Schwankungen Stringspannung WR

  • Hallo Gleichgesinnte !
    Kurz zu meiner Anlage, 25 Module Solarworls SW 250 Poly Protect ( Glas/Glas) aufgeteilt zu 12 Stück Ost und 13 Stück West, dazu einen Kaco blueplanet 4.6 TL1
    Folgendes Symtom habe ich:
    bei schönen Wetter nach einer Wolke bricht bei dem String die Spannung , welche sonst etwa 340-370V beträgt, zusammen und wird erst nach mehreren Minuten hochgeregelt. Dies trat zu Erst bei dem Oststring hauptsächlich auf. Jetzt habe ich mal ein zusätzliches Modul auf Ost gelegt um die gleiche Anzahl und somit Stringspannung zu gewährleisten. Jetzt tritt dieses Symthom erneut hauptsächlich auf dem Oststring auf. Dazu ein paar Fotos von der Solarlogseite.


    Da ich bei diesen Spannungsschwankungen im Wirkungsgard nur auf 94% kommen und nicht wie angegeben 97,6% ist glaube ich verständlich. zur Info noch, es ist kein Schatten auf dem Dach im Spiel!


    Meine Frage an die Wissenden in der Runde: ist dies normal oder was kann ich noch verbessern, um die Anlage wirtschaftlicher laufen zu lassen?

  • Hallo,


    Dein Wechselrichter reagiert mit Spannungsabsenkung, wenn er die vom Dach kommende Leistung nicht mehr verarbeiten kann.


    Das ist der einzige "Nachteil" einer prima ausgelegten Ost/Westanlage.
    Ich vermute auf 70% begrenzt?


    Wirkungsgrad ist in dem Moment egal. Mehr als Vollast geht eh nicht.


    Grüsse
    Ijon

    8,32kWp von 03.2012
    je 8 Jinko 260M-96 auf Süd -8°, DN45°; Süd -8°, DN28°; Ost -98°, DN13°; West 82°, DN13°
    an 2x PVI-3.0-TL-OUTD überwacht von SolarView

  • 70% ist der WR ausgelegt, also nichts abgeregelt. Die Max-leistung erreicht der String bzw WR erst gar nicht. Die Reduzierung der Spannung tritt auch nicht bei maximaler Sonneneinstralung auf, sondern beim Wechsel von Wolken zu Sonne.

    6,25 kwp - 25x SW Poly 250 Protect - WR Kaco blueplanet 4.6 TL1 - Ost/West - Solarlog 300 PM+

  • Dein WR geht in die vorgeschriebene und eingestellte Begrenzung bei 4,375 kWp. Siehe auch in dem Diagrmm von heute 19.05.16 um ca. 15.15h.
    Das eine zusätzliche Modul auf der Ostseite hebt den Ertrag bis ca. 11h an. Danach bringt es nur bei schlechten Ertragsverhältnissen einen kleinen Anteil. Wenn es die Dachoptik verschandelt, würde ich es weglassen.


    Stelle doch auch noch den Spannungsverlauf vom 1. Diagramm mit der beständigen Bestrahlung hier zur Bewertung ein um die Einflüsse von Wolken und die beiden Trackerregelungen herauszunehmen.

    WSW Dach 70°: Gauben 20x HIT-N240SE10 DN 25°, String auf A1+A2 STP8000TL-10; First 10x HIT-N240SE10 DN 45° auf SB3000TL-21
    ONO Dach -110°: First 10 x HIT-N240SE10 DN 45° teilverschattete Strings auf B STP8000TL-10
    Solar-Log 300, 70% Begrenzung fest

  • qualiman hat es ganz gut erfasst.
    Der WR kann 4600W, da vermutlich auch noch Blindleistung gebracht werden muss, sind es maximal (4600*0,95=) 4370W. Bei 6250Wp installiert, darf Dein WR bei der 70%-Regel (6250*0,7=) 4375W einspeisen. Insofern trifft es der WR ziemlich genau. Und eben hier hast Du (vor allem beim Wechsel von Wolke auf Sonne) bei Leistungsspitzen mehr Leistung von den Modulen zur Verfügung, was der WR dann entsprechend runterregelt, so dass er "nur" sein Maximum erzeugt....


