Kaco Powador 9600 zappelt nahe Volllast

  • Folgende Bestandanlage habe ich vor 2 Jahren gekauft:



    Inbetriebnahme war im März 2012. Die Anlage ist nach Süden ausgerichtet, nur spätabends ist ein String durch eine Leitung leicht verschattet. Sie besteht aus 312 Modulen á 185 Wp, gleichmäßig verteilt auf 8 WR Kaco Powador 9600, an jedem sind 3 Strings á 13 Module = 7,2 kWp angeschlossen. Die WR sind mit der Nennleistung 8000 VA leicht überdimensioniert, Spannung und Strom ( Ummp ~480 V, Immp ~15 A ) liegen im normalen und erlaubten Bereich, Grenzwerte werden nicht überschritten. Die nicht durch 3 teilbare Anzahl einphasiger WR ist bei Kaco offensichtlich "legal", Kaco schreibt dazu: Durch den integrierten Sym-Bus ist sichergestellt, dass eine eventuelle Unsymmetrie auch bei einer Gerätestörung die maximal zulässige Grenze nicht übersteigt.


    Es gibt aber folgendes Problem: Nahe Volllast "zappelt" die Ausgangsleistung von 5 der 8 WR, das sieht dann so aus ( WR 7 und andere zappeln nur nahe Volllast, WR 8 schon früher und noch später ):


    An einem sonnenreichen Tag sieht man das im Ertrag:WR 2,WR 3 und WR 6 zappeln nicht, WR 8 am längsten.


    Nimmt man einen von den 3 Strings am WR weg, hört das Zappeln auf. Zusätzliche WR und/oder eine Neuverstringung möchte ich zunächst möglichst vermeiden. Man bräuchte ja gleich mehrere und hätte immer noch das Symmetrieproblem wenn man nicht gleich auf 12 WR geht. Vielleicht könnte man 2 der WR durch einen dreiphasigen WR ersetzen, es könnte aber sein, dass die betroffenen WR dann immer noch zappeln weil das Problem woanders liegt. Bei Kaco finde ich zudem keinen passenden dreiphasigen WR, der Solarlog kann aber 2 unterschiedliche WR-Hersteller loggen. Deshalb erstmal die Frage an die erfahrenen Solarteure ob das Problem bekannt ist und wie man das am einfachsten wegbekommt. Es ist nur eine vage Vermutung, dass die "Unterhaltung der WR untereinander über den Sym-Bus" an dem Problem beteiligt sein könnte.


    Zum schnellen Nachschauen bringe ich das Datenblatt des WR gleich mit:
    Nach meinen Berechnungen gehen übers Jahr etwa 580 € durch das Zappeln verloren, tritt ja nur bei voller Sonne auf. Eine Änderung macht nur dann Sinn, wenn sie sich amortisiert. Bei 23 Cent/kWh Vergütung kein leichtes Unterfangen.

  • Nachtrag:
    Ertrag 2015 bis 3. November 1081 kWh/kWp bei den Nichtzapplern:
    Ertrag 1037 kWh/kWp bei den Zapplern: Edit: WR 5 fehlt im Bild weil ein String unterbrochen war.
    Am 4. November 2015 ist der Solarlog abgeschmiert und wurde erst 2016 wieder wachgeküsst. War ja Winter und die Anlage ist 80 km weg. Wenn die Leistung fehlt zappelt nichts, deshalb ist die Differenz von 44 kWh/kWp resp. Verlust von 577 € fürs ganze Jahr gültig.

