PV Speicher aus dem Netz laden

  • Hallo!


    Ich habe eine (hoffentlich einfache) Frage, auf die es hoffentlich eine (einfache) Antwort gibt.


    Ich höre immer wieder, dass es verboten ist seine PV Batterie mit Strom aus dem Netz zu laden.Nun suche ich das Gesetz und Paragraphen hierzu.
    Selbst konnte ich leider noch nichts finden. Da es aber anscheinend zur Allg. Bildung gehört, habe ich die Hoffnung das mir einer der Experten weiterhelfen kann


    Viele Grüße und Danke vorab! :danke:

  • Nicht verboten, aber sinnlos. Wenn du eine Einspeisevergütung von 12 Cent bekommst und dich die Erzeugung rund 10 Cent kostet, hast du einen mageren Gewinn von 2 Cent vor Steuern. Bei Zwischenspeicherung in einer Batterie (selber bestellen, selber aufbauen, vom Elektriker anschließen lassen und selber die Wartung machen) kostet dich mindestens 10 Cent, wahrscheinlich eher 15 Cent oder mehr. Du machst also einen garantierten Verlust von 10 Cent oder mehr pro kWh. Gutes Geschäftsmodell!

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Über die reine Sinnhaftigkeit mache ich mir an der Stelle keine Gedanken.
    Es geht bei dem Bezug aus dem Netz eher darum das System zu testen bzw. um "Erhaltungsladungen" falls der SOC im Winter zu tief ist.


    Ich habe halt wiederholt gehört, dass man dies nicht darf, mit seiner Heimbatterie.


    Wenn dem nicht der Fall ist, umso besser.

  • Rein praktisch machen das fast alle Fertigsysteme mit Bleibatterieen (bie Lixyz habe ich keine Ahnung), wenn im Winter nicht genug von der Sonne kommt, für Wartungsladungen.
    Man darf den Strom dann halt nicht gegen EEG-Vergütung ins Netz zurückliefern, was bei alten Anlagen ja ein gutes Geschäft wäre.
    Außerdem verliert der Speicher dadurch seine Eigenschaft Anlage nach dem EEG zu sein. Das stört aber wohl die wenigsten.

  • Hmm, dann vielleicht der konkrete Fall, da ich heute etwas begriffsstutzig bin::


    Das System bezieht (minimal) Strom aus dem Netz um zu testen, um einen Systemcheck zu machen, ob das System funktionsbereit ist.Oder halt im Winter der SOC zu tief ist.


    Wenn ich euch richtig verstehe ist das kein Problem und mit der Anlage/Vergütung für den eingespeisten Solarstrom passiert nichts weiter.
    Das wäre für mich die beste Lösung.

  • Hi comsic,


    wie und warum du deinen Speicher auflädst ist natürlich vollkommen deine Angelegenheit (soweit ich weiß). Ob du nun PV Strom reinlädst, grünstrom aus dem Netz, Kohlestrom, oder ob du dich selbst auf den Fyhraddynamo schwingst ist vollkommen egal :-D
    Warum sollte dir einer Vorschreiben, wie du deinen Akku auflädst, das klappt bei kleinen Akkus für die Fernbedienung ja auch. (Hast du eigentlich eine Förderung für die Anschaffung deines Akkus bekommen? Vielleicht schreibt dir da einer was vor, DAS weiß ich grad nicht)


    Was eben VERBOTEN ist, ist den Strom aus der Batterie ins Netz einzuspeisen. Denn hierfür bekommst du nach EEG ja Förderung. Und um sicherzustellen, dass du (z.B. bei einer Altanlage) nicht für 25 Ct Strom einkaufst und für 50 Ct Färderung verkaufst ist es verboten diesen Strom wieder mit Förderung zu verkaufen.


    (Wenn ich mich irre bitte korrigiert mich).

  • Wie gesagt, so lang nur EE-Strom in der Batterie ist, darf man den auch einspeisen (macht natürlich nur extrem selten Sinn, weil viel zu teuer), weil das dann auch eine Anlage nach EEG ist. Aber sobald man einmal aus dem Netz lädt (Initialladung in der Fabrik oder beim Händler ignorieren wir am besten) ist es damit aus.

  • Vielen Dank für die Hilfe!


    Ich glaube ich habe es jetzt kapiert und meinen Fehler gefunden.
    Es geht nicht um das Laden (was ja auch Sinn macht siehe die Fernbedienung) sondern um das Einspeisen.

  • Das Problem könnte bei einem Beamten liegen der irgenwann mal fragt wie du sicherstellst das du nicht einspeißt.


    Die Lösung ist eigentlich nur eine Insel oder Halbinsel.
    Die meisten systeme die ich mir angesehen habe laufen aber Netzparallel und es wird nur über eine Regelung versucht nicht in das VNB Netz zu speisen. Bzw. es wird über eine Saldierung am Übergabepunkt sogar absichtlich eingespeißt.


    Das Problem der Strom im Speicher ist Graustrom und wird nicht Vergütet, wenn ich mich richtig erinnere ist bei Verstoß die EEG Vergütung der Anlage in Gefahr. Zu finden ist das im EEG,


    § 5 Begriffsbestimmungen -> Anlage ... ausschießlich ....
    Jetzt jemand kommt und sagt Speicher -> Graustrom musst du weiter deiner Pflicht zum Nachweis der Leistungen erbringen.
    Was ggf. wegen dann falsch gesetzter Zähler nicht möglich ist, und damit ist die EEG Vergütung ggf. weg.


    Muss nicht, könnte aber mal jemand mit rumkommen.
    Man kann ja nicht wissen wie man in den nächsten Jahren die EEG Umlagen senken will, ggf. indem man die bösen Bürgerbetreiber als Betrüger darstellt und rausdrängt.

    5,5kWp Az-105° Ost & 7,5kWp Az75° West DN40° an 12.0 TL3 Kaco online seit Sep2013