Leistungseinbruch um die Mittagszeit

  • Hallo!


    Ein bekannter hat ein Problem mit seiner PV Anlage (Baujahr 2010). Den Installateur gibt es nicht mehr...
    Ein WR hat um die Mittagszeit an guten Tagen deutlich weniger Leistung als ein vergleichbarer WR direkt neben an.
    technische Belegung der WR, Modultyp, Azimut (10° Ost) und Neigung (ca 20°) sind natürlich identisch.
    Auch bei Verschattung/Verschmutzung ist kein Unterschied gegeben.


    Folgende technische Daten im Vergleich:
    2 x SMA STP 17000 TL, Modul Yingli YL235P-29b, 5 Stings a 16 Module je WR


    Anbei ein paar Auswertungen zu DC Spannung, Strom, Leistung und Gesamtleistung über den Tagesvergleich.


    Der problembehaftete WR ist die 065.
    Man sieht deutliche unterschiede beim DC Strom und der Spannung um die Mittagszeit...
    Der WR selbst zeigt im Portal keine Fehlermeldung (außer Ertragsabweichung).
    Was könnte die Ursache sein? Ich vermute eher ein Problem bei den Modulen als beim Wechselrichter!?


    Danke im voraus für ein paar Tips

  • Auffällig ist, dass die Spannung beim "schwächeren" WR mittags höher ist, also die Module (an beiden Eingängen) offenbar nicht im MPP betrieben werden.
    Auffällig ist weiterhin, dass alle Strings an dem WR den gleichen Strom liefern. Weiß jemand, ob der STP beim Abregeln beide Eingänge gleichmäßig begrenzt, oder nur einen Eingang abregelt?


    -wie genau sieht die Verschattung aus?
    -ist OptiTrack Global Peak in beiden WR aktiviert (würd ich als erstes machen)?
    -ansonsten würd ich nach anderen Begrenzungen suchen, evtl. ist Blindleistung oder Maximalleistung falsch eingestellt

    sonnige Grüße,
    -Weidemann-

  • Die Plotauswertung ist mir für eine sinnvolle interpretation zu grobstollig. Nur stündliche Werte sind hier deutlich zu wenig (minütlich wäre schön), denn so kann man den Spannungsverlauf nur erahnen. Ist auf dem WR 65 u.U. noch Schatten?


    Ciao


    Retrerni

  • Zitat von Weidemann

    Weiß jemand, ob der STP beim Abregeln beide Eingänge gleichmäßig begrenzt, oder nur einen Eingang abregelt?


    Mein STP 8000 TL regelt immer nur einen String herunter.


    Falk

    8,1 kWp Süd-West mit großer Gaube
    30 x Trinasmart 270Wp, SMA STP 8000TL-20
    Sunny Island 4.4, Sony Fortelion 9,6 kWh

  • Zitat von Weidemann


    Auffällig ist weiterhin, dass alle Strings an dem WR den gleichen Strom liefern. Weiß jemand, ob der STP beim Abregeln beide Eingänge gleichmäßig begrenzt, oder nur einen Eingang abregelt?


    Das Verhalten ist nicht immer gleich. An meinem STP 8.000 TL-20 wo am Eingang A ein String mit 22 und am Eingang B ein String mit 18 Modulen hängt, wird immer der String an Eingang B radikal runtergeregelt während der andere volle Lotte einspeist.


    An meinem STP 10.000 TL-10 mit jeweils einem String zu 22 Modulen an Eingang A und B wird absolut synchron runtergeregelt.


    Auf beiden WR ist OTGP eingeschaltet.

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“


  • Hallo,


    danke erstmal für die Antwort...


    Zitat von Weidemann


    -wie genau sieht die Verschattung aus?
    -ist OptiTrack Global Peak in beiden WR aktiviert (würd ich als erstes machen)?
    -ansonsten würd ich nach anderen Begrenzungen suchen, evtl. ist Blindleistung oder Maximalleistung falsch eingestellt


    Verschattung kann nicht der Grund sein... Das Problem tritt erst seit ein paar Wochen auf und an der Situation vor Ort hat sich nichts geändert.
    OptiTrack Global Peak ist deaktiviert. Bei allen WR.
    Parameter der WR habe ich über die Webbox vergleichen. Keine Unterscheide...


