38110 | 7kWp || 2204€ | Heckert

  • Standort
    Geplante Inbetriebnahme 1. Mai 2006
    PLZ - Ort 38110
    Land Deutschland
    Dachneigung 3 °
    Ausrichtung Süd
    Art der Anlage
    Nachgeführt stationär
    Dacheindeckung Sonstiges
    Aufdachdämmung
    Dachgröße Länge: 11 m
    Breite: 6 m
    Fläche: 65 m²
    Höhe der Dachunterkante 5.5 m
    Eigenverbrauch laut EEG
    Freier Zählerplatz vorhanden
    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp) 0
    Eigenkapitalanteil 70 %
    Fremdfinanzierungszinssatz 0 %
    Grund der Investition Bis zu 5 % Rendite wären nicht schlecht
    Verschattung
    Angaben zur Verschattung
    Infotext Flachdach mit Bitumschweißbahn als oberlage
    Angebote
    Angebot 1
    Einstellungsdatum 12. Mai 2016
    Datum des Angebots 30. April 2006
    Preis pro kWp (ohne MwSt) 2204 €
    Ertragsprognose (kWh/kWp) 0
    Anlagengröße 7.56 kWp
    Infotext Komplette Anlage zum Preis von 16800 Euro netto
    Module
    Modul 1
    Anzahl 28
    Hersteller Heckert
    Bezeichnung
    Nennleistung pro Modul 270 Wp
    Preis pro Modul 188 €
    Wechselrichter
    Wechselrichter 1
    Anzahl
    Hersteller E3DC
    Bezeichnung
    Preis pro Wechselrichter
    Mpp-Tracker 1
    Mpp-Tracker 2
    Mpp-Tracker 3
    Montagesysteme
    Hersteller
    Bezeichnung
    Preis pro Montagesystem
    Typ
    Stromspeicher
    Stromspeicher 1
    Anzahl 1
    Hersteller E3DC
    Bezeichnung
    Kapazität 6.9 kWh
    Preis pro Stromspeicher
    Montage & Sonstige Leistungen
    Komplettmontage
    Gerüst incl.
    Mithilfe
    Anschluss AC
    Aufständerung
    Reduzierung der Einspeiseleistung (EEG2012) nicht bekannt
    Anmeldung VNB / Netzbetreiber
    Dachintegriert
    Datenlogger
    Hersteller des Datenloggers

    Haben möchte ich ein E3DC S10 mit 6,9kw Speicher. Alles andere wäre flexibel für mich. Haus ist ein Flachdach, Kabel einfach in der mitte durch den stillgelegten Kamin direkt runter ( 5-6m ) in den E-Raum.

    E3DC S10 mit 6,9 kw Speicher und Notstrom auf 3 Phasen
    26x Heckert Module 265Watt Schweizer Gestell OST/WEST Aufständerung Flachdach
    12x Solarwatt 60m Style 280 Watt auf Terrassendach

  • 1. Damit machst du aber niemals bis zu 5% Rendite. Lass den Speicher weg. Der hat eine Amortisation von 30-50 Jahren. Ohne Defekte.
    2. Baue nicht 7,xKWp! Entweder glatte 7KWp oder knapp drunter oder nah an die 10KWp.
    3. Soll das aufgeständert werden oder bleibt das so flach?


    Gesendet mit Tapatalk

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Hi


    Warum nicht knapp über 7Kwp ? Mehr als 8 sind nicht drin wegen Platz.Aufgeständert mit Schweizer gestell. Der Preis bezieht sich auf Montage, Anmeldung, einfach komplett.Wenn ich keine Rendite mache auch nicht schlimm, ich möchte nur mein Strompreis stabil lassen. Wieso reden alle immer den Speicher aus? In meinen Fall kostet die Anlage ca 6000 euro mehr als ohne Speicher. Aber ich erhöhe mein Eigenverbrauch. Hmm wenn ich ein Speichermodul weg nehme spare ich weitere 1500 Euro.

    E3DC S10 mit 6,9 kw Speicher und Notstrom auf 3 Phasen
    26x Heckert Module 265Watt Schweizer Gestell OST/WEST Aufständerung Flachdach
    12x Solarwatt 60m Style 280 Watt auf Terrassendach

  • Nicht über 7Kwp gehen wegen den drohenden Smartmetering Kosten, die ab 2017 für Anlagen über 7Kwp kommen könnten. Hier
    würde dann eine jährliche Gebühr von ca. 100€ fällig. Gilt dann auch für Bestandsanlagen. Wenn überhaupt wesentlich mehr als 7Kwp (wenn möglich). Ich stand gerade vor der gleichen Entscheidung. Auch mit Speicher habe ich mir hier eines besseren belehren lassen. Der Mehrgewinn pro Jahr beträgt, wenns gut läuft 300€. Speicher kostet 6000€. Einfache Rechnung: 6000€ / 300€ = 20 Jahre bis der Speicher bezahlt ist (falls er überhaupt so lange hält). Also am besten ohne Speicher und warten bis er bezahlbar ist.

  • Hi Kanti,


    Also wie meine Vorposter schon gesagt haben, ist das Angebot aufgrund des Speichers ziemlich teuer. Hiermit machst du nach 20 Jahren voraussichtlich keinen großen Gewinn. ein grober Überschlag ist:


    Produktion in 20 Jahren bei deiner Ausrichtung ~140.000 kWh.
    Ich kenne jetzt deinen Hausverbrauch nicht, aber ich gehe jetzt mal davon aus, dass du ca. 60% des Stroms selbst verbrauchen kannst (was schon sehr gut wäre) => 84.000 kWh direktverbrauch und 56.000 kWh Einspeisung


    Direkteinspeisung bringt dir ca.12 Ct, während der Eigenverbrauch ca. 22 Ct (netto) wert wäre.


