41352 | 8kWp || 1384€ | Heckert Solar || 1594€ | JA-Solar

  • Standort
    Geplante Inbetriebnahme 1. Juni 2006
    PLZ - Ort 41352 - Korschenbroich
    Land Deutschland
    Dachneigung 42 °
    Ausrichtung Ost
    Art der Anlage
    Nachgeführt stationär
    Dacheindeckung Dachstein aus Beton
    Aufdachdämmung
    Dachgröße Länge: 6 m
    Breite: 7.2 m
    Fläche: 50 m²
    Höhe der Dachunterkante 5 m
    Eigenverbrauch laut EEG
    Freier Zählerplatz vorhanden
    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp) 740
    Eigenkapitalanteil 100 %
    Fremdfinanzierungszinssatz 0 %
    Grund der Investition Bis zu 5 % Rendite wären nicht schlecht
    Verschattung
    Angaben zur Verschattung - Ost- und Westdach je eine Gaube im unteren Dachbereich\r\n- Ostdach eine Sat-Schüssel am südlichen Rand, lässt sich in Richtung First verlegen\r\n- Westdach Kamin ca. 50cm Abstand zum südlichen Dachrand und ca. 1,5m Abstand zum First
    Infotext Die Ertragsprognose ist ein 50/50 Durchschnitt aus Ostdach (800 KWh/KWp) und Westdach (680 KWh/KWp). Beide Dachhälften sollten sich je mit 16 weitgehend verschattungsfreien Modulen rund um die Dachfenster belegen lassen. Die Dachlänge und -breite beziehen sich auf je eine Seite, stehen aufgrund der Gauben jedoch nicht durchgehend zur Verfügung.
    Angebote
    Angebot 1 Angebot 2
    Einstellungsdatum 29. November 2018 29. November 2018
    Datum des Angebots 2.5.2016 24.4.2016
    Preis pro kWp (ohne MwSt) 1384 € 1594 €
    Ertragsprognose (kWh/kWp) 784 791
    Anlagengröße 8.1 kWp 9.99 kWp
    Infotext
    Module
    Modul 1
    Anzahl 30 37
    Hersteller Heckert Solar JA-Solar
    Bezeichnung NeMo 60P 270 JAM6 (BK) (SE) 270
    Nennleistung pro Modul 270 Wp 270 Wp
    Preis pro Modul 170 €
    Wechselrichter
    Wechselrichter 1
    Anzahl 1 1
    Hersteller SMA SolarEdge
    Bezeichnung STP 8000 TL-20 SE 9K
    Preis pro Wechselrichter 1780 €
    Mpp-Tracker 1
    Mpp-Tracker 2
    Mpp-Tracker 3
    Montagesysteme
    Hersteller \"Schletter o.ä.\" Schletter
    Bezeichnung
    Preis pro Montagesystem
    Typ
    Stromspeicher
    Stromspeicher 1
    Anzahl
    Hersteller
    Bezeichnung
    Kapazität
    Preis pro Stromspeicher
    Montage & Sonstige Leistungen
    Komplettmontage
    Gerüst incl.
    Mithilfe
    Anschluss AC
    Aufständerung
    Reduzierung der Einspeiseleistung (EEG2012) 70%-Regelung nicht bekannt
    Anmeldung VNB / Netzbetreiber
    Dachintegriert
    Datenlogger
    Hersteller des Datenloggers

    Hallo zusammen,


    ich möchte auf dem Ost-West-Satteldach meines Einfamilienhauses eine PV-Anlage installieren. Unser Jahresstromverbrauch liegt bei ca. 5.500 KWh, davon ca. 2 MWh für Haushaltsstrom und 3,5 MWh für die Sole-Wärmepumpe (Brauchwassererwärmung und Heizung). Das Dach hat auf jeder Seite eine Fläche von 7,2m x 6m und eine Neigung von ca. 42°. Die Ostseite ist leicht nach Süden eingedreht (-74° / 106°). Aufgrund von Dachgauben und -fenstern sowie Verschattung durch Sat-Schüssel und Schornstein kriege ich auf der Ostseite 16 und auf der Westseite je nach "Verlegemuster" 14 bis 16 Standard-60-Zeller unter.


