Garantieübertragung nach Standortwechsel

  • Hallo!


    ich liebäugel mit dem Erwerb einer "Gebrauchtanlage" mit Einspeiseanspruch. Da schaue ich zufällig auf die Garantiebedingungen des Modullieferanten (Trina), die ja eigentlich eine brauchbare 25-Jahresgarantie ausloben und entdecke den sinngemäßen Passus, das die Garantie auf einen Nachfolgekäufer übertragbar ist, aber nur, wenn die Anlage am Standort verbleibt!


    a) Habe ich da 100 % die Arschkarte gezogen und es gibt gar keine Garantie mehr?
    b) muß mir ein Solarteur die ordnungsgemäße Montage und Wiederinbetriebnahme am neuen Standort bescheinigen, um Garantieansprüche zu haben?
    c) muß noch mehr Aufwand getrieben und die Anlage bei der Wiederinbetriebnahme vermessen werden?


    Gruß!


    Kleinstromer

    ca. 30 KWp, SW 215 poly, 3 x Sunways NT 10000

  • Zitat von Kleinstromer


    Da schaue ich zufällig auf die Garantiebedingungen des Modullieferanten (Trina), die ja eigentlich eine brauchbare 25-Jahresgarantie ausloben und entdecke den sinngemäßen Passus, das die Garantie auf einen Nachfolgekäufer übertragbar ist, aber nur, wenn die Anlage am Standort verbleibt!
    Gruß!
    Kleinstromer


    Moin,


    sehr ungewöhnlich. Aber in den Bedingungen ist natürlich jeder Hersteller nach 2 Jahren absolut frei, wie er das haben möchte.


    Gruß
    MBiker_Surfer

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • ist ganz normal und ich gehe davon aus, daß es fast in jeder Herstellergarantie so drin steht. Wie viel das Modul beschädigt wird bei an- und abbau und wie die Module für den Transport verpackt werden, kann kein Hersteller kontrollieren.

  • Zitat von MBIKER_SURFER

    sehr ungewöhnlich.


    So ungewöhnlich ist das nicht. Hier mal ein Auszug aus den Garantiebedingungen deiner Lieblingsmarke:

    Zitat

    Die beschränkte Garantie erstreckt sich ausschließlich auf den ursprünglichen Kunden und, falls und solange die Produkte an dem Ort, an dem sie erstmals installiert wurden, installiert bleiben, auf jegliche Person, an die das Eigentum an den Produkten übertragen wurde (jeweils bezeichnet als „Anspruchsteller“).


    Zitat von MBIKER_SURFER

    Aber in den Bedingungen ist natürlich jeder Hersteller nach 2 Jahren absolut frei, wie er das haben möchte.


    Ich würde sagen, die Hersteller sind von Anfang an frei in der Festlegung der Garantiebedingungen. Meines Wissens gibt es noch nicht einmal einen Zwang, überhaupt welche anzubieten.

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Hallo!


    vielen Dank für die Antworten - ich glaube, ich laß das bleiben mit Gebrauchtmaterial...!


    der "Zwang" für das Anbieten von Garantien kommt halt vom Wettbewerb - der Hersteller, der nix außer der 2-jährigen Gewährleistung anbietet, wird heute wohl kein einziges Modul mehr verkaufen können, denn PV ist nun mal eine sehr langfristige Investition. Was eine 20- oder 25-jährige Garantie dann allerdings wirklich wert ist, hängt natürlich davon ab, was genau im Kleingedruckten steht - und ob es den Hersteller in 20 Jahren überhaupt noch gibt....


    Kleinstromer

    ca. 30 KWp, SW 215 poly, 3 x Sunways NT 10000

  • Zitat von Kleinstromer

    Hallo!


    vielen Dank für die Antworten - ich glaube, ich laß das bleiben mit Gebrauchtmaterial...!


    Kleinstromer



    Würde ich nicht machen. Ich mache Hobbyhalber auch in Gebrauchtanlagen und kaufe und verkaufe sie wieder.
    Meine älteste Anlage aus 2001 läuft bis heute wunderbar mit satten 56 cent/ kWh.


    Das Credo, welches ich verfolge ist: Garantie schön und gut, aber hat jemand wirklich mal nach 10 Jahren gesagt:


    "Meine Anlage läuft nur noch mit 70 %, ich will neue Module?" Denke die Hersteller reden sich dann schon irgendwie raus und verweisen auf das unsichtbar gedruckte.


    Normalerweise sollten sich gebrauchtanlagen 3-5 mal amortisieren, da kann man dann auch mal komplett neue Module oder eine komplett neue Anlage einplanen

  • Würde ich nicht machen. Ich mache Hobbyhalber auch in Gebrauchtanlagen und kaufe und verkaufe sie wieder.
    Meine älteste Anlage aus 2001 läuft bis heute wunderbar mit satten 56 cent/ kWh.


    Die Nummer funktioniert nur mit den alten Einspeisevergütungen ab 28 ct oder höher! Da kaufe ich eigentlich keine Gebrauchtanlage, sondern den Einspeiseanspruch - wenn die Module noch gut laufen, ist es ganz nett, aber wenn sie nur 15-20 % nachgelassen haben, schmeißt man sie besser weg und "repowert" mit neuer Ware...
    Wenn ich aber im "jüngeren" Gebrauchtsektor mit niedrigeren Vergütungen um die 20 ct operiere, wird es ganz schön eng, wenn man Demontage und Neuinstallation noch mit einrechnet und dann die Nummer ohne jegliche Garantie fahren soll


    Das Credo, welches ich verfolge ist: Garantie schön und gut, aber hat jemand wirklich mal nach 10 Jahren gesagt:


    "Meine Anlage läuft nur noch mit 70 %, ich will neue Module?" Denke die Hersteller reden sich dann schon irgendwie raus und verweisen auf das unsichtbar gedruckte.


    Wenn ich jetzt aktuell mit den mickrigen 12 ct Vergütung neu baue und nach 10 Jahren nur noch 70 % Leistung hätte, ist nix mehr verdient! Da hätte ich gar keine Wahl und muß die Garantie einfordern...


    Kleinstromer

    ca. 30 KWp, SW 215 poly, 3 x Sunways NT 10000

  • Zitat von Kleinstromer

    ... der Hersteller, der nix außer der 2-jährigen Gewährleistung anbietet, wird heute wohl kein einziges Modul mehr verkaufen können, ...


    Bitte nicht Gewährleistung und Garantien durcheinander werfen!


    Und selbst bei den Garantien ist zu unterscheiden zwischen Produktgarantie und Leistungsgarantie.

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)