kleine Wärmepumpe in Verbindung mit Solarthermie

  • Follgende Situation:
    Ein Einfamilienhaus (BJ 1995) mit kleiner Einliegerwohnung, insgesammt 4 Bewohner, (vorerst) ca 150qm nutzbare Gartenfläche.
    Warmwasser im Sommer über Solarthermie (2 Kollektoren in Südausrichtung ~40º), Heizung und Warmwasser im Winter über Ölheizung.
    Im Sommer muss der Warmwasserspeicher (200l) des öfteren Warmwasser ablassen um nicht zu überhitzen.
    Da mit Mittelfristigen Ölpreissteigerungen gerechnet wird soll eine kleine Wärmepumpe angeschaft werden um weniger stark von der Ölpreissteigerung getroffen zu werden.



    Geplant ist jetzt eine Wasser/Wasser Wärmepumpe an einem Erdkollektor. Die Wärmepumpe läuft so lange Strompreis/COP<Ölpreis ist.
    Derzeit: Ölbrenner hat integrierten 50l Kessel, der im Heizkreislauf hängt, Brauchwasser 200l Speicher mit Wärmetauscher von Thermie und Heizung.


    Es wird mit sicherheit Zeiten geben in der die Solarthermie noch nutzbare Energie vom Dach hohlt, aber das Wasser allein nicht auf 40º bringt? Kann man dann die Solarthermie im Winter als Wärmequelle für die Wärmepumpe mitnutzen?
    Wie viel Produziert die Solarthermie im Winterhalbjahr (leider nur Jahressummen verfügbar) ? ist das mit PV vergleichbar?



    Hat man im Winter in einen Erdkollektor eigentlich nennenswerten Wärmeeintrag? Also angenommen die Temperatur des Wärmeträgers fällt zu weit ab, und man macht die Wärmepumpe aus, kann man dann damit rechnen, dass sich das Erdreich um den Kollektor nach ein paar Wochen wieder auf die Temperatur aufwärmt die man ohne Wärmepumpe um die Jahreszeit hätte?


    Wie verrohrt man das ganze am Besten? Warmwasser sollte ja so 40º-45º Grad haben, die Heizung wird, mit Ausnahme extremer Kältephasen mit weniger Vorlauf auskommen.
    Wärmepumpe an den Warmwasserspeicher, und den Wärmetauscher für die Ölheizung des WW "rückwärts betreiben?" Ist es mit vertretbarem Aufwand realisierbar dass die Wärmepumpe zwischen Heizkessel und Warmwasserspeicher umschaltet, und dabei die Zieltemperatur anpasst? Wäre ja sicher gut für den COP.
    Vertragen sich Wärmepumpen und gleichzeitiger Brennerbetrieb? Die Wärmepumpe soll sehr klein Dimensioniert werden, und eben den Ölverbrauch mit möglichst geringen Investitionskosten reduzieren, eine Vollversorgung durch die Wärmepumpe wird nicht angestrebt.


    Wie lange leben Wärmepumpen eigentlich?

  • ein paar Hinweise:
    - Je einfache die Anlage des so besser
    - bivalente Anlagen als Bestands Ergänzung ok wenn der Platz da ist
    - Im "Neubau oder Anlagen Ersatz ist Solarthermie heute oft unwirtschaftlich gegen PV + Wärmepumpe
    - Für reine Sommer Warmwasser + Überganszeitheizung (bivalent) ist eine Luft -Wasser WP 'eher' wirtschaftlich
    - bei WP Heizung grundsätzlich die Heizkreistemperaturen insbesondere die Rücklauftemperatur "Rohrnetzabgleich" sind wichtig
    sonst ist kein guter COP zu bekommen ....

  • blubse,


    ich persönlich würde Dir eher zu einer Luft-Wasser Pumpe raten wenn es sich lediglich um 200Liter Warmwasser handelt.
    Diese bestellst Du mit der Option der Möglichkeit zum Nachladen über Solarthermie.


    Bei mir ist die Situation ähnlich Deiner vom Baujahr allerdings habe ich zu viel Solarthermie am Dach.


    Ich versichere Dir dass Du mit der Luft-Wasser-Variante zufrieden sein wirst und im Bezug auf die Haltbarkeit habe ich meine "alte" WP nach 20 Jahren gegen eine Neue rein prophilaktisch ersetzt.
    Die "alte" ist seither bei einem Freund von mir im Einsatz ohne weitere Probleme und er ist ebenfalls happy damit.
    Soviel zum Thema Haltbarkeit.


    Warum Luft-Wasser ?
    ganz einfach - weniger bis keine Action bei Montage und generell weniger Teile die evt. Service brauchen :wink:


    Solltest Du noch Fragen haben, bitte gerne.

    Anlage 2x7 kW WR Leistung
    Module SW 245 poly + | LG 320 | Axitec 340

    SMA STP 7000TL 20 mit SHM 1.0
    LG RESU mit 13kW Systemleistung
    String1 -70° (OSO) 32°
    String2 110°(WNW) 32°
    PV-Anlage im Portal
    mehr über mich

  • Moin blubse und willkommen im Forum.


    Auf dieser Seite http://re.jrc.ec.europa.eu/pvgis/apps4/pvest.php kannst du dir ausrechnen (lassen), was für einen Ertrag du zu erwarten hast. Solarthermie hat einen besseren Wirkungsgrad als PV, ist aber genauso abhängig von der zur Verfügung stehenden Einstrahlung. Heizen und solar passen in Deutschland schlicht nicht zusammen, egal ob mit oder ohne Wärmepumpe. Machen kann man es trotzdem, aber dann sollte einem schon klar sein, dass man Geld verbrennt.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Übergangszeit überholt Thermie die PV bei weitem ! (Wenn richtig aufgestellt )
    Dauerhaft mit 40-45C zu fahren ist nicht zu empfehlen. (Falsches Sparen)


    200L Bw für Thermie ist ja ok . Aber handelt es sich um Flachkollektoren ? Meist ist bei 80 Crad schluss mit dem Ertrag aus Thermie. Oder welche Gründe gibt es zum Ablassen der Thermie?
    bei 4 Personen sind eigentlich 200L zu wenig bei Thermie.

  • Zitat von Havokll

    Übergangszeit überholt Thermie die PV bei weitem ! (Wenn richtig aufgestellt )
    Dauerhaft mit 40-45C zu fahren ist nicht zu empfehlen. (Falsches Sparen).


    Was spricht gegen 40-45C?


    Lg
    Steffi



    Gesendet von meinem iPad mit Tapatalk

  • Die hast Du aber doch nur wenn wenig Wasser gezapft wird. Wenn der Speicher täglich neu gefüllt wird, da er verbraucht wird gibt es keine Probleme. Und ab 60 Grand fällt mehr Kalk an.

    6,29 KWp Anlage: 19 BENQ 330Watt Module mit Fronius Symo 6.0-3-M