Gebrauchtmarkt für PV Anlagen ?

  • Hallo
    Gibt es eigentlich einen Gebracht - Markt für komplette PV-Anlage ?


    Eine Preisberechnung gibt es ja unter:
    http://www.stefanrode.de/Verkauf.pdf


    Wer z.B. eine PV Anlage schon einige Zeit hat, und evt.
    20% Sonder AFA genutzt hat und
    12,5% degressive AFA genutzt hat, bei dem hat
    eine PV-Anlage nach z.B. 10 Jahren fast keinen Buch - Wert mehr (ca.:20%)
    Tatsächlich ist die Anlage nach obiger Formel aber viel mehr Wert.
    Wenn man dann die Anlage Verkauft, kann man ja die stillen Reserven mit
    über 55Jahren (Betriebsaufgabe) Steuerfrei entnehmen
    mfg
    Ludger

  • Das heißt aber ja nicht, dass du die Anlage zu dem berechneten Wert verkauft bekommst...

    Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
    Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !

  • ich denke so hoch ist der Preis auch nicht.
    Meine PV hat nach obiger Formel z.B. einen Wert von ca.: 50.000€
    und würde, falls sie im Schnitt soviel einspeist wie bisher, noch Strom für ca.: 84.000€ Produzieren

  • Zitat von ludgerr

    Gibt es eigentlich einen Gebracht - Markt für komplette PV-Anlage ?


    Klar gibt es den! Und zur Zeit sieht das für Verkäufer aus mehreren Gründen sogar sehr gut aus.
    Schau mal z.B. hier:
    http://www.solar-kleinanzeigen…igen/kategorie.php?kat=23
    https://www.milkthesun.com/de/…-search-order%3DaddedDesc


    Zitat von letsdoit

    Das heißt aber ja nicht, dass du die Anlage zu dem berechneten Wert verkauft bekommst...


    Stimmt! Manche "Übermütige" zahlen sogar noch mehr dafür. Frag mal looser zu seinen Erfahrungen als Verkäufer. :wink:
    Hier herrscht schon seit einiger Zeit ein absoluter Verkäufermarkt.

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Hallo ludgerr,


    mitentscheidend für den Verkaufspreis ist, ob die Anlage auf dem Dach verbleiben kann oder nicht.


    Wenn deine (vermutlich 2010-er Anlage) umziehen muss, werden die WR unbrauchbar. Dazu kommen für den Käufer die Demontage-, Transport- und Remontagekosten sowie die Kosten für den elektrischen Anschluss. Zudem ein leichter Verlust durch die 70% Regelung. Wenn die Rendite für ihn immer noch stimmen soll, dann muss der Kaufpreis stark sinken.

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Knappe Überschlagsrechnung für gut 14 Jahre Restnutzung mit 1,5% Bewirtschaftungskosten pro Betriebsjahr und Abzinsung von 6,5% (4,5% Risikovorsorge nach §203 BewG + 1,1 Basiszins + 0,9 PV-Renditeerwartung ) auf zukünftige Einnahmen, käme ich auf einen Verkehrswert von etwa 34 T€, wenn die Stromeinnahmen noch ca. 84.000€ nach Verkauf bringen sollten. Da darf aber kein Risiko mehr schlummern und Rücklagen für WR-Tausch sind da noch nicht drin, auch Bentos Einwände zur Pacht oder Umbau (Abbau, Transport, Aufbau, Anpassung) sind schnell die Knackpunkte für einen rentablen Kauf. Also Tendenz gen 30T€. Ich weiß, der aktuelle Markt ist optimistischer, aber das wird auf lange Sicht (das Alter nagt an allem) trügerisch.
    Ich habe dabei keinerlei Steuergesichtspunkte eingerechnet oder berücksichtigt, sondern nur das vereinfachte Ertragswertverfahren angewendet.
    Grüße

  • Die Formel von Stefan Rode ist toll und einfach. Allerdings habe ich je nach Anlage 10 bis 20% aufgeschlagen. Gilt natürlich nur für ideale Anlagen. Fremddach, Dienstbarkeit !!!, bestimmte Grösse, kein Abbau usw. ( bei einem Fremddach von mir wurde die vereinbarte Dienstbarkeit nicht eingetragen und ich habe es verschlafen und jetzt erst bei Verkauf bemerkt. Typisch lo(o)ser. Dachbesitzer stellt sich jetzt stur. Habe die Dachpacht damals gezahlt.) Zur zeit ist ein Verkauf auch lohnend, weil 2015 ein gutes Jahr war und jeder bei den momentanen Anlagesituation kaufen will. Betriebsaufgabe mit 55 ist grosser Vorteil Aber: what comes up must come down.Gilt auch für die jetzt gefragten Realwerte.

    25 Anlagen von 4-100

  • Um nicht aus der Übung zu kommen, habe ich über Pfingsten mal eine 188 kWp Gebrauchtanlage aus 2013 durchgerechnet ( 14,5 Ct/kWh ) , die auf einem bekannten Portal angeboten wird. Ein großer Vorteil ist die gute Erreichbarkeit von mir aus. Markenmodule und SMA-Tripower. Aber: W/O-Dach mit 877 kWh/kWp in den überdurchschnittlich guten Jahren 2014/2015. Komplizierte Regelungen mit einem Abnahmevertrag die die nichtvergüteten 10 % ( EEG 2012 ) kompensieren sollen. Die Anlage ist ( ungünstig ) finanziert, ich müsste nur ca 90 T€ mitbringen.


    Im Bestcase würde sich mein eingesetztes EK mit 4,04 % rentieren, im Worstcase ( ohne Katastrophenszenario ) mit 2,56 %, in der Realität irgendwo dazwischen. Übrigens kaum höher als die Gesamtkapitalrendite, es fehlt der entscheidende Hebel. Ich brauche 13 Jahre um die Nulllinie zu erreichen und hätte dann noch 4,5 Jahre die EEG-Vergütung. Abgezinst auf heute ein Gewinn der unter meinem EK liegt. Zu dünn für eine unternehmerische Investition ( mit Risiken und Arbeit ) um überhaupt in Kaufverhandlungen einzutreten. Dazu das ohnehin schon große Klumpenrisiko PV, das bei mir jetzt schon alles dominiert und mein vergleichsweise hohes Alter. Falls dann die Zinsen doch mal wieder ansteigen sollten, ist man mit so einer Anlage lange zu Minirenditen gebunden. Anlagen nach EEG2012 sind der absolute Tiefpunkt für Investoren.


    Ich vermute, dass das andere Kaufinteressenten weniger kritisch beurteilen. Goldene Zeiten für Verkäufer, magere Zeiten für Käufer. Als Käufer sollte man ein schlechtes PV-Jahr abwarten, 2016 könnte eines werden.

    Sonnige Grüße
    Kollektor