  • Gut möglich das der Fehler durch den SYM-Bus entsteht. Im Handbuch http://kaco-newenergy.com/file…NL_PW_7700_9600_09_de.pdf auf Seite 25, Punkt 7.4 gibts Genaueres zum Thema.
    Nur eine Installation (und Verkabelung) in separaten WR-Dreiergruppen ist vorgesehen!
    Bei 8 WR entsteht also eine Zweiergruppe, sprich diese beiden WR "denken" dass der fehlende dritte WR wohl ausgefallen ist und müssen deshalb eigentlich auf Pmax 4,6 kW runterregeln.
    Als erstes würde ich die Softwarestände (siehe Hinweis unter 7.4.1.2) und danach die SYM Bus-Adressierung, - Aktivierung und -Verkabelung überprüfen.
    Wenn die 8 WR verschieden Softwareversionen haben, und alle miteinander verbunden sind, dann gibts wohl Datenchaos.
    Auf jeden Fall solltest Du an einem sonnigen Mittag mal mit dem Handbuch vor Ort fahren.


    Lösungsmöglichkeiten gibts einige:
    - 2 WR stillegen und durch einen Powador 18.0TL3 ersetzen (kostet Geld)
    - wenn Du Unterdimensionierung nicht scheust, dann kannst Du die Anlage auch mit nur 6 WR (je 4x13 Module) betreiben. Geht aber nur bei Modulen unter 6A (5Zöller). (Geht vermutlich ohne Hardwarekosten und ohne zusätzliche DC-Kabel-Verlängerungen) Dann wären 2 WR stillgelegt, zur Reserve.
    - wenn Du keine Angst vor Schieflasten hast, dann kannst Du auch an 2 WR den SYM-Bus einfach stilllegen. (Ist aber illegal)

  • Hallo,


    ich würde mir bei Ebay einen WR schießen und da zwei String dran hängen.
    Dann hast du 3 3er gruppen und gut ist.


    Denke das ist die beste Variante


    Gruß Verona

    7,995 kWp - 37 IBC 215TS - Solarmax + Mastervolt
    2,160 kWp - 12 Day4 180 - Solarmax
    2,250 kWp - 10 Sanyo HIP225 - Solarmax
    1,890 kWp - 06 Sunpower 315 - Mastervolt
    6,000 kWp - 24 Yingli 250 - 2 Steca
    12 kW ESS Peus-Testing
    http://www.solarlog-heckmann.de

  • Lamouette


    Ganz herzlichen Dank für deine sehr hilfreiche Antwort ! :danke:


    Mir ist prinzipiell schon klar, dass man mit 8 WR > 4,6 VA die maximale Phasenschieflast bei Volllast nicht einhalten kann. Über Nacht sind mir mehrere Dinge durch den Kopf gegangen. Das technisch einfachste wäre wohl ein weiterer WR mit 2 Strings die ich von anderen WR abziehe. Die zweite Idee wäre, zusätzlich zu dem WR auf dem abgeschleppten Dach ( vorbehaltlich der Zustimmung des Gebäudeeigentümers, wovon ich auf Grund des freundlichen Umgangs ausgehe ) weitere Module anzubringen und auf diesen WR zu legen. Sind ja zwei Jahre seit Installation vergangen, so dass ich die vollen 12,31 Cent/kWh erhalten müsste. 8 bis 9 kWp-Module kosten mit Montage und WR vielleicht 1200 €/kWp, alles andere ist schon vorhanden, AC-Leitung müsste ich prüfen. Die Neigung ist geringer, aber 1000 kWh/kWp sollten drin sein bei Südausrichtung, macht bei 8 kWp knapp 10 T€ HK bei rund 1000 € EEG-Vegütung. Die Laufzeit würde die Erstinstallation allerdings übersteigen, zudem kann es geringe Einbußen der Vergütung geben weil die Altanlage durch die höhere Dachneigung mehr bringt bei 23,x Cent/kWh und das schlechtere abgeschleppte Dach nur 12,31 Cent/kWh, was den durchschnittlichen Ertrag und damit die Gesamtvergütung etwas nach unten zieht. Deshalb habe ich ja auch mein Norddach damals nicht belegt weil das Süddach bei 1100 kWh/kWp 57 Cent bringt und das 37°-Norddach nur 600 kWh/kWp bei 39 Cent ( 2010 ) gebracht hätte. Platz für einen zweiten Zähler hatte ich im Schrank nicht mehr.
    Auch herzlichen Dank an Verona für die zwischenzeitliche Antwort, eine Bestätigung für meine 1. Nachtidee. :danke:

    Sonnige Grüße
    Kollektor

  • Ein mind. 5kVA WR (ggfs. gebraucht) dürfte wohl, wie von Verona vorgeschlagen, eine der schnellsten und günstigsten Lösungen sein.
    Wie ist denn aktuell der Symmetriebus verschaltet? Was zeigen die WR in der "Reduzierzeit" an? Können thermische Probleme oder Wackelkontakte ausgeschlossen werden?


    Ciao


    Retrerni

  • Zitat von Lamouette


    - wenn Du Unterdimensionierung nicht scheust, dann kannst Du die Anlage auch mit nur 6 WR (je 4x13 Module) betreiben. Geht aber nur bei Modulen unter 6A (5Zöller). (Geht vermutlich ohne Hardwarekosten und ohne zusätzliche DC-Kabel-Verlängerungen) Dann wären 2 WR stillgelegt, zur Reserve.


    Auch das müsste gehen: Imax 5,4 A


    Wären 9,6 kWp an einem WR mit 9600 VA

    Sonnige Grüße
    Kollektor

  • Zitat von Retrerni

    Wie ist denn aktuell der Symmetriebus verschaltet? Was zeigen die WR in der "Reduzierzeit" an? Können thermische Probleme oder Wackelkontakte ausgeschlossen werden?


    Zugegeben, ich habe mich bisher nicht mit dem Bus beschäftigt. :oops:


    Bei der Anlage schließe ich nichts aus. Der Verkäufer hat die Anlage durch einen Dachdecker montieren lassen. Noch nicht einmal Modulpläne waren vorhanden, ein fehlerhafter String wurde letzte Woche von dem beauftragten Elektriker gesucht, gefunden und repariert nach Abbau nicht weniger Module. Der String war durch einen fehlerhaften Stecker nie in Betrieb !


    Beim Kauf war ich zu gierig gewesen, aber prinzipiell lief die Anlage ja. Es ist verdammt schwer an Gebrauchtanlagen zu kommen. Bezahlt habe ich 115 T€, sind knapp 2000 €/kWp, für 2012 teuer, aber Top-Südach. Fernüberwachung musste ich nachrüsten. 2011 habe ich schon billiger selbst gebaut.

    Sonnige Grüße
    Kollektor

  • Wie sieht denn die Netzspannung zu den fraglichen Zeitpunkten aus, kann es sein, dass hier die 10-Minuten-Netzqualitätsgrenze zuschlägt? Wie ist die Spannung am Netzübergabepunkt, wie die Kabellängen und Querschnitte zu den WR? Denn bis etwa 25 m Kabellänge würdest Du 16mm2 je WR benötigen (10mm2 bis 15m)...


    Ciao


    Retrerni

  • Hallo,


    sollte dann aber nicht eine Fehlermeldung kommen,
    wenn die Netzspannung zu hoch wird wegen zu "dünner" Leitung?


    Das mit dem "Bus" solltest du auch noch prüfen ob der richtig verschaltet ist.


    Die Kacos laufen normalerweise ordentlich, gibt es evtl. doch ein termisches Problem?
    (Die sind ja nur passiv gekühlt und oben auf dem Screenshot ist zuviel drauf und nix genau zu erkennen)


    Gruß Verona

    7,995 kWp - 37 IBC 215TS - Solarmax + Mastervolt
    2,160 kWp - 12 Day4 180 - Solarmax
    2,250 kWp - 10 Sanyo HIP225 - Solarmax
    1,890 kWp - 06 Sunpower 315 - Mastervolt
    6,000 kWp - 24 Yingli 250 - 2 Steca
    12 kW ESS Peus-Testing
    http://www.solarlog-heckmann.de