Lastgangzähler bei 10 kWp-Anlage!!!???

  • Hallo,


    bei unserem PV-Objekt gibt es grade etwas Unklarheit über das Messkonzept.
    Da es sich um ein größeres Apartmentgebäude handelt, ist der Bezugszähler ein Zweirichtungs-Lastgangszähler.
    Der VNB verlangt jetzt für die 9,9 kWp-Anlage einen Lastgang-Erzeugungszähler!!!


    Soweit klar, dass der VNB auf der sicheren Seite sein möchte, dass nicht mehr als 10.000 kWh Selbstverbraucht werden. Aber dafür reicht doch ein gewöhnlicher Einrichtungs-Wirkleistungszähler.
    Es wird argumentiert, dass da der Bezugszähler ein Lastganzähler ist, der PV-Erzeugungszähler ebenfalls ein Lastgangzähler sein muss.
    Mir erschließt sich das nicht richtig. Das Gespräch mit dem VNB führt nicht weiter. Es stehen jährliche Kosten von über 500 € für den Zähler usw. im Raum. Da ist es in jedem Fall günstiger, die Anlage als Volleinspeise-Anlage anzuschließen.


    Wie sind die Erfahrungen? Hat jemand mit < 100 kWp einen Lastgangzähler installiert?


    Viele Grüße,
    Tobi

  • Prinzipiell ist das richtig, Erzeugung und Bezugsmessung müssen identisch sein. Unverständlich jedoch, da die Anlage <10kW, und somit keine zusätzliche Erzeugungsmessung erforderlich ist. Schliesslich ist auf der Übergabeseite ans Netz bereits eine 2-Wege RLM-Messung vorhanden. Sofern es sich um Verkauf an Dritte handelt, frag doch mal beim ÜNB nach, der für die EEG-Umlage zuständig ist.


    Gruß


    gruennetz

  • Wieso müssen Erzeugungs- und Bezugsmessung gleich sein?
    Die Erzeugungsmessung dient ja nur dem Zweck zu zeigen, dass < 10.000 kWh/a erzeugt wurden.
    Selbst bei Verkauf an Dritte ist doch die Differenz zwischen PV-Erzeugung gemessen als Summe der kWh pro Jahr und Einspeisung des Lastgangzählers der Eigenverbrauch oder der Verkauf an Dritte.


    Kurios:
    Der ÜNB, der auch VNB in der Umgebung ist, hat andere TAB. Nach dessen TABs wäre in unserem Fall keine Lastgangmessung für den Bezug erforderlich, ok, nicht ganz korrekt, die sind ja inzwischen de jure entflochten.

  • Ich hab schon Anlagen gebaut mit unterschiedlicher Messung (Zweiwegewandlerzähler mit eHz Erzeugungszähler). Bei uns im Schwimmbad läuft ein PV Anlage <10 kWp mit RLM Zweiwegezähler.


    Gibt keinen technischen oder abrechnungsrelevanten Grund, warum die Messprinzipien gleich sein müssen.


    Gruß Jochen

    14,8 kWp Solar Fabrik / Fronius
    23 kWp Bosch / Danfoss
    55 kWp Frankfurt Solar / Danfoss
    30 kWp Yingli / SolarEdge
    15,8 kWp Bosch / SMA
    Geschäftsführer und alleiniger Gesellschafter der Helianthus Solar GmbH

  • Zitat von Tobi


    Da es sich um ein größeres Apartmentgebäude handelt, ist der Bezugszähler ein Zweirichtungs-Lastgangszähler.
    Der VNB verlangt jetzt für die 9,9 kWp-Anlage einen Lastgang-Erzeugungszähler!!!


    Willst du den Strom an die Appartements verkaufen? Geht es um Mittelspannung/eigenen Trafo? Warum hat nicht einfach jedes Appatment einen Zähler vom VNB, wie das Standard ist?


    Aber zur Frage - ich sehe wie JayM keinen abrechungstechnischen Grund für einen RLM-Erzeugungszähler, da Gleichzeitigkeit von Erzeugung und Verbrauch imo sichergestellt ist. Aber irgendwas war da noch, komme aber im Moment nicht drauf.
    Aus §61 EEG2014

    Zitat

    Eine Messung der Ist-Einspeisung ist nur erforderlich, wenn nicht schon tech-
    nisch sichergestellt ist, dass Erzeugung und Verbrauch des Stroms zeitgleich erfolgen.
    Andere Bestimmungen, die eine Messung der Ist-Einspeisung verlangen, bleiben un-
    berührt
    .

  • Zitat von alterego


    Willst du den Strom an die Appartements verkaufen? Geht es um Mittelspannung/eigenen Trafo? Warum hat nicht einfach jedes Appatment einen Zähler vom VNB, wie das Standard ist?


    Verkauf ist nicht geplant, soll so einfach wie möglich sein, deshalb auch keine extra Zähler. Wer will sich schon um den Stromanbieter kümmern, wenn er eh nur ein Jahr in der Wohnung ist...
    Es ist ein normaler Niederspannungs-Netzanschluss.


    Ich verstehe den VNB echt nicht. Als einziger in der Gegend verlangt der ab 35 kVA eine RLM! Selbst wenn ich nur 50.000 kWh/a brauche.