53937-Anlagenplanung "beide" Dachflächen - Ost und West

  • Hallo ins Forum,


    2011 habe ich bereits eine 8,2 kWp PV-Anlage gebaut.


    Ich habe das Glück jetzt in 2016 mit einem neuen Haus noch einmal eine PV-Anlage zu planen.
    Diesmal muss es optimaler und mit Batteriespeicher werden.
    Grundbedarf beträgt => 6.000 kWh incl. Wärmepumpe


    Bewusste Entscheidung für eine PV-Anlage über 10 kWp mit Umsatzsteuerpflicht für Kleinunternehmer (Vorsteuerabzug) mit den Konsequenzen:


    a.) Mehrwertsteuer auf Eigenverbrauch (Kompensation durch Rest-Einspeisung?)
    b.)Anteilige EEG-Umlage: 35% für 2016 - 40% ab 2017 (= reduzierte EEG-Umlage)


    Da ich beide 45° Satteldachflächen (Ost+West) komplett nutzen kann würde ich auf jede Seite:


    28 Module = gesamt 56 Module mal 285 kWp = 15,96 kWp || jede Dachflächen mit 7,98 kWp belegen.


    Mit meiner jetzigen Anlage habe ich in 2015 etwas über 8.000 kWh erwirtschaftet.


    Diese neue PV-Anlage mit Batteriespeicher wird vielleicht im Jahr ca. 15.000 kWh Gesamtertrag bringen.
    Die geplante Batteriespeicherkapazität soll 8 kWh betragen (Li-Ionen; LiFePO4).


    Worauf sollte ich noch achten?


    Oder ist dies "wirtschaftlicher" Unfug? :juggle:


    Würde mich über einen Erfahrungsaustausch freuen!


    Nachtrag:


    Diesen "Vorschlag" hatte ich noch nicht auf dem Schirm... :danke:


    Zitat: "Sollte der Wunsch nach mehr PV bestehen, baut man nach einem Jahr eine weitere PV Anlage, welche du privat betreibst und für den Eigenverbrauch zuständig ist."


    [Blockierte Grafik: http://abload.de/img/pv-2016ttx27.jpg]

    Einmal editiert, zuletzt von Ecart ()

  • Zitat von Ecart

    Oder ist dies "wirtschaftlicher" Unfug? :juggle:
    Würde mich über einen Erfahrungsaustausch freuen!


    Ah, da steht es ja ... ja, das ist wirtschaftlicher Blödsinn.


    Die Sache mit den knapp 16KWp, die nebenbei bemerkt bei Ost/West und DN45 sicher keine 15.000KWh/a erzeugen werden, kann man ja noch machen, wenn der Verbrauch dazu auch hoch ist (was hier nicht unbedingt der Fall ist), aber den Speicher ... das klingt nach Speicher von der Stange ... das lässt man besser bleiben, wenn es gilt:


    Zitat von Ecart

    Diesmal muss es optimaler und mit Batteriespeicher werden.


    Auch die Aktion über 10KWp würde ich mir sehr gut überlegen.
    Nicht mal wegen der Kohle, aber es ist noch mehr Bürokratie, die man sich ans Bein bindet.


    Ist eines der Dächer vielleicht etwas südlicher ausgerichtet?
    Dann würde ich da 23 Stück günstige 260Wp poly Module drauf legen und die 10KWp auf dem anderen Dach mit 15 Modulen auffüllen. Feddich.


    Bei folgendem musst Du ja 2*14 verstringen.


    Zitat von Ecart

    Da ich beide 45° Satteldachflächen (Ost+West) komplett nutzen kann würde ich auf jede Seite:
    28 Module = gesamt 56 Module mal 285 kWp = 15,96 kWp || jede Dachflächen mit 7,98 kWp belegen.


    Das würde ich nur machen, wenn beide Dächer wirklich absolut schattenfrei sind ... dann kann man nochmal neu drüber nachdenken ... ansonsten 23/15 bauen mit 260Wp.

    7 KWp PV, Bosswerk 4,6 KVA Hybrid Wechselrichter, 5 KWh Liontron LiFePO4 Speicher

    Plusenergiehaus, autark von März bis Oktober, mit Panasaonic Aquarea Monoblock 5KW


    Verkaufe: SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0

  • Zitat von seppelpeter


    Das würde ich nur machen, wenn beide Dächer wirklich absolut schattenfrei sind ... dann kann man nochmal neu drüber nachdenken ...


    Gut, dann machen wir das. Ja, beide Dachseiten sind zu 100% schattenfrei!
    Die Finanzamtsache mache ich sehr gerne - bin doch Rentner (die beiden ersten Jahre öfters Belege - online - versenden, danach nur noch 1 mal jährlich - alles ganz easy)!


    Was ist mit dem Vorschlag aus dem "Nachtrag", jetzt auf einer Dachseite die 10 kWp installieren - und später die andere Dachseite - ohne Vorsteuerabzug - rechnerisch nur für den Eigenbedarf. Da könnten mir noch weitere Vorschläge von Euch sehr helfen. :danke:

  • Solar Frontier "PowerSet Maxi 9.9-170-3p" hat eine Leistung von 9,86 kWp - 58x Solar Frontier SF170-S PowerModule (75,4 m²) + Kostal Piko 8.5 (3-phasiger Wechselrichter) wird für € 9.600 - Brutto ! online angeboten. :juggle: | Fläche ist ja bei mir kein Thema! :roll:


    Und hier im Forum hat ein Betreiber sehr gute Erfahrung mit seiner Ost/West Anlage gemacht.


