Angebot Dachverpachtung

  • Hallo,


    ich weiß nicht, ob mein Anliegen in diesen Bereich passt. Aber vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen.


    Ich habe diese Woche eine Anfrage bekommen, ob wir unsere Dächer für eine PV-Anlage zur Verfügung stellen wollen. Meine Familie bewirtschaftet eine landwirtschaftlichen Betrieb und wir haben momentan keine eigene PV-Anlage und somit einige freie Dächer.
    Es handelt sich bei der Anlage um Aleo-Module. Die Produktion liegt irgendwo bei 250.000 kw/h Jahr. Es ist also keine kleine Anlage. Die Anlage ist 5 Jahre alt und wir würden einen Pachtvertrag für 15 Jahre machen.
    Die Anfrage kam von einem Elektriker bei uns aus dem Ort. Er hat eventuell die möglichkeit die Anlage zu bekommen und hat jetzt nach Dächern gesucht die bei ihm in der nähe liegen.
    Für uns wäre der Vorteil, das wir
    - eine Pachteinnahme hätten
    - eine Trafostation bekommen mit vorbereitung auf Eigenverbrauch
    - durch die Trafostation könnten wir unseren Strom dann jetzt schon günstiger bekommen, da wir dann über Mittelspannung beziehen würden
    - die PV-Analge könnte nach den 15 Jahren kostenlos von uns übernommen werden


    Für mich hört sich das eigentlich sehr gut an. Die Frage ist was muss man bei so einer Geschichte beachten?
    Wir hoch fällt die Pacht bei so einer Anlage aus?
    Es ist ja gut möglich, das die Anlage nach den 15 Jahren noch einige Jahre weiter läuft. Wir könnten dann eine Eigenverbrauchsanlage davon machen bzw. sogar noch Strom verkaufen oder?
    Ich bin kein Experte auf dem Gebiet Photovoltaik und hoffe, das ich hier ein paar hilfreiche Tips bekommen kann.

  • @modila: ich denke, der Elektriker zieht eine Anlage um - da is nix mit selber machen....

    Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
    Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !