Prohibitive Praxis einzelner E-Werke in der Schweiz

  • Unser E-Werk hat mich gern seit ich 2011 unsere Anlage gebaut habe. Mittlerweile haben sie es auf Platz 1. im Saldo geschafft. Herzliche Gratulation an die Geschäftsführung und den Verwaltungsrat.
    https://www.ktipp.ch/artikel/d…kaestchen-als-bremsklotz/


    Ich würde mir wünschen, dass wir hier einmal Punkte sammeln könnten, die vielleicht einmal zu einer Vereinheitung der Vorgaben und Preise der E-Werke führt.


    Vielleicht kann swisssolar hier Inspiration für neue Klagen finden (oder auch Private sich zusammentun und gemeinsam klagen).


    Vielleicht findet auch das Elcom oder das BfE mehr Kontakt zur Praxis. Es ist ja immer schwierig in Bern einen Text zu schreiben und dann die Interpretation in der Praxis.


    Die Energiewende kann man ja bekanntlich nicht mehr aufhalten, nur noch verzögern. Also wo drückt auch der Schuh?

  • mein EVU würde auf der Liste auch weit oben stehen, dafür steht es zuunterst wenn es um den Einspeisetarif geht (3-4rp/kwh)

    Sonnige Grüsse
    Michi
    14 x Schott Poly 235/ Fronius Symo Hybrid 5.0, BYD HVM 11kWh, Ohmpilot, Wattpilot + 75kWh im Tesla

  • Naja, wenn am Strom nichts mehr zu verdienen ist, werden halt Dienstleistungen verkauft.
    Hier im Forum geht es ja längst nicht mehr um die Erzeugung von Solarstrom, sondern um die Infrastruktur zum Logging, Eigenverbrauch, Speicherung, Abregelung, Versteuerung und der Visualisierung auf jedem hintersten Gadget... :roll:
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Da ist ja schon eine Klage am Laufen, zieht sich aber in die Länge wegen der vielen Fristerstreckungen.


    Was bekommst Du für die Einspeisung vergütet?


    Bei uns sind es noch 6 (EIV) und 8 Rp/kWh (KEV). Meine KEV Wartelistenanlage aus 2011 ist an einem 2. Zähler angeschlossen. Die haben mir damals verboten die 21kWp Anlage am Haus anzuschliessen. Jetzt zahlen sie mir 8Rp/kWh
    http://www.egs-strom.ch/conten…01_04_16bis31.03.2017.pdf


    und den Nachbarn verrechnen Sie zwischen 11-23.7 Rp / kWh (Baustrom 28.2Rp/kWh).
    http://www.egs-strom.ch/conten…ab01_04_16bis31_12_16.pdf
    Die Abgaben für SDL, KEV, Konzession sind 2.17Rp/kWh. Ist doch eine gute Marge für das E-Werk für eine Lieferung direkt am Verbrauchsknoten.


    Der 2. Zähler (damals "bis auf weiteres kostenlos") kostet nun 9CHF pro Monat.
    Ich bekomme also vom E-Werk pro Jahr ca. 1300CHF, wenn man die Zählerkosten abzieht. Denke es spühlt dem E-Werk ungefähr den gleichen Betrag beim Verkauf von meinem Strom in die Kasse (Haushaltsstrom), sprich Marge 100%. Jetzt ist natürlich die Frage wieviel Marge für die Netznutzung gerechtfertigt wären. In meinem Fall ist es ja sogar so, dass ich den Strom ins Netz einspeise und einen Teil gleich wieder selber verbrauche und dabei die vollen Stromkosten zahle). Für 10cm Kupferdraht, den ich auch noch selber beim Elektriker gezahlt habe - eine Frechheit :evil:
    Die Einkünfte müssen dann auch noch versteuert werden. Ich weiss nicht wie sich Doris in Bern das genau vorgestellt hat.

  • Zitat von swissembedded

    Was bekommst Du für die Einspeisung vergütet?


