EÜR - Abschreibung

  • Hallo,
    Bestimmt kam die Frage hier schon 100 mal, aber beim durchlesen der Beiträge habe ich keine schlüssige Antwort gefunden.
    Ich muss heuer das erste Mal unsere PhotovoltaikAnlage in der Steuer angeben.


    Wir haben uns als Kleinunternehmer bei der EON angemeldet. Unsere Einspeisung 2015 belief sich auf 32,50 €, war also recht übersichtlich. Jetzt hin ich bei den Abschreibungen aber unsicher, wo ich den Kaufpreis eintragen muss. Ein Grundstück ists ja nicht, aber wo dann?


    Schuldzinsen kommen erst im nächsten Jahr, da die Finanzierung erst im März diesen Jahres anlief.


    Vielleicht kann mir ja jemand helfen. Ich weiß, es gibt Steuerberater. Aber bei 32,50 Einnahmen mag ich jetzt auch nicht 100 Euro für den Steuerberater ausgeben.


    LG
    Anja

  • Zitat von Zigabusu2010


    ...
    Wir haben uns als Kleinunternehmer bei der EON angemeldet.


    :?::shock: Was soll das denn bedeuten?



    Zitat von Zigabusu2010


    Jetzt hin ich bei den Abschreibungen aber unsicher, wo ich den Kaufpreis eintragen muss.


    bewegliche Wirtschaftsgüter, Anschaffungs-, Herstellungskosten, wenn du AVEÜR meinst.


    Wenn du zur KUR optiert hast, dann die Herstellungskosten Brutto, wenn Regelbesteuerung, dann Netto.

  • Man wird ja am Anfang gefragt, ob man als Kleinunternehmer einspeist oder umsatzsteuerpflichtig. Weiß nicht, wie da der Fachausdruck heißt. Wir haben angegeben, dass wir als Kleinunternehmer einspeisen werden.


    Anschaffungskosten sind klar, was ist mit Buchungsbetrags zu Beginn.... Gemeint? Zugänge gabs keine, Sonderabschreibungen sind dann 5 % der Anschaffungskosten, oder? Afa ist dann was? Abgänge gabs auch keine.


    Donnerwetter ....danke, dass du mir so freundlich gleich weiterhilfst.
    Eisy, dir auch lieben Dank.


    LG
    Anja

  • Zitat von Zigabusu2010

    Man wird ja am Anfang gefragt, ob man als Kleinunternehmer einspeist oder umsatzsteuerpflichtig. Weiß nicht, wie da der Fachausdruck heißt. Wir haben angegeben, dass wir als Kleinunternehmer einspeisen werden.


    Wenn dann heist es Kleinunternehmerregelung (KUR). Das ist ein Begriff aus dem Thema Umsatzsteuer. Ob man die KUR in Anspruch nimmt oder nicht, das klärt man zuerst mit dem Finanzamt (FA). Nimmt man die KUR, dann darf man vom Kunden keine Umsatzsteuer erheben und muss das seinem Kunden auch mitteilen. Bekommt aber auch die in Rechnungen von anderen Unternehmern gezahlte Umsatzsteuer nicht vom FA erstattet.


    Die Frage ist, hast du gegenüber dem FA erklärt, dass du die KUR in Anspruch nehmen willst? Das war dann im Fragebogen zur steuerlichen Erfassung.


    Zitat von Zigabusu2010


    Anschaffungskosten sind klar, was ist mit Buchungsbetrags zu Beginn.... Gemeint?


    angenommen:
    Anschaffungskosten 1000 €
    Abschreibungsdauer 20 Jahre
    macht 1000 € / 20 Jahre = 50 € Abschreibung (AfA) pro Jahr
    Im ersten Jahr Buchungsbetrag zu Beginn 1000 €
    AfA 50 €
    Buchungsbetrag zum Ende des Jahres 950 €


    Im zweiten Jahr Buchungsbetrag zu Beginn 950 €
    AfA 50 €
    Buchungsbetrag zum Ende des Jahres 900 €


    usw. usf.


    Zitat von Zigabusu2010


    Sonderabschreibungen sind dann 5 % der Anschaffungskosten


    Nein. Man kann 20 % in den ersten fünf Jahren als Sonderabschreibung zusätzlich zur normalen AfA nutzen. In meinem Beispiel wären das 200 € zusätzlich. Die kann man aufteilen wie man Lust und Laune hat.