Garagen Inselanlage mit zwei Funktionen

  • Hallo zusammen,


    ich bin Andreas und kompletter PV Neuling. Habe zwar das eine oder andere Buch gelesen aber sonst relativ Ahnungslos.


    Es geht um folgendes:
    Da meine Garage leider über keinen Stromanschluss verfügt überlege ich bereits seit einer Weile mir zumindest Licht per PV in die Hütte zu holen. Bisher blieb es aber beim überlegen.


    Da ich aber auch ein Cabrio habe das manchmal etwas länger in der Garage wohnt, bräuchte ich eigentlich auch eine Lösung zur Erhaltungsladung meiner Autobatterie.


    Nun kam mir folgender Einfall.


    Beides kombinieren. Also zwei oder drei PV Module auf das Dach, insgesamt ca. 200-300 Watt und mit einem Laderegler in der Garage mit einer vorhandenen Autobatterie und ein par LED "Leuchtstoffröhren" verkabeln.
    Da ich gesehen habe das es LAderegler für mehrere Batterien gibt, dachte ich mir das man doch als zweite Batterie die Autobatterie in meinem Cabrio nehmen könnte die ich bei längerer Nichtnutzung mit zwei Kabeln zusätzlich mit dem Laderegler verbinde.


    Soweit mein genialer Einfall. Aber nun zur Realität: Geht das was ich mir da ausgedacht habe überhaupt? Was benötige ich dafür? Worauf muss ich achten? Wie muss das ganze Verschaltet und abgesichert werden? Gibt es alternative, bessere und preiswerte Alternativen?


    Ich sag´s vorweg, das ganze muss bezahlbar bleiben. Mehr als 500 Euro will ich in keinen Fall ausgeben.


    Was sagt Ihr dazu? Bin ich ein Spinner oder nicht? ;-)

  • Am Auto am besten eine Lautsprecherbuchse einbauen (im Hochglanzkotflügel) Strich ist Minus, Rundstift ist Plus.
    Die Idee hatte ich schon vor etwa 20 Jahren und funktionierte perfekt. Inzwischen liegt eine 5 kWh Batteriebank im Auto
    an einem Kombiwechselrichter und wenn nötig Netzanschluss. Aber einen kleinen WR kannst du ja immer anstecken...
    einstein0

    Bilder

    • b4b639b0e0e6431a2ff66b0.jpg

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Zitat von Solarm

    Von der Solarbatterie zum Auto einfach eine Diode setzten


    Ein Widerstand ist besser, etwa 1 Ohm und 5 Watt; bei 2 Volt Spannungsunterschied (mehr wird es nie sein) fließt ein Strom von 2 Ampere, also werden im Widerstand 4 Watt in Wärme umgewandelt. Das schützt beide Batterien vor der jeweils anderen, allerdings können beide Batterien auch bis auf Ladeendspannung bzw. Ladeerhaltungsspannung aufgeladen werden. Bei einer Diode gehen 0,7 Volt flöten. Wär' doch Schade drum.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Hallo und Danke für Eure Antworten und Links.


    Das sieht ja schon mal gut aus.
    Aber jetzt muss ich mich wahrscheinlich doch als Solar DAU outen.


    Denn ich müsste noch wissen wie ich die Batterien denn anschliesse?


    Hänge ich die in Reihe oder schliesse ich die Parallel an?
    Und an welcher stelle der Verkabelung soll ich den Widerstand einbauen?


    Ich muss es zugeben, ich kann PCs mit verbundenen Augen bauen und zerlegen, habe aber fast keine Ahnung von normaler Elektrik. ;-)

  • Du kannst die Batterien einfach parallel schalten und in die Verbindungsleitung Plus auf Plus baust du den Vorwiderstand ein. Die Montage des Widerstandes so dass der auch heiß werden kann und keine Brandgefahr dadurch besteht. Eventuell auf einem Alublech mit einer Klemme schön geschützt abstehend und mit Lochblech abgedeckt. Eine 10A Sicherung wird auch nicht schaden. Als Steckverbindung gibt es auch DC Stecker und Kupplungen aus dem KFZ Bedarf z.B. bei Baumaschinen für Arbeitsleuchten oder Drehlichter. Man könnte auch noch einen Kippschalter einbauen, dann kann man stromlos stecken und danach einschalten.
    Grüße Toni.

  • Super, Danke das hilft mir weiter. :-)


    Als Widerstand würde also so etwas HIER in Frage kommen?


    UNd als Kühlkörper würde doch SOWAS reichen, oder? Oder kann ich auch nen alten PC CPU Kühler (Ohne den Lüfter) verwenden?


    Die Idee mit den Steckkontakten und einem Schalter finde ich auch gut. Das werde ich sicher machen.
    Und es ist auch auf jeden Fall Sichergestellt das der Solar´Laderregler beide Batterien korrekt lädt und auch die Ladung erhält.
    Denn darum geht es mir ja speziell bei der Batterie im Cabrio. Damit ich da nach dem Winter nicht wieder ne neu Batterie brauche weil die alte Tiefentladen ist.


    Wie sieht das eigentlich aus mit meinem geplanten 2-3 Solar Panels á jeweils ca. 100 Watt Leistung. Ist das OK, oder sind 300 Watt evtl. schon zuviel?


    Ach so, eine Frage noch zum Kabelquerschnitt für die Batterien. Muss ich da so dicke Kabel verwenden wie man Sie von Starthilfekabeln aus dem KFZ Bereich kennt? Die sind ja mit 16 bzw. 25mm² doch ziemlich Dick, oder reichen auch dünnere Kabel?

    Einmal editiert, zuletzt von apicsmart ()

  • Hallo, der gelinkte Widerstand passt, den kannst du irgendwo dranschrauben, Hauptsache gekühlt. Bei den Paneelen würde ich vorerst mit 100W beginnen und bei Bedarf erweitern. Wichtig wäre mir ein guter Laderegler, ich würde dir den Steca PR3030 empfehlen, da kannst du dann bei Bedarf erweitern. Als Modul nimm ein geeignetes 12V Modul mit 36 Zellen.
    Grüße Toni.

  • Ich würde statt dem Widerstand einfach eine Schottky-Diode (20 A) mit Laderichtung Cabriobatterie einbauen. Dem Widerstand braucht es nicht wirklich weil sich die Spannung sowieso schnell angleicht. So wird auch verhindert dass durch die Verbraucher in der Garage die Cabriobatterie leer gesaugt wird.


    Und natürlich die Sicherung nicht vergessen.

    Mobile Insel: PV 2kWp (mono), Solarregler 2xMPPsolar PCM5048 (MPPT), LiFePO4 1020Ah/25,6V, Lichtmaschine 4,2kW, Netzladegeräte 2xPhilippi AL30 24V, 2xKosun 6kW Sinus-WR 24V, Mastervolt Batteriemonitor BCM-III

    Einmal editiert, zuletzt von egn ()