    Also alles in Ordnung. Bzgl. der Anzeige mit Wirkungsgrad von 94% im SolarLog, so kannst Du diesen Wert nie wirklich mit den Angaben auf dem Datenblatt eines WR vergleichen. Dazu sind die Werte des WR zu arg Schätzeisen....


    Stefan

  • Zitat von mahoma30

    Die Max-leistung erreicht der String bzw WR erst gar nicht.


    Natürlich wird die max. Leistung erreicht denn 4,375 kW ist die max. Leistung und 4,37 kW entspricht 70% der Generatorleistung.
    Ich verstehe garnicht was du willst, passt doch alles bestens :roll:

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Beobachtest das Problem am wechselrichter oder am solarlog?


    Die Leistungskurve vom solarlog wird aus 5 min Durchschnittswerten gebildet.
    D.h. leistungsmaxima kann man hier nicht erkennen.

    Die Spannungswerte sind vermutlich ein Momentanwert alle 5 Minuten aufgezeichnet.


    Meine WR ziehen die Spannumg eher nach oben wenn die WR begrenzen.
    Aber dein Hersteller kann da ja andere Strategien anwenden.


    Der Wolke_Sonne Wechsel an einen kühlen windigen Maitag kann die Module an ihre Nennleistung bringen:
    Kaltes Modul + über 1000W/m2 bei voller Sonne und Reflexion von den Wolken.


    Grüsse
    Ijon

    8,32kWp von 03.2012
    je 8 Jinko 260M-96 auf Süd -8°, DN45°; Süd -8°, DN28°; Ost -98°, DN13°; West 82°, DN13°
    an 2x PVI-3.0-TL-OUTD überwacht von SolarView

  • danke erst mal für die Antworten. Die Auswwertung der Daten nehme ich nicht nur am Solarlog per Web, sondern auch direkt ohne Server und dem Webbrowser des WR ab. Daher sind mir auch die untreschiedlichen Regelungen der beiden Strings aufgefallen. Was mich nur wundert, daß nicht bei 70% Vollleistung die Abregelung erfolgt sondern bei Stringleistungen um die 2000 W. Als Beispiel habe ich ein Foto bei Vollast an einem sonnigen Tag beigefügt. Ist diese Regelung bei allen Herstellern wie SMA,Fronius,ABB etc.gleich oder nur bei Kaco so anzutreffen.
    Des anderen bringen mich die aufgeführten Rechnungen durcheinander. Die Anlage wurde so berechnet, daß bei 70% 4375 W verarbeitet werden plus 5% Scheinleistung. Daher auch die Auslegung mit dem 4,6 KW Gerät. Diese werden jedoch bei der OW-Anlage sehr selten erreicht. Normalerweise müßte man dies an einer geraden Leistungskurve erkennen, bei mir jedoch existiert diese nicht. Daher kann ich die Ausführungen mit Abregelung so nicht verstehen.

  • noch zur Info, es besteht keine Leistungsbegrenzung der WR noch eine Regelung über den Solarlog !!!

    6,25 kwp - 25x SW Poly 250 Protect - WR Kaco blueplanet 4.6 TL1 - Ost/West - Solarlog 300 PM+

  • Was für mich kurios ist, daß dieses Symthom nur bei einem String( rot) auftritt. Ich möchte mit diesen Kontrollen nur die Funktionsweise und evtl frühzeitige Probleme mit dem WR oder den Modulen erkennen. Und da dieses nur am String 1 so ist, dachte ich vielleicht an ein defektes Modul, was aber bei Spannungseinbrüchen von fast 100 V nicht sein kann.
    Aus euren Schlußfolgerungen würde also nur der Tausch des WR gegen einen mit höherer Leistung ( was dann nur 3phasig und Stringspannungen bis 1000 V) dieses abstellen.

    6,25 kwp - 25x SW Poly 250 Protect - WR Kaco blueplanet 4.6 TL1 - Ost/West - Solarlog 300 PM+