    Ich betreibe mehrere Anlagen mit unterschiedlichen "Vergütungen" und kann deine Frage so locker vom Hocker nicht beantworten. Meine älteste kostete ein Vermögen, ist jedoch amortisiert und fährt bis 2019 CHF 1.- ein pro kwh.
    Meine ggw. geplante 30 kW mit EIV und Überschusseinspeisung wird voraussichtlich in 5 J amortisiert.
    Kürzlich hatte mir die GVB ein ersetztes Modul vergütet, doch die Anlage ist noch nicht ganz bezahlt.
    Trotzdem werde ich keine "Dünnschiss" mehr verbauen, sondern beim nächsten Schaden das Glump runter räumen und gerahmte installieren.
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Hallo Leute,
    Nun zu unserem Energiewerk EW.


    Mein Vater vermachte mir die Hälfte seiner Parzelle, welche nun eine neue Nummer hat. Fehler 1.
    Das EW hat uns freundlicherweise erlaubt ab dem Hausanschluss der Eltern unsern Strom zu beziehen. Super dachte ich, da können die Eltern auch von der PV Anlage profitieren.


    Tja nix wars. Wir mussten einen eigenen Zähler installieren lassen. Das liess ich nicht so einfach über mich ergehen, hatte aber keine Chance. Daher schloss ich unser Haus nicht an diesen neuen Zähler an. Es ist physisch nichts angeschlossen. Stattdessen läuft unser Haus, mit einem Energymeter von SMA zwischengeschaltet, über den Zähler der Eltern. Dies bis wir eine PV Anlage haben und so den Eltern den unseren Bezug zurückzahlen können.


    Tja, für diesen brach liegenden, neuen Zähler, bezahlen wir nun 123.10.- Miete, ääh sorry das EW nennt es "Netznutzungsgebühr". Ich nutze ihr Netz ja nicht über diesen Zähler, sondern zusammen mit dem Vater und bezahlen tun wir das ja auch. 1 Anschluss 1 bezahlen. 123.- CHF pro Jahr. Das sind 4 250W Module welche das ganze Jahr Strom erzeugen müssen, nur um die Gebühr zu bezahlen. Aus meiner Sicht eine Sauerei.


    Es geht aber noch schlimmer! Da ich selber Stromer war, lies ich bei Lands&Gyr, einem grossen Stomzählerhersteller in der CH, den Preis eines Zählers abklären. Sie wollten nicht wirklich Auskunft geben. Schliesslich sagten sie, dass ein normaler Hauszähler 90 - 150.- CHF kostet. Bummm.....


    Weiter steht in den Werkvorschriften der Schweiz, Art. 6.11 dass der Zähler dem VNB (keine Ahnung wohl das EW) gehört. Die Frechheit in Stein gemeisselt. Das in Form eines Gesetzes. Wie zu Zeiten der PTT wo unsere Eltern die Telefone noch für 10.- CHF pro Monat mieteten und 20 Jahre dasselbe benutzten!!!!
    Weiter sendet unser EW uns ein Power! Magazin zu. Ich habe das nicht abonniert und 50% ist Müll und nicht zum Thema Strom. Wenn ich wandern will informiere ich mich anders. Ich will so ein shit bestimmt nicht vom EW! Woher haben die nur das Geld? Tja, wenn man das Monopol hat. Da sind wir in der Schweiz echt noch hinter dem Mond.
    :juggle:

    Ab und zu da. Technik Freak.

  • Ruf doch mal bei swissolar und beim Elcom an und erkundige Dich. Vielleicht gibt es noch einen Trick mit Gebäude zusammenbauen oder sowas.


    Das Katz Maus Spiel geht immer so weiter.


    Im 2011 durfte man die PV Anlage noch nicht im eigenen Haus anschliessen. Jetzt muss man halt wegen der Liberalisierung den Zähler vom E-Werk mieten.