    Macht als Einnahmen: 25.200 €
    Ausgaben für Versicherung und Rücklagen sind normalerweise ca. 0.5 - 1% der Anlagenkosten pro Jahr. Macht also in 20 Jahren ca. 3.000 € (wenn nichts großartig kaputt geht).


    Also erhälst du nach 20 Jahren, wenn alles gut geht und du auch immer brav 60% selbst verbrauchen kannst einen Überschuss von ca. 5.400 €.
    (Für jede 10% die du nicht selbst verbrauchen kannst, reduziert sich der Überschuss um etwa 1.500 €)


    Also bleibt zum Schluss eine kleine schwarze Zahl übrig (auf die natürlich ca. 30% Steuern zu entrichten sind)


    Wenn du stattdessen nur PV baust ohne den Speicher kommt folgendes bei gleicher Anlage raus (Ich gehe jetzt davon aus, dass die Anlage ohne Speicher ca. 1400 €/kWp kostet. Vielleicht gehts auch günstiger). Zusätzlich gehe ich davon aus, dass du ca. 30% Eigenverbrauch haben wirst (auch das ist hoch gegriffen, aber damit gleicht sich das mit den 60% oben aus):


    Einnahmen: 11.760 € Einspeisung und 9.240 € Eigenverbrauch = 20.480


    Ausgaben (1% der Anlagenkosten über 20 Jahre): 2000 €


    Macht am Ende einen Überschuss von ca. 7.900 €
    (Auch hier sind ca. 30% Steuern abzuführen)



    also erhälst du am Ende MEHR überschuss für GERINGERES geld, wenn du OHNE Speicher fährst.
    Also ist der Speicher alleinegestellt nicht wirtschaftlich.
    (Ich hab natürlich nur ganz grob gerechnet, es sind keine Strompreissteigerungen drin, allerdings auch keine Reparatur-/Wartungskosten für den Speicher)


    Man kann auch die Wirtschaftlichkeit des Speichers selbst berechnen (angenommen der Speicher ist in Relation zu deinem Hausverbrauch nicht zu groß). Erfahrungsgemäß geht das so:


    Anzahl der Akkuzyklen pro Jahr * Entladungstiefe * ( 1 - Speicherverluste) * Gesamtkapazität des Speichers * (Nettostrompreis pro kWh - Einspeisevergütung pro kWh) = Gewinn pro Jahr durch den Speicher.


    erfahrungswerte:
    Zyklen = 250
    Entladungstiefe = Bei Lithium gehen wir mal von 90% aus
    Speicherverluste = wenn es ein guter Speicher ist ca. 10 - 20 %
    Gesamtkapazität des Speichers = 6,9 kWh
    Nettostrompreis = 22 Ct (nehme ich jetzt an)
    Einspeisevergütung = 12 Ct (gerundet)


    Macht dann: 250 * 0,9 * (1 - 0,1) * 6,9 * (0,22 - 0,12) = 140 € pro Jahr an Zusatzgewinn.


    Wenn der Speicher sich in seinem Leben amortisieren soll darf er also kosten:
    Wenn er 10 Jahre ohne reparatur hält = 1400 €
    Wenn er die ganzen 20 Jahre ohne Reparatur halten sollte = 2800 €


    Egal wie man es rechnet, ich komme da auf keine schwarze Zahl :-/

  • Zitat von Serin

    Direkteinspeisung bringt dir ca.12 Ct, während der Eigenverbrauch ca. 22 Ct (netto) wert wäre.


    Genau das ist der Denkfehler.
    Der EV ist nicht 22 Cent wert, denn man verliert ja auf der anderen Seite die Einnahme für die Einspeisung.
    Der EV ist nur rund 10 Cent wert.
    Nach Steuern eher weniger.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Zitat von seppelpeter

    Genau das ist der Denkfehler.
    Der EV ist nicht 22 Cent wert, denn man verliert ja auf der anderen Seite die Einnahme für die Einspeisung.
    Der EV ist nur rund 10 Cent wert.
    Nach Steuern eher weniger.



    wenn man die Rentabilität des Standalone Speichers bestimmt gebe ich dir recht, das habe ich unten ja nochmal genau deshalb berechnet :-)


    Wenn man die Rentabilität der GESAMTanlage versucht zu bestimmen, dann darf man schon 22 Ct annehmen.
    (Man sieht ja, dass die Rentabilität der Speicheranlage niedriger ist als der reinen PV Anlage)

  • Zitat von Kanti

    Hi


    Warum nicht knapp über 7Kwp ? Mehr als 8 sind nicht drin wegen Platz.Aufgeständert mit Schweizer gestell. Der Preis bezieht sich auf Montage, Anmeldung, einfach komplett.Wenn ich keine Rendite mache auch nicht schlimm, ich möchte nur mein Strompreis stabil lassen. Wieso reden alle immer den Speicher aus? In meinen Fall kostet die Anlage ca 6000 euro mehr als ohne Speicher. Aber ich erhöhe mein Eigenverbrauch. Hmm wenn ich ein Speichermodul weg nehme spare ich weitere 1500 Euro.


    Wieso sparst du 1500€ bei einem Modul weniger? Die Rechnung ist mit nicht ganz klar!