    Ich habe mich unter anderem hier im Forum soweit möglich schlau gemacht (Vielen Dank euch allen dafür!) und bin zu dem Schluss gelangt, das eine Anlage mit möglichst vielen günstigen Modulen, Gesamtleistung < 10 KWp, 70% hart und ohne Speicher wirtschaftlich optimal sein müsste. Die Anlage soll komplett montiert und angeschlossen werden - so dass ich nur noch überweisen muss. Einzig einen Datenlogger würde ich mir auf Basis von vzlogger mit einem Raspi selber bauen.


    Ich habe inzwischen Angebote von mehreren Solarteuren hier aus der Region eingeholt. Angebot 1 ist stellvertretend für die Mehrzahl, die sich lediglich in der Modulauswahl (Heckert, Axitec, Astronergy je 260-270 Wp) und des Wechselrichters (SMA, Benning) unterscheiden. Die Preise pro KWp liegen bei allen gleich auf - knapp unter 1.400 €.


    Angebot zwei fällt aus der Reihe: Die Module verfügen über integrierte SolarEdge Optimizer, so dass beide Dachhälften zu einem einzigen String zusammengefasst werden und auch die für eine herkömmliche Verschaltung untauglichen - weil zu häufig verschatteten - Dachflächen mit genutzt werden können. Das erlaubt weitere 5 bis 6 Module, also ca. 1,5 KWp auf's Dach zu packen. Der Mehrpreis pro KWp schlägt sich aber nicht in einer signifikant höheren Ertragsprognose pro KWp nieder. Die Ausbeute pro Modul wäre ungefähr dieselbe, wie bei der klassischen Lösung, wo die ungünstig gelegenen Flächen ausgespart bleiben.


    Meine Fragen dazu an euch Experten:
    Was haltet ihr von den Angeboten? Sind sie fair und vernünftig?
    Lässt sich aus der SolarEdge-Variante noch etwas machen oder ist sie den Aufpreis schlicht nicht wert?
    Passt die Wechselrichter-Dimensionierung (8 bzw. 9 kVA scheint mir doch etwas viel bei 8 bzw. 10 KWp Ost-West)?
    Ist die Idee mit dem vzlogger vernünftig oder sollte ich doch in den sauren Apfel beißen und eine fertige Lösung kaufen?

  • ..,beide Angebote sind ca. 150.- Netto / kWp zu teuer, damit fängt das schon mal an !


    mfg

  • Zitat von Profus

    Ertragsprognose laut pvgis 740 kWh/kWp
    Bis zu 5 % Rendite wären nicht schlecht


    Das kannst du schon mal vergessen... :|


    Vielleicht kommst du nach 20 Jahren +/- 0 raus, aber dazu muss der Preis noch viel weiter runter.
    Bei einer niedrigen 11xx würde ich's eventuell machen... :juggle:

  • Zitat von tks


    Das kannst du schon mal vergessen... :|


    Vielleicht kommst du nach 20 Jahren +/- 0 raus, aber dazu muss der Preis noch viel weiter runter.
    Bei einer niedrigen 11xx würde ich's eventuell machen... :juggle:


    Zitat von modila

    ..,beide Angebote sind ca. 150.- Netto / kWp zu teuer, damit fängt das schon mal an !


    Könnt ihr euer Rumgepoltere auch mal mit Zahlen belegen oder was soll diese Stimmungsmache hier bewirken?


    Grundsätzlich würde ich eher das Heckertangebot vorziehen.
    Das mit 260-265Wp Modulen anbieten lassen ... keine Ahnung ob die 270Wp überhaupt lieferbar sind ... als WR sollte bei DN42 dann auch ein 7KVA Gerät ausreichend sein.
    Die WR sind in beiden Angeboten zu groß; bei DN42 macht nur 70-hart Sinn, also in Angebot 1 ein 6KVA Gerät und in Angebot 2 sollte auch ein 7KVA WR ausreichen ... maximal aber das 8KVA Gerät.


    Mit mehr Modulen, ggfs. günstigeren Modulen, etwas günstigerem WR sollte man dann in Summe Richtung 1300,- kommen.


    Der Belegungsplan wäre noch wichtig. Stell mal ein Bild ein.
    Hier sollte man versuchen das bessere Dach so groß wie möglich zu belegen, es gehen max. 22-23 Module in einen String.
    Rest dann auf das nördliche Dach.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Zitat von seppelpeter

    Könnt ihr euer Rumgepoltere auch mal mit Zahlen belegen oder was soll diese Stimmungsmache hier bewirken?


    Es gibt unverdächtige Tools mit denen sich der TS das selber ausrechnen kann, z.B. von Stiftung Warentest. Und zum selber rechnen kann ich auch jedem nur raten.


