A3300 | 3kWp || 1964€ | Astro Energie || 1670€ | Astro Energ

  • Standort
    Geplante Inbetriebnahme 1. April 2006
    PLZ - Ort A3300
    Land Österreich
    Dachneigung 12 °
    Ausrichtung Süd
    Art der Anlage
    Nachgeführt stationär
    Dacheindeckung Blech
    Aufdachdämmung
    Dachgröße Länge: 15 m
    Breite: 6 m
    Fläche: 90 m²
    Höhe der Dachunterkante 5.7 m
    Eigenverbrauch laut EEG
    Freier Zählerplatz vorhanden
    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp) 1040
    Eigenkapitalanteil 75 %
    Fremdfinanzierungszinssatz 1.5 %
    Grund der Investition 7 % Rendite sollten es mindestens sein
    Verschattung
    Angaben zur Verschattung
    Infotext
    Angebote
    Angebot 1 Angebot 2 Angebot 3 Angebot 4
    Einstellungsdatum 29. November 2018 29. November 2018 16. April 2016 29. November 2018
    Datum des Angebots 1. März 2006 1. März 2006 5. März 2006 1. April 2006
    Preis pro kWp (ohne MwSt) 1964 € 1670 € 2050 € 1600 €
    Ertragsprognose (kWh/kWp) 1000 1000 1050 1050
    Anlagengröße 3.12 kWp 5.2 kWp 4.16 kWp 5.2 kWp
    Infotext Bei diesem Angebot wurde ein Leistungsoptimierer mitgerechnet (als Alternative), ohne Leistungsoptimierer Preis/Modul ca. 1600.
    Module
    Modul 1
    Anzahl 12 20 16 20
    Hersteller Astro Energie Astro Energy Waris Kioto
    Bezeichnung polyk. polyk. polyk. KPV 260 PE
    Nennleistung pro Modul 260 Wp 260 Wp 260 Wp 260 Wp
    Preis pro Modul 179 € 179 € 200 € 210 €
    Wechselrichter
    Wechselrichter 1
    Anzahl 1 1 1 1
    Hersteller Fronius Fronius Fronius Fronius
    Bezeichnung Galvo 3.0.1 5.0.3 Symo 4.5.3-M. Symo 5.0.3-M.
    Preis pro Wechselrichter 1100 € 1450 € 1300 € 1300 €
    Mpp-Tracker 1
    Mpp-Tracker 2
    Mpp-Tracker 3
    Montagesysteme
    Hersteller Schletter Schletter Prefahaken Prefahaken
    Bezeichnung Pauschal pauschal Niro/Alu korr.frei
    Preis pro Montagesystem 800 € 1300 € 90 € 90 €
    Typ
    Stromspeicher
    Stromspeicher 1
    Anzahl
    Hersteller
    Bezeichnung
    Kapazität
    Preis pro Stromspeicher
    Montage & Sonstige Leistungen
    Komplettmontage
    Gerüst incl.
    Mithilfe
    Anschluss AC
    Aufständerung
    Reduzierung der Einspeiseleistung (EEG2012) nicht bekannt nicht bekannt nicht bekannt nicht bekannt
    Anmeldung VNB / Netzbetreiber
    Dachintegriert
    Datenlogger
    Hersteller des Datenloggers Fronius Fronius Fronius Fronius

    Ich bitte um Einschätzung der Angebote.


    Insbesondere folgende Fragestellungen:


    Welche Angebot würdet ihr nehmen und warum? Adaptierungen?
    Wie sinnvoll/nicht sinnvoll findet ihr die Aufständerung?
    Wie sinnvoll/nicht sinnvoll findet ihr die Leistungsoptimierer?
    Würdet ihr beim Fronius WR Richtung Hybrid gehen oder nicht?


    Ein weiteres Angebot, welches ich noch nicht vorliegen habe werde ich demnächst erhalten. Dort meinte der Verkäufer, dass er eine Anlage mit Ost-West Ausrichtung empfehlen würde. Was haltet ihr davon und warum?


    Danke für eure Hilfe.

  • Servus,


    aufgrund deiner Förderungssituation in Niederösterreich würde ich kostenoptimiert arbeiten. Soll bedeuten, dass Du ähnliche Verhältnisse wie in Deutschland vorfindest. In anderen Bundesländern kannst Du dir noch ein paar Features dazukaufen, weil die AT-Förderbedingungen es "mitfinanzieren".


    Wenn Du 7% Rendite, wie oben angegeben, erreichen willst bist Du in Niederösterreich sowieso schlecht aufgehoben...
    Aufgrund deinem Blechdach kannst Du normalerweise extrem günstig bauen, aber so wie es scheint musst Du einen neuen Zählerplatz einrichten, was dementsprechend für Mehrkosten steht.


    Südausgerichtet auf einem Blechdach würde ich ohne Aufständerung machen bei 12°. Die Aufständerung wird dir über die Jahre mehr kosten, als dass Sie dir einbringen wird. Leistungsoptimierer sind ohne eine zu erwartende Verschattung Geldverschwendung. Leistungsoptimierer regeln komplizierte Verschattungssituationen. Der Mehrertrag bei verschattungsfreien Anlagen rechtfertigt nicht den Mehrpreis.
    Eine Ost-/West-Anlage könnte man sich überlegen, da so die Anlage besser abgestellt wird auf ein potenzielles, Einfamilienhaus-Verbrauchsverhalten. In jedem Fall ist zwingend zu klären wie hoch dein Stromverbrauch übers Jahr ist und demnach würde ich die Anlage ebenfalls dimensionieren.