    Denke die werden in Zukunft die Zählerpreise anheben. Mein Kollege in Kanada zahlt gegen 1000CHF pro Jahr für den Anschluss, dafür ist der Strom halb so teuer, weil keine Netznutzung drauf ist.


    Wichtig ist, dass man den Leuten etwas auf die Füsse tritt. Schreib doch was drüber in der Zeitung.
    z.B. so ;-)
    http://www.solarlobby.ch/

  • Zitat von Centurio

    Die BKW senkt die Einspeisevergütung von 9.7Rp pro kwh auf 4Rp. Was für ein Skandal. Ein schlag ins Gesicht aller Stromproduzenten. Hautsache man bezahlt 114.- CHF Zählermiete pro Jahr.


    https://bkw-portal-static.s3.a…u%CC%88tung_D_BKW_Web.pdf


    Ist ja wirlkich schon viel, ich wäre mit 4 Rappen zufrieden! Ich bekomme hier den Börsenpreis von unter 3 Rappen. Wobei bei Swisssolar war mal ein Beitrag drin das einer geklagt hatte und Recht bekam, man hatte sich aber noch nicht auf den Preis geeinigt. Weiss jemand wie das ausgegangen ist?

    Sonnige Grüsse
    Michi
    14 x Schott Poly 235/ Fronius Symo Hybrid 5.0, BYD HVM 11kWh, Ohmpilot, Wattpilot + 75kWh im Tesla

  • ElCom-Entscheid Rückliefertarif
    Die eidg. Elektrizitätskommission hat eine Verfügung zur Höhe der Rückliefervergütung verabschiedet. Diese hat sich nach demjenigen Preis zu richten, den der Netzbetreiber für den zeitgleichen Bezug von Graustrom bezahlen müsste.


    Die eidg. Elektrizitätskommission hat am 19.4.2016 eine Verfügung zur Höhe der Rückliefervergütung verabschiedet. Anlass war das Gesuch eines Besitzers einer PV-Anlage mit 57.6 kW, der vom örtlichen Netzbetreiber mit 5.5 Rp./kWh statt vorher 31.5 Rp./kWh entschädigt wurde. Der Gesuchsteller hatte verlangt, dass mindestens 9.54 Rp./kWh bezahlt werde, in Übereinstimmung mit der BFE-Vollzugshilfe. Die wichtigsten Beschlüsse sind im ElCom-Newsletter 04/2016 festgehalten.


    Bemerkungen aus Sicht von Swissolar:


    Es ist zu bedauern, dass die BFE-Vollzugshilfe mit Tarif H4 -8% nicht als allgemein gültige Bezugsgrösse akzeptiert wird.
    Positiv ist, dass der „Marktorientierte Bezugspreis“ gemäss Gesetz nicht mit dem Marktpreis am Spotmarkt gleich gesetzt werden darf.
    Der Anlagebesitzer erhält aufgrund der Berechnungen der ElCom einen Preis, der deutlich höher ist als die bisher bezahlten 5.5 Rp., aber tiefer als gemäss BFE-Vollzugshilfe.
    Unklar ist, wie hoch der Tarif in anderen Netzgebieten sein soll. Das Fachsekretariat der ElCom eruiert zurzeit, ob eine Bandbreite ermittelt werden kann. Damit könnte ein Richtwert als Referenz zur Verfügung gestellt werden.
    Der Entscheid nimmt im Grundsatz die Regelung gemäss Energiestrategie 2050 vorweg. Im neuen Energiegesetz Art. 17 heisst es: „Bei Elektrizität aus erneuerbaren Energien richtet sie [die Vergütung] sich nach den vermiedenen Kosten des Netzbetreibers für die Beschaffung gleichwertiger Elektrizität“.
    Die Verfügung ist noch nicht rechtskräftig.


    Viel Spass beim lesen:
    https://www.elcom.admin.ch/dam…_f%C3%BCr_Website_PDF.pdf