    [Blockierte Grafik: http://abload.de/img/ost-westnhb6r.jpg]


    Ist diese Belegung in Ordnung?
    3 mal 10 | Ost-Seite
    4 mal 7 | West-Seite


    Werde jetzt mal Angebote einholen. :wink:

  • Zitat von seppelpeter


    Auch die Aktion über 10KWp würde ich mir sehr gut überlegen.


    Verstanden!


    Es bleibt jetzt bei max. 10 kWp. - aber nur Black - Mono oder Solar Frontier SF170-S - beide Dachseiten



    Bin an Angebote für Aufbau: 08/09 2016 zu o.g. PLZ über PN interessiert. :danke:


    [Blockierte Grafik: http://abload.de/img/pv-2016-forum49u6k.jpg]


    6 Module im Bild ist nur "Fake" :roll:

  • Zitat von Ecart


    Es bleibt jetzt bei max. 10 kWp. - aber nur Black - Mono oder Solar Frontier SF170-S - beide Dachseiten


    seppelpeter
    @Interessierte


    DIESE "Aussage" war - totaler Mist!!! :oops:
    Kloppe mir doch das Dach - nicht mit 58 Modulen - voll :!:


    34 Module mit 280 Wp = 9,52 kWp reichen!
    [2 Reihen * 8 Module = West + 2 Reihen * 9 Module = Ost]
    Dafür liegen mir Angebote vor. € 12.800 netto


    Für diese (geplante) PV-Anlage - anbei möglicher Liquditätsverlauf. Excel-Tool von http://www.solardoktor.de


    Dazu ein 10 kWh - "integrierter BatterieSpeicher Li" Angebote um: ~ € 10.500 netto; incl. Montage.


    Durch KfW 40+ gibt es zusätzlich € 5.000 Tilgungszuschuss - hatte ich bisher nicht auf dem Schirm. Also nach MilchmädchenRechnung: nur € 5.500 netto - zusätzliche Kosten.


    Der Jahresverbrauch wird ca. 5.000 kWh - max. 6.000 kWh betragen - also das ganze sollte sich auch noch positiv rechnen. :roll:


    Habe in der Excel-Datei nur 50 % Eigenverbrauch - aus optischen Gründen genommen. Ebenfalls die Inbetriebnahme zum 01.01.2017.


    Klar wird dieser Eigenverbrauch - übers Jahr gerechnet - durch den geplanten BatterieSpeicher erheblich größer - und der EEG Überschuss geringer.


    So sollte/könnte verständlich werden, das sich diese PV-Anlage mit BatterieSpeicher auf jedenfall lohnt. :wink:


    Bin auf Feedback gespannt.


    [Blockierte Grafik: https://abload.de/img/pv-2016-1dyjsj.jpg]


    [Blockierte Grafik: https://abload.de/img/pv-2016-2wfjmd.jpg]


    Mit "StrG +" - mehrmals ist die Excel-Auswertung besser lesbar!


    [Blockierte Grafik: https://abload.de/img/pv-2016-3l6k69.jpg]

  • In dieser Rechnung wird von einem Ertrag von 950 kWh/kWp ausgegangen.
    Woher die kommen sollen frage ich mich allerdings.
    Gebe ich Schleiden mit 90° Ost bzw. West und 45° Dachneigung ein komme auf


    West: 700 bis 750 kWh/kWp (Classic / Climate SAF)
    Ost: 640 bis 710 kWh/kWp
    =====================
    Schnitt: 675 bis 730 kWh/kWp

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“


  • :danke:


    Für diese Info: Selbst bei (nur) 750 kWh spezif. Solarertrag betragen die Stromgestehungskosten: € 9,66 Ct/kWh :!:


    [Blockierte Grafik: https://abload.de/img/ecart-2015-20ljzg.jpg]


    Beim genauen Standort sind es dann z.B. 866 kWh = € 8,36 Ct/kWh | also kein "Streit um Kaisers Bart" :wink:


    [Blockierte Grafik: https://abload.de/img/ecart-2015-3t3k3b.jpg]


    2017 erfolgen dann hier die realen Werte dieser neuen PV-Anlage. :juggle:
    ============================================================


    Vergleich von solchen Daten (PVGIS (c) Europäische Union) mit meiner aktuellen 8.2 kWp PV-Anlage - 2015:


    Beispiel:
    Im Juni 2015 - deutlich über 1.100 kWh - aber lt. PVGIS nur 945 kWh!



    [Blockierte Grafik: https://abload.de/img/ecart-2015p2k9k.jpg]


    [Blockierte Grafik: https://abload.de/img/ecart-2015-1thju9.jpg]


    DIESE neue PV-Anlage 2016 wird sich lohnen... :wink:

  • Moin,


    also PVGIS Climate sagt an Deinem Standort für beide Ausrichtungen knapp unter 800 kWh/kWp.
    Und Deine eingestellte Renditeberechnung ist natürlich geschönt vom Anbieter.
    Insgesamt wird es mit EV durchaus lohnend - aber bei ca. 1250 €/kWp mit all black Mono Modulen wird Deine Rendite um die 5% liegen - evtl. drunter.
    Aber mach es - trotz 45 ° DN!!
    Stell die Angebote dann ein.


    Gruß
    MBiker_Surfer

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Ich denke mal "öffentlich" nach.


    Wenn ich diesen Strom-Speicher nehme - brauche ich doch für meine neue PV-Anlage - keinen Wechselrichter :?:


    Module auf's Dach und ran an diesen "Schrank". Und die sogenannten "Installationskosten" nur für DIESEN oder "Anderen" Solar-Batterie-Speicher dürften dann nicht mehr zwischen € 800 bis € 1.000 betragen! :shock:


    Die Sache wird spannend - Fortsetzung folgt.


    [Blockierte Grafik: https://abload.de/img/hycube-xtendxjj3l.jpg]


    Technische Infos für die Experten - gerne mit Feedback => lesen