    Dein Stromverbrauch ist in deinem Fall eine extrem wichtige Komponente:
    Du zahlst für eine Anlage, die Strom produziert. Dadurch stellt sich die Frage wer diesen Strom nutzt. Kannst Du dir dadurch den Strombezug vom Netzbetreiber sparen? Wie viel davon? Das ist Teil deiner Amortisationsrechnung. In anderen Bundesländern würdest Du beispielsweise noch einen Investitionszuschuss bekommen, in Niederösterreich nicht. Soweit ich weiß bekommst Du demnach auch keine Einspeisevergütung, sondern lediglich den Marktwert der Kilowattstunde und somit circa 3-5€-Cent pro kWh.
    Mit 3-5€-Cent pro kWh kommst Du nirgendwo hin. (die Produktion des Stroms beläuft sich umgerechnet auf circa 8€-Cent pro kWh, bedeutet Du machst bei jeder eingespeisten kWh Verlust) Nur mit deinem eigenen Stromverbrauch kann sich die Anlage rechnen.


    Achso... jaaa... auch wenn ich das nicht gerne sage... deine Angebote sind im Verhältnis natürlich nicht ganz günstig... Aber ich weiß auch, dass in Österreich bedeutend mehr bezahlt wird, also das Preisniveau einfach deutlich höher ist als in Deutschland.


    Mahlzeit :)

  • Hallo und danke für deine Antwort.


    Jahresstromverbrauch wird sich bei uns auf ca. 4000 kwH einpendeln. Würde es dann eher richtig 4 kwP Anlage gehen? Wovon würdest es abhängig machen, ob eine Ost-West Anlage sinnvoll ist?
    Wie ist deine Rechnung, dass die Produktion des Strom auf ca. 8 Cent pro kwH kommt?


    Was hälst du von WR, die für Speichersysteme vorbereitet sind? Mein Gefühl sagt mir, das es auch nur Mehrkosten sind. Bis Speicher halt wirklich wirtschaftlich interssant sind, ändert sich ja auch wieder voll, nicht?


    Angebote sind allerdings noch nicht nachverhandelt, habe aber schon gehört, dass wir da vor Deutschland sind, toll :)

  • Der BodenseeSpezi scheint mehr zu wissen, als im Forum steht, von AT hat er wohl so oder so mehr Ahnung ... wo steht das mit der Aufständerung und wie kommt er auf den neuen Zählerplatz? Egal, ich würde die Aufständerung aber auch weg lassen, wenn das Dach selbst bereits DN12 hat ... vorzugsweie dann aber hochkant bauen, damit die Siffe auf den Modulen keine all zu großen Probleme macht.


    Bei 20 Modulen und 5,2KWp sollte auch der Fronius mit 4,5KVA ausreichend sein ... evtl. ist das Single Mpp Gerät noch etwas günstiger. Ansonten am 5KVA WR besser 22 Module betreiben, damit der WR auch genutzt wird. Ich gehe von keiner Blindleistung aus.


    Ich würde es rein nach Süden bauen ... Ost/West wird bei euch in AT immer kompliziert, da auf der einen Seite bei rund 5KWp kurze Strings entstehen, auf der anderen Seite aber 3-phasig engespeist werden muss. Das verträgt sich nicht.


    Zitat

    In anderen Bundesländern würdest Du beispielsweise noch einen Investitionszuschuss bekommen, in Niederösterreich nicht. Soweit ich weiß bekommst Du demnach auch keine Einspeisevergütung, sondern lediglich den Marktwert der Kilowattstunde und somit circa 3-5€-Cent pro kWh.


    Unter den Voraussetzungen würde ich die Anlage bei 4000KWh im Jahr ggfs. etwas kleiner bauen und als WR den Fronius Symo 3.7-3-S nehmen. Da würden gut 15*260 bis 18*250Wp dran passen. Je nachdem was günstiger zu bekommen ist.


    Die Frage die dahinter steckt ist, wie groß Du das Zeitfenster mit rund 2KW für übliche HH Großgeräte über den Tag und über das Jahr gestalten willst. Mehr Zeit kostet in deinem Fall mehr Geld.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Zitat von seppelpeter

    Der BodenseeSpezi scheint mehr zu wissen, als im Forum steht, von AT hat er wohl so oder so mehr Ahnung ... wo steht das mit der Aufständerung und wie kommt er auf den neuen Zählerplatz?


    Hä? :D Nö? Steht doch alles oben? :D


    Ich würde zu einer etwas kleineren Anlage tendieren, ja. Den Fronius Hybrid kannst Du dir unter den aktuellen Förderbedingungen ebenfalls sparen. Du kannst dir später auch mal ein "nachrüstfähiges"-Speichersystem kaufen, welches ohne Weiteres dann in deine Anlage einzubinden sein wird.
    Ost/West würde ich bevorzugen, aber die Anmerkungen vom Seppel sind berechtigt hinsichtlich Stringlänge.
    Preislicher Unterschied auf dem Blechdach (sofern es ein Trapezblech ist) würde sich noch immer schwer in Grenzen halten.
    Aber wahrscheinlich ist die beste Lösung tatsächlich unterm Strich, Südausgerichtet und round about 4kWp wie von Seppel beschrieben.


    Mahlzeit!