Planung PV für Neubau

  • Hallo zusammen,


    nachdem mir hier vor einigen Jahren schon mal super weitergeholfen wurde bzgl. Planung einer PV-Anlage wende ich mich jetzt nochmal an Euch und hoffe auf Unterstützung.


    Wir werden dieses Jahr bauen und es soll auch eine PV aufs Dach. Dachfläche ca. 7,5x13m, Ausrichtung Süd, 33° Dachneigung, keine Verschattung (evtl. minimalst im Winter), nur ein Schornstein im Firstbereich sonst keine "Hindernisse", Eindeckung mit Tonziegeln. Stromverbrauch ca. 3000kWh + ca. 2000kWh Wärmepumpe. Wir werden das Dach zusammen mit einem befreundeten Dachdeckermeister selbst eindecken, daher bietet es sich an die Module evtl. auch selbst zu Installieren (Anschluss durch Elektriker).


    Was würdet Ihr mir raten:
    - nur bis 10kWp gehen oder möglichst voll belegen (4x13 - 1/2 wegen Schornstein)?
    - Montage selbst durchführen?


    Wichtig wäre noch das die Module und sichtbare Montageteile möglichst dunkel/schwarz sind (Vorgabe meiner Frau ;)


    Kennt vielleicht jemand einen guten Anbieter, der auch ohne Montage zu fairen Preisen verkauft (gerne per PN)?


    Gruß und vorab vielen Dank,


    lreP

  • Schreib doch mal deine Postleitzahl.
    Das machts immer leichter....

    Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
    Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !

  • Bei 7,5*13m Dach und Südausrichtung würde ich mit WP im Haus knapp an die 10KWp gehen, im Idealfall 2*20 mit 250Wp legen ... in 70-weich an einem Fronius Symo mit 8,2KVA.


    Wenn Du das noch nie gemacht hast und der befreundete Dachdeckermeister auch noch nicht, dann würde ich die Montage sicher nicht selbst machen. Suche Dir ein gutes Komplettangebot und lasse das Gerüst mit nutzen ... bei 10KWp sollte das dann in einer guten Konfiguration um 1200,- pro KWp machbar sein. Alles andere macht mMn keinen Sinn.


    Über 10KWp würde ich eher nicht gehen, könnte man sich aber nochmal überlegen. :juggle:

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Wenn du ein vernünftiges Gerüst am Haus hast mit Fallnetzen usw. kann man über eine Eigenmontage nachdenken.
    Mit guten Komponenten sollte ein Preis unter 950 € je KWp machbar sein.
    Komponenten kannst du dir z.b. auch im Internet bestellen. Alternativ mal bei einem Installateur in der Nähe fragen.




    MfG


    gelig

  • Vernünftiges Gerüst ist auf jeden Fall vorhanden und wir haben auch schon vor ein paar Jahren bei meinen Eltern eine kleine 2,6kWp Anlage auf einem Ziegeldach installiert. 10kWp oder evtl. sogar mehr ist natürlich nochmal eine andere Hausnummer, aber ich kann mir das schon vorstellen. Frage mich noch ob mehr als 10kWp Sinn machen wegen EEG-Umlage?


    Hat vielleicht jemand einen Tipp bzgl. der Module. Sollte möglichst schwarz und so um 250Wp mit gutem Preis-/Leistungsverhältnis sein. Hatte schon mal "Sharp NU-RD 260 black mono" und "Canadian Solar CS6P 265 Wp mono all black" ins Auge gefasst.


    Gruß,
    lrep

  • Zitat von lreP

    Frage mich noch ob mehr als 10kWp Sinn machen wegen EEG-Umlage?


    beim Überschreiten der 10Kwp Bagatellgrenze wird der gesamte Eigenverbrauch EEG-Umlage pflichtig.
    Außerdem wird dann ein geeichter Erzeugungszähler Pflicht.
    Macht also nicht wirklich Sinn und bleib unter 10Kwp.
    Sollte der Wunsch nach mehr PV bestehen, baut man nach einem Jahr eine weitere PV Anlage, welche du privat betreibst und für den Eigenverbrauch zuständig ist.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!