MWST zurück bei Erweiterung einer 2009er Anlage mit Batterie

  • Hi,


    möchte jetzt den Speicher kaufen.
    Habe eine 2009er Anlage mit Eigenverbrauch.
    Habe ein Gewerbe anmelden müssen.


    Wenn ich jetzt einen Speicher kaufe, bekomme ich die MWST zurück ?
    Kann mir da das Finanzamt einen Strich durch die Rechnung machen ?
    Kann ich / Sollte ich das vorab mir schriftlich geben lassen ?


    Danke


    Kai

    9,43 kWp seit 2009 mit Eigenverbrauch - Sanyo HIT und SMA TL 5/4000-20
    Tesla Model 3 - Long Range Dual Motor, 22 kw crOhm Box, Tesla Powerwall 2.0 mit Backup Gateway 2.0

  • Welchen Sinn macht der Eigenverbrauch bei einer 2009er Anlage?


    upps... Eigenverbrauchsvergütung mit 25,01 Cent alles klaro

    Alle sagten das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht, und hats einfach gemacht.

    Einmal editiert, zuletzt von klaus24V ()

  • Der vergütete Eigenvebrauch?


    Typischerweise gibt es beim Speicher die MWSt nicht zurück, da es sich typischerweise nicht um eine gewerbliche Anschaffung handelt, sondern um den privaten Stromverbrauch zu senken.
    Aber Versuch macht kluch....


    Stefan

  • Ich habe eine Firma mit Gewinnerzielungsabsicht.
    Deswegen musste ich ein Gewerbe anmelden.


    Gewinne erziele ich durch
    1.) Einspeisung - 43ct
    2.) Eigenverbrauch - 25ct


    Wie ich die Anlage betreibe ist egal, da beide Betriebsarten Gewinn erwirtschaften.


    Ich habe da privat nichts von, wenn der Eigenverbrauch steigt, da ich auf die höhere Einspeisung verzichte.
    Als Unternehmer ist es nur etwas "teurer" mit Schwerpunkt auf Eigenverbrauch noch Gewinne zu erwirtschaften.
    Bei den aktuellen Batteriepreisen ist aber immer noch Gewinn erzielbar.


    Ich kann als Unternehmer ja selber entscheiden, wie hoch mein Gewinn ist.
    Und eine Batterie ist definitiv ein "Anlagenbestandsteil" :)


    Aktuell Fahre ich 80% Einspeisung, 20 % Eigenverbrauch ( hoher Gewinn )
    Geplant ist 20% Einspeisung und 80% Eigenverbrauch ( niedriger Gewinn, da Batterie notwendig )


    Gruß


    Kai

    9,43 kWp seit 2009 mit Eigenverbrauch - Sanyo HIT und SMA TL 5/4000-20
    Tesla Model 3 - Long Range Dual Motor, 22 kw crOhm Box, Tesla Powerwall 2.0 mit Backup Gateway 2.0

  • Dazu hier eigentlich die Antwort aus Bayern:
    http://www.finanzamt.bayern.de…tovoltaikanlagen_2015.pdf


    Konkret Seite 14/15


    Da über 10% der Einnahmen durch Erhöhung des Eigenverbrauchs entstehen, ist der Speicher zumindest bei mir eindeutig in der unternehmerischen Verwendung.


    Gruß


    Kai

    9,43 kWp seit 2009 mit Eigenverbrauch - Sanyo HIT und SMA TL 5/4000-20
    Tesla Model 3 - Long Range Dual Motor, 22 kw crOhm Box, Tesla Powerwall 2.0 mit Backup Gateway 2.0

    Einmal editiert, zuletzt von kai ()

  • Zitat von kai

    Dazu hier eigentlich die Antwort aus Bayern:


    Gruß
    Kai


    Moin Kai,


    Bayern hat da andere Rechtssprechung. Du wohnst doch in SH!! Ich sehe das so, wie LumpiStefan. Mwst. wirst nicht zurückbekommen.
    Da gibt es ja schon genügend Threads hier im Forum. Suchen Funktion verwenden.


    Gruß
    MBiker_Surfer

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Denke das UST Recht ist Bundesrecht.


    Threads mit "Meinungen" bringen mir nichts. Ich möchte echte Rechtsprechung für genau meinen Fall.
    In 2009 wurden 7,4 GW zugebaut, das sind schon so ein paar Anlagen.
    Habe zum Thema UST eine Nachfrage beim Frananzamt Pinneberg UND einem Fachanwalt laufen.


    Hätte ja sein können das EINER der 7,4 GW PV Anlagen aus 2009 schon mal einen Speicher nachgerüstet hat.


    Und die 2009er Anlagen sind die einzigen die dank 25ct die kWh Eigenverbrauch die 10% unternehmerischen Nutzen erreichen.


    Gruß


    Kai

    9,43 kWp seit 2009 mit Eigenverbrauch - Sanyo HIT und SMA TL 5/4000-20
    Tesla Model 3 - Long Range Dual Motor, 22 kw crOhm Box, Tesla Powerwall 2.0 mit Backup Gateway 2.0

  • Zitat von kai

    Denke das UST Recht ist Bundesrecht.


    Gruß
    Kai


    Eben - deshalb interessiert es nicht unbedingt, wie das Bayern handhabt :D


    Gruß
    MBiker_Surfer

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Die sind aber die einzigen, die es mal am Beispiel für PV und Batterie erklärt haben.

    9,43 kWp seit 2009 mit Eigenverbrauch - Sanyo HIT und SMA TL 5/4000-20
    Tesla Model 3 - Long Range Dual Motor, 22 kw crOhm Box, Tesla Powerwall 2.0 mit Backup Gateway 2.0

  • @ Kai:
    Warum möchtest du denn Verluste produzieren, bzw. deinen Gewinn deutlich schmälern???
    Fakt: Um Geld zu verbrennen ist ein Accusystem recht gut geeignet, denn ein Gewinn oder auch nur Amortisation der Anschaffungskosten, werden nie erzielt.
    Alleine deshalb wird ein richtig rechnendes Finszamt nirgends dazu den Segen, heißt den Vorsteuersbzug geben.
    Du musstest auch kein Gewerbe anmelden.
    Aber als Stromproduzent der einspeist, bist du Unternehmer im speziellen Sinn und natürlich Umsatzsteuerpflichtig... gerade auch betr. Eigenverbrauch.


    In deinem Fall macht einzig Sinn, so viel wie möglich einzuspeisen... selbst der EV rechnet sich im Verhältnis dazu nicht. (Differenz zur Einspeisevergütung im Verhältnis zu gekauftem Strom spricht dagegen).


    Aber evtl. möchtest du ja aus anderen Gründen deinen Gewinn verringern?


    Off Topic:
    Ich sehe, du bist E-Kfz Nerd.
    Auch mit den Dingern ergibt Nutzung ohne bidirektionsle Lade/Entlademöglichkeit (da hättest du einen sinnvolleren Accu mit Doppelnutzen... aber rechnerisch trotzdem Quatsch)) nur halb soviel Sinn, wie möglich.