Während der Regelbesteuerung - Einspeisung < 10 % ?

  • Hallo,


    Was passiert, wenn ich zur Regelbesteuerung votiere (Überschusseinspeisung) und der Überschuss wider erwarten doch < 10% ist?
    Bei Votierung zur Regelbesteuerung bekomme ich ja die Steuer der Herstellungskosten erstattet. Habe ich jetzt einen so hohen Eigenverbrauch, dass ich praktisch nix einspeise, verliere ich dann automatisch die Unternehmereigenschaft?
    Muss ich mich dann mit der Umsatzsteuerkorrektur außeinandersetzen?


    Also besser in dem Fall direkt zur Kleinunternehmerregelung votieren? Aber dann ist der Umsatzsteuervorteil futsch. Einspeisung kann ich ja nicht erzwingen.


    Viele Grüße,
    Tobi

  • Hm ich denke das hängt doch von der Größe der Anlage ab. Bei2 Panels mit Model Wechselrichter sollte das keine Problem sein.

    5,06 kWp, DN:35°, -27°SSO, Inbetriebnahme: 02.05.2016 ; PVGIS 4 Classic: 902kWh/kWp
    PVGIS-CM-SAF: 1010kWh/kWp

  • Ja, noch ist es Spekulation, die entsprechende Grundlaat ist gegeben, aber ob die sich mit der Erzeugung deckt?!? Ein Speicher ist ja auch noch im System... Ich befürchte, es wird knapp. Aber ich muss das Kreutzchen jetzt setzen...

  • Eine wirkliche Antwort kann ich jetzt auch nicht liefern.
    Aber bei der Regelbesteuerung, mit Verzicht auf die KUR, unterliegt der DV auch der Umsatzsteuer,
    die sich auf Grundlage des Netto-Bezugspreises errechnet.
    Es dürfte ein rein rechnerisches Problem sein.

    28 EGING 190W, WR SMA 5000TL20
    Ausrichtung -36°, DN 42°
    I.B.N. 6/2011

  • Gibt auch keine vernünftige Antwort drauf.
    Sollte man eine der lauteren Lehre entsprechende Lösung finden - hat die vermutlich wenig mit der Praxis zu tun.


    Wenn von vornherein feststeht, bzw. direkt im ersten Jahr die Einspeisung unter 10% sinkt, handelt es sich nicht mehr um ein Zuordnungsobjekt. Die Vorsteuer kann nicht gezogen werden.


    Wenn es in Folgezeiträumen passiert.... müsste man lesen / recherchieren.... ob dies eine "Änderung der für den Vorsteuerabzug maßgeblichen Verhältnisse ist". (Keine Ahnung wie die Nummer ausgeht).
    Wenn die Frage zu verneinen ist - bleibt alles wie es ist.
    Wenn eine solche Änderung zu bejahen ist - dann findet eine Vorsteuerkorrektur nach §15a UStG statt.


    Ob die wirklich stattfindet? ob das einer merkt? Ich glaub nicht.

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung