Moos / Flechten auf Modulen

  • Hallo :)


    Nach 11 Jahren Betrieb haben sich ein wenig Moos und Flechten unter den Alurahmen gebildet. Dachneigung ca. 18 Grad. Der Abstand zwischen Rahmen und Zelle ist arg mit Schmutz zu. Der Dreck geht teilweise auf die Zellen hoch. Nur mit wenig darüberwischen geht da nichts.
    Gestern und heute war jemand fest damit beschäftigt, ausgerüstet mit Wasserschlauch ( Brunnen ) und Teleskopwischer die Platten zu reinigen. :wink: Ganz sauber ist es zwar nicht, aber es schaut jetzt gut aus. Bei einer anderen Anlage haben wir dann Spüli genommen. Ging gleich besser und der Rahmen sieht jetzt fast wie neu aus.
    Jetzt kam uns die Idee, ein selbstklebendes Kupferband auf den Alurahmen zu befestigen. Oder auf das Glas ein 2 cm breites zu kleben. Nur die oberste Reihe entlang, denn die Module sind auf Stoß montiert und somit würden die Kupferionen die 3 Reihen nach unten laufen .Es gibt die Mercedes Lösung mit Butylkleber versehenes Kupferband oder die kleine Lösung mit günstigen
    Abschirm Kupferband. Das sollte die neue Bildung von Moosen ect. verhindern.
    Habe viel geforscht und auch einen Versuch gefunden, bei dem jemand sogar ein Kupferrohr direkt auf das Alu für 1 Jahr stellte und dabei das Alu nur eine ganz geringe Reaktion zeigte.
    Spricht was dagegen :?: oder ist es eine gute :idea:


    MfG
    bettina

  • Hallo,
    habt ihr jetzt die Module das erste mal gereinigt??


    Wenn es die erste Reinigung gewesen ist, dann würde ich mir das mit dem Kupfer sparen.
    Evtl. mal über einen Grünbelagentferner nachdenken...gibt es regelmäßig bei Discountern für ein paar € und hilft weitere vermoosung zu reduzieren. Das Mittel welches ich das letzte mal gekauft habe soll nur pflanzliche Inhaltsstoffe haben, dürfte also für die Module selber unschädlich sein.
    Ich würde ein wenig von dem Grünbelagentferner in eine Gieskanne voll Wasser geben, von oben über die Module laufen lassen und mit einem Wischer gut verreiben, dann mit viel Wasser nachspülen....Am einfachsten wäre es wenn die Module vorher nass sind, dann ist der Dreck ein wenig eingeweicht.


    gruß
    Jörg

  • Hallo Bettina,


    ich würde mir die Kombination von Alu und Kupfer nochmal stark überlegen. Sie bilden ein galvanisches Element, mit dem Effekt, dass sich das unedlere Metall (Aluminium) auflöst. Wie lange das dauert?... Ich kann's nicht sagen...


    Nicht umsonst bauen Spengler z. B. Kaminblech und Dachrinne aus dem gleichen Material, bzw. höchstens von oben nach unten immer "edler".


    VG Markus

    08/2007 8,4 kWp: 42 Kyocera KC200GHT-2 an Sunways NT5000(850 V) und NT4200
    12/2011 9,31 kWp: 38 Solon Black 230/02 245Wp an SMA SB 4000TL-21 und SB 5000TL-20
    12/2014 24V-Insel: 10xIsofoton I-159, LR Steca 4545, WR Steca PI 1100 und 1600 Ah OCSM

  • dies ergibt ne chemische Reaktion wie sich das auf die dichtung des Moduls auswirkt.........
    ich würde es lassen

  • Hallo :D


    Gereinigt sind die Anlagen ja schon worden.
    Das mit Kupferband drauf kleben haben wir gelassen. Evtl. machen wir mal einen Versuch im nächsten Jahr.
    Es gibt ja auch chem. Mossentferner und das weden wir dann mal probieren.
    Gegen die Schmutzablagerung am unteren Rand der Module hilft ja nur ,,Handarbeit".


    MfG
    bettina


  • Das machst du nicht wirklich ??? :?:shock:

    2010: 134 kwp CSI,SMA | 2011: 5,00 kwp CSI,SMA | 2012: 54,5 kwp Eging,SMA | 2012: 30,0 kwp CSI,SMA | 2014: 60,0 kwp Schott,Fronius | 2014: 7,65 kwp Eging,SMA | 2016: 88kwp Qcells,SMA | 2017: 12 kwp SW,SMA | 2018: 9.8 kwp LG,SMA/ Tesla Powerwall 2 | 2019: 750 kwp JA Solar, Huawei | 2019: 29,9 kwp Longi,SMA | 2020: 750 kwp Longi Solar, Huawei 2021: 750kwp Longi Huawei, 2021:478kwp Talesun Huawei