    Zitat von seppelpeter

    Grundsätzlich würde ich eher das Heckertangebot vorziehen.


    Das ist nichts Neues...

  • Ein guter Ansatz ist eigentlich nach wie vor die Kollektor Formel und bei rund 1300,- pro KWp und 30-50% DV Anteil bei 5500KWh Gesamtverbrauch hätte ich bez. einer kleinen Rendite absolut keine Bauchschmerzen.


    Ob das dann 2-3% werden oder 5-6% ... meine Glaskugel ist leider gerade zur Inspektion.
    Hängt u.a. davon ab wann und wie oft der WR kaputt geht, wie sich die Strompreise entwickeln, treten andere unvorhergesehene Defekte ein, usw.


    Das sind Unsicherheiten, deswegen würde ich aber niemandem von einer PV abraten wollen oder mit dem "Argument" kommen, das ist viel zu teuer ... lohnt sich nicht ... lass es bleiben.


    Natürlich ist aber das Heckert Angebot auch mMn noch verbesserungsfähig.
    Die bessere Dachseite stärker belegen ist der wichtigste Punkt, den WR kleiner wählen spart Kosten und ggfs. kommt man auch mit 260-265Wp Modulen an die 10KWp ran und fährt damit insgesamt wirtschaftlicher.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Zitat von tks


    Das ist nichts Neues...


    Mich würde mal interessieren, warum. JA-Solar hat schließlich nichts mit der JA-Wurst vom REWE oder Real zu tun.

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL (2x14) & SB2100-TL (1x10), DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Sunnyportal

    Seit 28.01.2020 24/14 am SMA STP8.0-3AV-40

    Sunnyportal

  • Zitat von hgause


    Mich würde mal interessieren, warum. JA-Solar hat schließlich nichts mit der JA-Wurst vom REWE oder Real zu tun.


    Meinst Du mich?
    Weil das Heckert Angebot mMn gar nicht so weit weg ist von "kann man nehmen" ... mehr Module für 10KWp, kleineren WR mit 7KVA und ggfs. sind die 260-265Wp Module günstiger. Fertig.


    Das hätte ich auch gesagt, wenn da Solarworld, Winaico, Hyundai oder QCells für 1380,- gestanden hätte.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • ..,ich wußte nicht, das die preise wieder angezogen sind, selbst mit SW Full Black sind wir nicht so teuer, wie Angebot 1 !!


    mfg


  • Hallo zusammen,


    vielen Dank erstmal für euren Input. Dass die Anlage - wenn kein mittleres Wunder geschieht - aufgrund der Ausrichtung und DN - keine 5% bringen wird, ist mir auch klar. Ich gehe mal von 6 MWh/a Ertrag bei 8 KWp und 25% Eigenverbrauch aus und dass die zusätzliche Ersparnis durch steigende Stromkosten den alterungsbedingten Leistungsverlust der Anlage ungefähr kompensiert. Dann komme ich auf ca. 900 € Gewinn pro Jahr. Ich unterstelle, dass nach 10 Jahren ein neuer WR für ca. 2.000€ fällig wird. Dann rentiert sich die Anlage bei dem vorliegenden Angebot für 11.250 € netto mit 1,8% über 20 Jahre. Bei einem Anlagenpreis von 10.000 € netto wären es 2,5%.


    Ich habe euch mal Belegungspläne für beide Dachhälften angehängt:


    Auf das Ostdach könnte man noch ein 17. Modul quer unter das Dachfenster legen. Die Sat-Schüssel müsste an die Position auf der Skizze versetzt werden. Im Moment steht sie tiefer und verschattet damit den Platz für 2 Module.


    Auf das Westdach müssten noch zwei weitere Module gehen: Eins unterhalb des Schornsteins. Da ist jedoch zu prüfen, ob es dann nicht auf die Nachbarhälfte des Doppelhauses ragt (müsste gerade so passen). Und noch ein zweites zwischen die Dachfenster, was dann zu einem leichten Versatz ggü. den Modulreihen darüber und darunter führen würde. Damit könnte ich aber leben.


    Insgesamt sollte damit eine Ost-West-Belegung 16/16 oder 17/16 machbar sein. Viel mehr geht wohl leider nicht.





    Kann noch jemand was zum Thema Datenlogger beitragen? Mir wäre es wichtig, Erzeugung, Netzbezug und Eigenverbrauch auf einen Blick darstellen zu können - am liebsten ohne dass ich dafür hunderte Euro extra ausgeben muss.