Planung PV Anlage | Rechte und Pflichten

  • Hi Forum,


    ich plane folgende PV Anlage zu verbauen:
    1x AX-M 5000-48
    10x Luxra - 250 Wp PV 60HP6-250
    4x Adler Solar EFB 12 V / 100 Ah Verbraucher Solar Boot Versorgungs Reha Batterie


    kalk. Kosten: 3300€


    Habe ein Dach mit Südausrichtung und und 42grad Neigung. Es wäre gut wenn mir jemand sagen kann ob die geplante Konfiguration etwas taugt. Zu den Rechten und Pflichten würde ich gerne wissen:


    - muss ich die Anlage anmelden?
    - was genau muss versteuert werden (ich gehe von 2500KW Jahresleistung aus)
    - EEG umlage?
    - hat jemand erfahrung mit den Bayernwerken als Netzbetreiber?


    Danke


    Lg


    Marco

  • Hallo Marco,


    zu den Komponenten kann ich leider nichts sagen


    Zitat

    - muss ich die Anlage anmelden?


    yep, da sie ja mit dem öffentlichen Netz verbunden wird kommst du da nicht drum rum


    Zitat

    - was genau muss versteuert werden (ich gehe von 2500KW Jahresleistung aus)


    hängt davon ab, ob du die Kleinunternehmerregelung wählst oder nicht
    wenn nicht, dann mußt du auch den Eigenverbrauch versteuern


    Zitat

    - EEG umlage?


    nö, da unter 10 kWp


    Zitat

    - hat jemand erfahrung mit den Bayernwerken als Netzbetreiber?


    ja, was willst du wissen?

    lg kassi


    5,72 & 8,55 & 6,75 & 9,88 & 5,5 kWp & 390 Wp auf Womo
    Ioniq electric seit 5/2017, Prius aus 2005 wurde Anfang 2019 durch Tesla Model 3 ersetzt


    Hier gehts zur Analyse meiner Anlage auf Einzelmodulbasis

  • Zitat von kassiopeia

    zu den Komponenten kann ich leider nichts sagen



    yep, da sie ja mit dem öffentlichen Netz verbunden wird kommst du da nicht drum rum


    Ich vermute der WR ist ein Hybrid (klingt nach Effekta, also vermutlich ein Bruder vom PIP), daher ist das nicht gesagt, daß er mit dem Netz verbunden wird.
    Einkommensteuer hat mit KUR rein gar nichts zu tun. Vorher wäre erst mal zu klären, ob überhaupt eingespeist werden soll.

  • Zitat von kassiopeia

    zu den Komponenten kann ich leider nichts sagen


    Zitat von Murray

    Ja ist ein PIP, kann nicht einspeisen...


    Ups, sorry, da dort nichts von pip stand ging ich fälschlicherweise davon aus dass die Anlage auch einspeisen würde.
    Wenn du nicht einspeist ist die Anlage steuertechnisch dein Privatvergnügen, bekommst im Gegenzug natürlch auch keine Märchensteuer erstattet.


    Und wenn sie nicht mit dem öffentlichen Netz verbunden wird brauchst du sie auch nicht anzumelden...

    lg kassi


    5,72 & 8,55 & 6,75 & 9,88 & 5,5 kWp & 390 Wp auf Womo
    Ioniq electric seit 5/2017, Prius aus 2005 wurde Anfang 2019 durch Tesla Model 3 ersetzt


    Hier gehts zur Analyse meiner Anlage auf Einzelmodulbasis

  • Nach vielen TAB muß man auch USVs anmelden, davon wissen aber oft nicht mal die Leute beim Netzbetreiber was ;) macht also offensichtlich kaum jemand.
    Wer es 150%-ig haben will, teilt dem Netzbetreiber also formlos mit, daß er eine (glaube) 5kVA USV/Netzersatzanlage betreibt und keine EEG-Umlage anfällt, weil unter 10kW.

  • Heißt das dass man für eine 10,1 kW-USV EEG-Umlage zahlen müsste :shock::shock::shock:

    lg kassi


    5,72 & 8,55 & 6,75 & 9,88 & 5,5 kWp & 390 Wp auf Womo
    Ioniq electric seit 5/2017, Prius aus 2005 wurde Anfang 2019 durch Tesla Model 3 ersetzt


    Hier gehts zur Analyse meiner Anlage auf Einzelmodulbasis

  • Zitat von kassiopeia

    Heißt das dass man für eine 10,1 kW-USV EEG-Umlage zahlen müsste :shock::shock::shock:


    Könnte sein, zumindest, wenn du sie nach 1.8.2014 in Betrieb genommen hast ohne eine ältere zu ersetzen (und evtl. noch ein paar Kleinigkeiten). Daß das völliger Blödsinn ist, wenn man die USV ausschließlich mit Netzstrom, für den man schon mal Umlage bezahlt hat, füttert, da sind wir uns wohl einig. Aber es gibt tatsächlich Leute, die meinen eine Batterie würde Strom erzeugen und steht damit anderen Stromerzeugern völlig gleich.
    VIC-RAPTOR schreibt irgendwo, daß er seine (ähnlich aufgebauten und teilweise auch erheblich größeren) Anlagen so anmeldet udn bisher habe sich noch kein Netzbetreiber gemeldet. Da er auch aus der Gegend des Bayernwerks kommt, werden die da auch dabei sein.
    Diesen Fall betrachtet imo aber nicht mal die Bundesnetzagentur in ihrem "berüchtigten" Entwurf zur EEG-Umlagepflicht. Ich denke es ist gut sie da nicht drauf zu stoßen, weil so wie die drauf sind, ist denen alles zuzutrauen.

  • Hi,


    danke für eure Antworten. Ja also einspeisen will ich tatsächlich nicht. Ist das ein Problem wenn ich diese Anlage mit meinem Hausnetz verbinden möchte, da läuft ein normaler zähler?


    Also hab ich das richtig verstanden, ich muss nur den Eigenverbrauch versteuern? Nur MWST oder auch Stromsteue rund so einen Sch......? Anmeldepflichtig ist die Anlage demnach auch nicht?


    Danke


    Lg


    Marco

  • Zitat von vibromaxx

    Also hab ich das richtig verstanden, ich muss nur den Eigenverbrauch versteuern? Nur MWST oder auch Stromsteue rund so einen Sch......?


    Wenn du keinen Strom verkaufst, brauchst du bei Kleinanlagen nichts zu versteuern. Es ist also ein rein pivates Hobby.

    Alle sagten das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht, und hats einfach gemacht.