Kleingewerbe oder nicht

  • Hallo zusammen,


    sorry ich bin total neu auf dem Gebiet.
    Ich habe ein Haus gekauft (Einzug August). Hier ist eine Solaranlage und eine Photovoltanikanlage auf dem Dach.
    Bei der Photovoltanikanlage handelt es sich um eine 4,2 KWh von Bosch + Steca.


    Nun habe ich vom lokalen Stromanbieter eine Mitteilung bekommen ob ich ein Kleingewerbe habe / mache oder als Privatmann den Strom denen "Verkauf".
    Ich habe kein Kleingwerbe.


    Ich denke die Anlage ist relativ klein und es rentiert sich nicht wirklich ein Kleingewerbe an zu melden, oder?


    Was hätte ich für Vorteile?
    - Karte für Großmarkt


    Nachteil:
    - Viel mehr Aufwand bei der Steuer / evtl. Steuerberater bezahlen?


    Könnte ich z.b. Rechnungen schreiben für Computer Reparieren etc. oder fällt das unter ein anderes Kriterium?


    Was habe ich als Vorteil/Nachteil wenn ich es als Privatmann mache?


    Danke für eure Tipps / Hinweise

  • als Vorteil wäre zB. wenn Arbeitslosigkeit wird die PV gegengerechnet da ja Einkünfte erzielt werden.
    Von den derzeit max. 12 Cent geht noch mal was ans Finanzamt gegebenenfalls Handwerkskammer weg.
    Ob sich das rechnet im Verhältnis zur kleinen Anlage inkl. der abrechnung fürs Finanzamt musst Du selbst entscheiden.

  • Könnte ich mit diesem Gewerbe auch Rechnungen für "andere Branchen" schreiben?
    Ich denke z.b. an Computer reperaturen oder Fotos machen?


    Geht dass?

  • Ich bekomme es nicht astrein zusammen, aber Du wirst die PV ja nicht geschenkt bekommen.
    Die hatten einen Preis.
    Diesen sollte man losgelöst vom Hauskauf betrachten und beim Notar nicht mit beurkunden lassen.
    Senkt nebenbei auch die Kosten der Beurkundung.
    Das die PV fest zum Haus gehört kann ja dennoch im Notarvertrag stehen, aber für den Verkauf reicht ein geeigneter Vertrag zwischen zwei Personen mit Unterschriften.


    Dann zahlst Du einen Preis für die PV Anlage ggfs. mit VSt und diese kannst Du dir vom FA wieder zurück holen.


    Spätestens wenn der WR in X Jahren hops geht, stehst Du sowieso vor der Entscheidung Unternehmer mit Istversteuerung oder KUR.


    Rein als Privatperson geht das nach meinem Stand nicht.
    Du erzielst Einkünfte mit der Anlage aus EEG Vergütung, hast eine Sachentnahme und ggfs. eben auch die unentgeltliche Wertabgabe.


    Sollte die Anlage noch keine 5 Jahre alt sein wäre auch wichtig, wie der Vorbesitzer diese geführt hat.
    Recht sicher als Unternehmer mit Ist Versteuerung.
    Das sollte man jetzt nicht durchbrechen, sondern fortführen, da sonst Steuerrückzahlungen entstehen, die ggfs. bei dir kleben bleiben, je nachdem wie gut/schlecht der Kaufvertrag/Notarvertrag ist.

  • Hallo,


    Notar ist leider bereits Unterschrieben, PV ist im Kaufpreis mit drin und nicht extra ausgewiesen.
    Ich habe beim jetzigen Eigentümer eben nachgefragt wie er sie geführt hat.


    Danke für den Hinweis

  • Was der Stromanbieter meint hat nix mit der Gewerbeanmeldung beim Ordnungsamt zu tun, die man als PV-Betreiber eh normalerweise nicht macht, weil es nichts bringt.


