVIEL, damit wird die maximal zulässige Stringspannung von 1000 Volt bei ungünstigen Bedingungen (Leerlaufspannung bei Kälte) überschritten was im ungünstigsten Fall zur Zerstörung des Wechselrichters führen kann, auf jeden Fall aber den Verlust der Garantie bedeutet :idea:
    Man müsste bei 24 Modulen zwei Strings a`12 Module bilden was eine schlechte Auslegung wäre. Der Kostal ist ein dreiphasiger 1000 Volt Wechselrichter der Stringspannungen um 680 Volt braucht um gut zu laufen. Das ist mit 12 Modulen (60-Zeller) leider nicht der Fall.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Zitat von smoker59

    Man müsste bei 24 Modulen zwei Strings a`12 Module bilden was eine schlechte Auslegung wäre. Der Kostal ist ein dreiphasiger 1000 Volt Wechselrichter der Stringspannungen um 680 Volt braucht um gut zu laufen. Das ist mit 12 Modulen (60-Zeller) leider nicht der Fall.


    Vielen Dank für die Infos. Ich will hier nicht rumnervern, aber je mehr man liest, desto mehr Fragen tauchen auf.
    Muss ich davon ausgehen, dass die angehängte Wirkungsgradkennlinie aus dem Datenblatt nur reines Marketing ist, oder sind die knapp 1% Abweichung schon der Unterschied zwischen gut und schlecht?


    Gruß Stephan

  • Zitat von StFr


    Muss ich davon ausgehen, dass die angehängte Wirkungsgradkennlinie aus dem Datenblatt nur reines Marketing ist, oder sind die knapp 1% Abweichung schon der Unterschied zwischen gut und schlecht?


    Nunja, der dort ablesbare Wert ist schonmal nicht der EU-Wirkungsgrad, der beträgt nur 96,3 % was man im "Kleingedruckten" auch nachlesen kann. Andere Geräte sind da von Haus aus eben schonmal besser, zum Beispiel bringt der STP 6000 TL- 21 von SMA schonmal 97.4 % EU-Wirkungsgrad (98% Maximalwirkungsgrad) und beim Vergleich der Kurven wirst du feststellen, daß dieser dort bereits im unteren Leistungs- und Spannungsbereich vorhanden ist während beim Piko erst bei optimaler Spannung und Leistung der Maximalwirkungsgrad erreicht wird.



    Es geht also nicht nur um das eine Prozent Differenz was im Datenblatt des Piko ablesbar ist.....


    Trotzdem würde ich auch am SMA Wechselrichter keine 2x12 Module verstringen. Sowas macht man nur wenn`s garnicht anders geht. Und es ginge ja anders, 22 oder 23 Module mit höherer Leistung am Piko oder an einem anderen Wechselrichter (mit besserem Wirkungsgrad :!: ) wären ja machbar.
    Und selbstverständlich habe ich den SMA-WR nur als Beispiel genannt, du kannst ja selbst mit den Datenblättern anderen Herstellern vergleichen (Fronius, Steca, ABB ......etc.).


    Wenn du aber aus rein optischen Gründen trotzdem auf 2x12 Modulen bestehst musst du dich später allerdings nicht wundern wenn deine Anlage zwar gut aussieht aber dein Nachbar wesentlich mehr von seinem Dach "erntet" als du :wink: