Privathaftpflicht - PV - Anlage anteilig absetzbar ?

  • Hallo Forengemeinde,


    ich habe eine Frage zur Haftpflichtversicherung:
    Meine Anlage ist über meine Haftpflichtversicherung ohne Aufschlag mit abgesichert. Jetzt möchte ich gerne trozdem das Finanzamt anteilig mit ins Boot ziehen :D
    Gibt es da eine pauschale Berechnungsformel oder ähnliches ?


    Danke Euch


    Gruß

  • Hallo luisr,


    das müsste Dir der Versicherer bestätigen, was meines Wissens aber keiner macht. Dadurch, dass es quasi kostenfrei in der Privat-Haftpflicht mit drin ist, würde ich es dabei belassen. Eine gesonderte Betreiber-Haftpflicht kostet ab ca. 45 EUR netto, die könntest Du anrechnen lassen, was aber dennoch mehr Kosten würde wie der kostenfreie Einschluss in der Privat-HV ohne eine Steuerersparnis.


    Gruß
    rosa

    Spezialanbieter für Photovoltaikversicherungen | rosa-photovoltaik.de |

    Deutschland und Österreich

  • Ich betreibe zwei Anlagen. Eine davon ist über eine PV-Versicherung abgesichert. Die andere ist kostenfrei in meiner Wohngebäudeversicherung mitversichert.


    Ich setze seit Jahren für beide Anlagen die identischen Versicherungskosten an. Einmal aus der dedizierten Rechnung, das andere Mal über die Rechnung der Wohngebäudeversicherung mit handschriftlichem Vermerk.


    Keinerlei Nachfrage vom Finanzamt. Würde ich mit der Haftpflicht genau so machen. Einfach den Betrag (oben wurden 45 EUR p.a. genannt) ansetzen.


    Thomas


  • Was versichert denn eine Haftpflichtversicherung bei einer PV-Anlage?

    6,36 kWp, Kostal 10.1 BA mit 19x 12V/70 Ah Hoppecke Akkus als Einspeise-/Eigenverbrauchsanlage;
    1,65 kWp, Victron MPPT 100/50, 2x 12V/260 Ah AGM-Batterien, Victron 24/800 Multiplus als reine Insel-Anlage

  • Zitat von luisr


    ...
    Meine Anlage ist über meine Haftpflichtversicherung ohne Aufschlag mit abgesichert.
    ...


    Ist doch ganz einfach.


    Angenommen du bezahlst für die Haftpflicht 50,- €/a. Nun wird die PV ohne Aufschlag mitversichert. Bedeutet, dass die Haftpflicht für die PV genau 0,- € kostet. Diese 0,- € kannst du inklusive Versicherungssteuer (19 % = 0,- €) als Betriebsausgaben gewinnmindernd in der EÜR angeben. Aber aufpassen, Versicherungssteuer ist nicht Umsatzsteuer, auch wenn beide 19 % betragen.. Also die 19 % Versicherungssteuer auf keinen Fall bei der Vorsteuer angeben.

  • Meine Frage wurde leider immer noch nicht beantwortet!
    Wozu eine Haftpflichtvers. bei einer PV-Anlage? Falls die Module jemandem auf den Kopf fallen? Oder der Wind die zum Nachbarn bläst?


    muddy.

    6,36 kWp, Kostal 10.1 BA mit 19x 12V/70 Ah Hoppecke Akkus als Einspeise-/Eigenverbrauchsanlage;
    1,65 kWp, Victron MPPT 100/50, 2x 12V/260 Ah AGM-Batterien, Victron 24/800 Multiplus als reine Insel-Anlage

  • ...nur mal so pauschal aus dem Netz kopiert:
    Die Haftpflichtversicherung deckt alle Risiken ab, für die der Betreiber gegenüber Dritten haften muss. Das umfasst folgende Schäden:
    Personenschäden
    Die Haftpflichtversicherung kommt für alle Schäden an Personen auf, die sich durch die Photovoltaikanlage ergeben. Das kann zum Beispiel die direkte Einwirkung durch Splitter einer berstenden Glasabdeckung sein, aber auch durch einen elektrischen Schlag oder ähnliche Situationen.
    Sachschäden inklusive Allmählichkeitsschäden
    Sachschäden, die durch eine Photovoltaikanlage entstehen können, sind etwa Schäden an Fahrzeugen, die durch herunterfallende Module oder Modulteile entstehen. Sogenannte Allmählichkeitsschäden umfassen etwa Schäden an Dächern, die zum Beispiel durch allmählich eintretende Feuchtigkeit entstanden sind. Ist die Anlage auf einem fremden Dach installiert, müssen sogenannte Mietsachschäden durch die Haftpflichtversicherung abgedeckt sein. Das könnte zum Beispiel der Schaden am fremden Dach sein, der sich im Brandfall ergibt.
    Einleitungsschäden
    Zudem können sich Schäden für den Netzbetreiber durch fehlerhafte Wechselrichter oder Ähnliches ergeben. Die Betreiber-Haftpflichtversicherung deckt auch die Schäden ab, die vom Netzbetreiber geltend gemacht werden können.


    Im Endeffekt steht es im Vertrag, was abgesichert ist. Und Du musst entscheiden, ob Preis/Leistung für Dich ok sind.

    55x Heckert Solar NeMo 60P 260 Wp mit 1 SMA Tripower6000 TL und 1 SMA Tripower7000 TL

  • Hallo, ich möchte meine PV Anlage in der Wohngebäude Versicherung mitversichern. Der Beitrag erhöht sich dadurch um 54€. In der bisherigen Rechnung ist keine Vorsteher angegeben. Wie wäre der korrekte Ansatz für das FA ?

    Kann ich anhand der 54€ die Vorsteuer selbst ermitteln und angeben?

  • Haaaaalt völlig falsch. Das ist Versicherungssteuer, keine Umsatzsteuer und daher auch keine Vorsteuer. Muss Brutto gebucht werden ohne Umsatzsteuer.

    Da ja kein Betrag da ist, wie hoch der Anteil für die PV-Anlage ist, würde ich die Rechnung komplett einbuchen und 50% auf Privatentnahme buchen.

    Oder Du buchst dann die Differenz zu 54€ auf privat Entnahme. 54€ ist ja offensichtlich der Betrag, der auf die PV-Anlage entfällt.