    Du bist aber Kraft deiner PV-Anlage für das FINANZAMT und somit für den Stromanbieter Gewerbetreibender und somit erst mal Umsatzsteuerpflichtig. Dadruch muss dir der Stromanbieter die Umsatzsteuer für deine Einspeisevergütung mit überweisen und du reichst sie an das Finanzamt weiter.
    Erklärst du nun gegenüber dem Finanzamt, dass du ein Kleingewerbe hast (unter 17000 EUR Umsatz pro Jahr, die sog. Option auf KUR - Kleinunternehmerregelung), dann ist das Thema Umsatzsteuer für dich erledigt, du musst keine Umsatzsteuererklärung mehr abgeben und der Stromanbieter muss dir die Umsatzsteuer auch nicht mehr überweisen. DARUM will der das wissen.


    Für näheres empfehle ich dir, hier im Forum die Abteilung "Finanzen/Steuern" mal genauer durchzuschauen, da sind die beiden Varianten schon des öfteren erklärt worden.

  • Klingt nach Eigentor ... passiert.


    Kennst Du folgende Themen dazu schon?


    http://www.photovoltaikforum.c…rueckzahlen--t109540.html
    http://www.photovoltaikforum.c…voltaikanlage-t73325.html
    http://www.photovoltaikforum.c…erkauf-im-ga-t106125.html
    http://www.photovoltaikforum.c…erung-der-pv-t101610.html
    http://www.photovoltaikforum.c…ung-im-ganzen-t96769.html


    Ich habe die Themen nicht komplett gelesen, aber die Überschriften entsprechen grob Deinem Fall.


    Da droht mind. einem von euch Ungemach vom Finanzamt, je nachdem wie die Anlage zuvor betrieben wurde und wie alt die ist.

  • Hallo nochmal, muss leider nochmal kurz lästig werden.


    Habe eben beim noch Eigentümer nachgefragt, er hatte die Anlage als Kleingewerbe betrieben.
    Was heißt das für mich? Muss ich das nun auch machen?


    EDIT:
    jetzt bin ich noch verwirrter.


    Habe eben mit unserem Finanzamt telefoniert:
    -> nicht gut gelaunter, unfreundlicher MA: man muss auf jedenfall Gewerbe anmelden (trotz meines Hinweises, nur 4,2KW


    Danach Anruf auf der Gemeinde wo ich hinziehe:
    -> sie meinen im Hinterkopf zu haben erst ab 6kw/h KANN man nach neuem Recht erst kleingewerbe anmelden, ich soll doch am Landratsamt anrufen


    Anruf Landratsamt:
    -> ja, erst ab 6kw/h kann man wegen der PV Klein Gewerbe anmelden. Wohl nach neuem Gesetz, davor nicht nötig


    Könnt ihr das mit der 6kw/h Regel bestätigen?

  • Die Notwendigkeit einer Gewerbeanmeldung ist von Amt zu Amt verschieden. Die Vorgabe an Deinem Wohnort wird also niemand bestätigen können, der nicht auch dort beheimatet ist.


    Die steuerliche Anmeldung beim Finanzamt ist davon komplett unabhängig und bei Einspeisung des Stroms ins öffentliche Netz auf jeden Fall notwendig (Fragebogen zur steuerlichen Erfassung)!

  • Hallo,


    wegen der Gewerbeanmeldung auf der Gemeinde würde ich keine schlafende Hunde wecken.
    Das zieht evtl. Beiträge IHK etc. nach sich.


    Beim FA musst du dich natürlich schon melden.
    Kleinunternehmerregelung bedeutet, dass der Vorbesitzer die MwSt. aus dem Anlagenkauf nicht erstattet bekommen hat - du natürlich auch nicht.
    Man spart sich die Geschichte mit den monatlichen Voranmeldungen.


    Michael

    38 x Winaico WST-P6 Poly, 9,88 kwp Ost-West, Fronius Symo 8.2-3-m