    Zitat von Retrerni

    Die Plotauswertung ist mir für eine sinnvolle interpretation zu grobstollig. Nur stündliche Werte sind hier deutlich zu wenig (minütlich wäre schön), denn so kann man den Spannungsverlauf nur erahnen. Ist auf dem WR 65 u.U. noch Schatten?


    Ciao


    Retrerni


    Habe im Portal mal auf 15 min gestellt (tiefer geht ja leider nicht)... mal schauen wie sich heute das Wetter entwickelt, dann mache ich nachher nochmal ein paar Screenshots der Auswertung zu Spannung und Strom.


    Auffällig ist noch das der betroffene WR in den vergangenen Wochen nie über eine Leistung von 8,51 kW hinaus gekommen ist. Der Vergleichswechselrichter lag oftmals in der Spitze bei bis zu 15 kW. Unterhalb der Leistung von 8,5 kW ist der Leistungsverlauf nahezu identisch..


    Kann das auf einen defekt im WR hinweisen oder würdet ihr eher ein Problem mit den Modulen vermuten?


    Danke & Grüße

  • Dringi: interessant, evtl. regeln die STP-10 symmetrisch runter, und die STP-20 asymmetrisch? (mein SB5000TL-20 regelt nur einen Eingang runter).


    Ich vermute stark, dass das Problem am WR liegt und durch Abregelung zustande kommt.
    Nachweis: Die Strings zwischen beiden WR vertauschen (am besten abends, vorher die AC-Sicherungen beider WR rausmachen), dann sieht man ja ob der Leistungseinbruch mitwandert.
    Eine harte Grenze scheint es aber nicht zu sein (aber wie schon von Retrerni angesprochen, lieber höher aufgelöste Daten anschauen).


    OTGP würde ich sicherheitshalber einschalten.


    PS: kannst du auch die Blindleistung im Sunny Portal auslesen? Wie sind die WR eingestellt, evtl. ist die Blindleistungs-Kennlinie "verrutscht"? Aber das allein würde es nicht erklären, denn die STP können ja nur bis zu cos(phi)=0,8...

    sonnige Grüße,
    -Weidemann-

  • Zitat von Weidemann

    Dringi: interessant, evtl. regeln die STP-10 symmetrisch runter, und die STP-20 asymmetrisch? (mein SB5000TL-20 regelt nur einen Eingang runter).


    Ich tippe hier eher mal darauf, dass der Eingang mit dem "schlechteren" Umwandlungswirkungsgrad (also im obigen Beispiel der kürzere) heruntergeregelt wird, um den Wirkungsgrad zu erhöhen (und die thermische Belastung des Gerätes zu reduzieren). Folglich muß er bei symmetrischer Beschaltung beide limitieren (wobei er da eigentlich am Eingang A einen besseren Wirkungsgrad hat).


    Ciao


    Retrerni

  • Hi,


    Zitat von fub0815

    Kann das auf einen defekt im WR hinweisen oder würdet ihr eher ein Problem mit den Modulen vermuten?


    wenn Du die Module von dem einen WR auf den anderen legst und umgekehrt weisst Du`s.

  • Hallo,


    die Blindleistungseinstellungen kann ich über die Parameter des WRs in der Webbox auch sehen...
    Das kann es aber auch nicht sein, da der VNB hier eine feste Vorgabe vom Cos phi macht (1 :) )


    Das mit dem Wechsel der Strings untereinander und schauen ob das Problem mit wandert werden wir demnächst mal machen, leider ist die Anlage weiter entfernt (auf einem gemietetem Dach).


    Anbei nochmal die Auswertungen zu Strom, Spannung und Leistung von gestern mit einer 15 min Auflösung (kleiner geht es leider nicht über das Portal). Vielleicht fällt ja noch jemandem etwas auf...


    Danke & Grüße