2x PV-Module an Fassade mit 1x Modulwechselrichter

  • Hallo Zusammen,
    ich überlege mir gerade, ob ich nicht 4 PV Module (Heckert 54P mit je 225W) an der Fassade anbringen kann (Eins hab ich noch übrig und die passen perfekt von der Länge her). Mir ist bewusst, dass dies vermutl. nicht wirklich rentabel ist. Deshalb sollen die Gesamtkosten so niedrig wie möglich sein. Mein Gedanke ist, dass ich evtl. 2 Module an einen Modulwechselrichter anschließen kann (vermutl. parallel). Die max. erreichbare Leistung pro Modul erreicht ja vermutl. nie nur annährend den max. Wert. Geht das überhaupt und wenn ja, was sollte der Modulwechselrichter dann für eine Leistung haben? Habt Ihr Vorschläge für einen bestimmten (günstigen) Typ?
    Danke und Gruß
    Franz

  • Hallo Franz,


    warum nicht, ist es eine Südfassade?
    Könnte es Verschattungen geben, speziell in den Wintermonaten, wo die Sonne tief steht?

  • Es ist ein Südostfassade, d.h. ich habe z.B. derzeit Sonne von ca. 08:00 Uhr bis ca. 13:00 Uhr

  • Verschattungen gibt es keine, zumindest keine unterschiedlichen sondern nur bei allen Modulen gleich

  • Gegen 13 Uhr steht die Sonne momentan ziemlich genau im Süden, das sollte also entweder deutlich mehr Ost als Süd sein oder es gibt doch Schatten.
    Übermäßig viel Ertrag ist da wohl nicht zu erwarten, etwa PVGIS halbe + diffuses Licht bei Fassademodulen, also senkrecht mit einer Seite abgedunkelt...

    lg kassi


    5,72 & 8,55 & 6,75 & 9,88 & 5,5 kWp & 390 Wp auf Womo
    Ioniq electric seit 5/2017, Prius aus 2005 wurde Anfang 2019 durch Tesla Model 3 ersetzt


    Hier gehts zur Analyse meiner Anlage auf Einzelmodulbasis

  • Zitat von Frabill

    Es ist ein Südostfassade, d.h. ich habe z.B. derzeit Sonne von ca. 08:00 Uhr bis ca. 13:00 Uhr


    Und was ist nach 13 h?
    Zur Zeit bedeutet Südausrichtung, zB 30° Anstellwinkel - von 6:00 h bis 20:00 h gibt es Einstrahlung.

  • Hallo,
    da bin ich wieder, hatte vergessen die Benachrichtigungsfunktion zu aktivieren.
    Ich habe -65 Grad Ausrichtung, also mehr Ost als Süd. Es kann auch sein, dass es twas länger als 13:00 Uhr sonnig ist, als ich das beobachtet habe, war vielleicht auch schon eine Woche früher.
    Morgens 08:00 Uhr kommt vom Berg, bis die Sonne drüber kommt. Ist jetzt sicher auch früher.
    Wenn ich das mit PVGIS simuliere, dann hab ich etwas mehr als die Hälfte Ertrag als bei einer perfekten Ausrichtung (Süddach 35 Grad).
    Es ist die Seitenwand einer Garage mit Flachdach ohne Dachvorsprung, also keine Verschattung. Ich rechne hier lediglich den Modulpreis und den Wechselrichter. Montagematerial ist noch da und ich kann alles selber machen. Deshalb denke ich, dass es eben noch rentabel sein könnte, zumindest wenn ich 4 Module an zwei günstigen Modulwechselrichtern betreiben könnte.
    Gruß Franz

  • Warum baust du die Module nicht auf die Garage? Ist doch ein Flachdach.
    Selbst wenn direkt daneben das Haus steht, werden sie mehr Ertrag liefern.


    Ein guter String WR wie der SMA SB1.5 könnte preislich gleich liegen, dafür aber andere Vorteile bieten wie Schattenmanagement, Logging, WLAN, kann kostenlos ein 5., 6. oder 7. Modul verarbeiten, usw.


    Ich würde dann auf 60-Zeller setzen.


    Gesendet mit Tapatalk

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Hallo,
    die Garage ist direkt ans Haus angebaut und Richtung Norden verschoben, wird also vom Haus verschattet. Ist vermutlich nicht viel besser aber viel aufwändiger und teuerer zu montieren. Ich habe noch Montagematerial von der Dachanlage übrig, das ich an der Fassade verwenden kann. Vor allem aber denke ich darüber nach, in Zukunft einen Freisitz darauf zu machen, das möchte ich mir nicht verbauen.


    Ich bekomme hier 4 x 54 Zeller als langes Band hin, mit 60ern nur 3 Module. Außerdem hab ich noch eins davon und bekomme weitere zum Restpostenpreis von 135,- EUR/Stück. Außerdem hab ich dann noch Reservemodule für meine Anlage auf dem Dach, falls mal was passiert. Somit sind die 54er in allen Belangen die bessere Lösung.


    Mein Gedanke war der Letrika SMI 260 Modulwechselrichter für 185,- EUR, die scheinen ziemlich gut zu sein. Zwei von denen wären dann deutlich billiger wie ein String-WR. Wahrscheinlich auch effektiver wie die wenigen Module an einem größeren String-WR, oder was meint Ihr? Mit seinen max. 310 Wp Leistung ist der SMI 260 normalerweise deutlich zu klein für zwei Module, ich vermute aber, dass ich durch die senkrechte Montage auch nur etwas mehr als die halbe max. Modulleistung bekommen werde. Und wenn er mal kurz ein bischen in Begrenzung gehen wird, ist das wahrscheinlich immer noch billiger als zwei zusätzliche Modulwechselrichter oder ein String-WR.

  • Dann schau mal den AEconversion 500 an.

    Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
    Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !