Reparaturversuch STECA PR3030

  • Zitat von einstein0


    Also Batteriesicherung ausschalten = Laderegler flöten :shock:
    Wieder ein Entwickler, welcher in die Wüste gehört.
    Aber wie kann man sich überhaupt in der zivilisierten Welt noch Laderegler antun :roll:
    Einspeisen, Aufspeisen -simpel und problemlos, ja schon fast langweilig. :wink:
    einstein0


    Hallo, das hast du falsch gelesen, der Regler geht natürlich nicht kaputt wenn die Batterie getrennt wird, die Voraussetzung dazu ist aber dass man die Generatoreingangsspannung im Toleranzbereich hält und nicht mit der doppelten zulässigen Spannung hinein fährt! :shock:
    Grüße Toni.

  • ja, bei einem Shuntladeregler und angeschlossener Batterie liegen im Normalbetrieb niemals die Leerlaufspannung der Solarmodule am Laderegler an.
    Entweder die Solarmodule sind an die Batterie "geklammert" und dann ist die Leerlaufspannung überhaupt nicht mehr relevant oder sie sind "geshuntet" d.h. kurzgeschlossen.
    Kritisch kann es erst werden falls die Verbindung zur Batterie unterbrochen wird und die Leerlaufspannung Uoc größer als der zulässige Wert (hier 47V) ist und das war in dieser speziellen Konfiguration unerlaubterweise der Fall. :evil:
    Gelegentlich kommt es schon einmal vor daß weniger fachkundige Anwender die Solarmodule in Reihe statt Parallel schalten.
    Diesen Varistor habe ich darum auch schon 'mal wechseln müssen... :wink:

  • Die 2x2 Solarmodule habe ich bewusst an den Steca angeschlossen
    und habe damit 2 Autobatterien in Reihe 1 Woche lang geladen.
    Alles ohne Probleme solange man erst ! die Batterie und dann die Module anklemmt.


    Bei meinen Schaltungsbasteleien habe ich die Erfahrung gesammelt,
    das die Spannung vollkommen unrelevant ist, solange kein grosser Strom in der Schaltung fliesst.
    Ich sitze immer mit meinem Infrarotthermometer in Reichweite und erwecke die Schaltung
    nach und nach zum Leben. Falls ein Bauteil zu schnell heiss wird hat man halt nur 2..3..4 Sekunden Zeit
    bis zum "Rauchzeichen" 8)
    Schnelles Ausschalten verkürzt die Zeit zum weiter probieren weil man meistens ein paar Tage wartet
    bis die bestellten Teile da sind.


    Der Varistor ist endlich angekommen, habe Paketdienst 2x verpasst.
    Dann kann der Steca wieder "gequält" werden 8)


  • Hallo, deine "Feldversuche" sind falsch und gefährlich. Man muss sich immer an die max. Eingangsspannung sowie an die vorgegebenen Parameter eines Gerätes halten, die Meinung dass man mit einem Infrarotthermometer rasch genug abschalten kann ist einfach nur naiv.
    Halbleiter reagieren immer sauer wenn man die zulässige Spannung oder den max. Strom so massiv überschreitet, ebenso Überspannungsableiter.
    Überdenke deine Arbeitsweise für zukünftige Basteleien, deine Gelbörse wird es dir danken :D
    Grüße Toni.

  • Zitat von aundj2013


    Bei meinen Schaltungsbasteleien habe ich die Erfahrung gesammelt,
    das die Spannung vollkommen unrelevant ist, solange kein grosser Strom in der Schaltung fliesst.


    Das stimmt zwar mehr oder weniger aber wie willst du hier im Anwendungsfall den Strom auf ungefährliche Werte begrenzen?
    Was du machst ist ja eher dazu geeignet die max. Grenzwerte einer Schaltung zu überprüfen aber keine normale Betriebsweise.
    Was dann passiert nennt sich übrigens 2. Durchbruch

  • Hallo Toni,


    Zitat

    Hallo, deine "Feldversuche" sind falsch und gefährlich. Man muss sich immer an die max. Eingangsspannung sowie an die vorgegebenen Parameter eines Gerätes halten, die Meinung dass man mit einem Infrarotthermometer rasch genug abschalten kann ist einfach nur naiv.
    Halbleiter reagieren immer sauer wenn man die zulässige Spannung oder den max. Strom so massiv überschreitet, ebenso Überspannungsableiter.
    Überdenke deine Arbeitsweise für zukünftige Basteleien, deine Gelbörse wird es dir danken :D


    Geh bitte davon aus das ich weiß was ich tue.
    Das Infrarotthermometer ist nur eins von vielen Messgeräten die bereit liegen. Es hat mir bei der
    Fehlersuche schon öfters geholfen, klingt komisch ist aber so.
    Sogar meine Frau "schaut" mit dem Teil in den Herd ob überhaupt die eingestellte Temperatur stimmt,
    bei unserem gibt es jedenfalls extreme Abweichungen zur Anzeige am Drehknopf.
    Ist jetzt aber am Thema vorbei...
    Es geht mir nicht um die Geldbörse, mich interessieren die "Randgebiete der Elektrönchen",
    wie weit kann man in verschiedenen Konstallationen gehen.
    Diese Erfahrungswerte wird mir nie im Leben jemand mitteilen werden,
    da es niemand probiert hat.


    Hallo Murray,


    Zitat

    Das stimmt zwar mehr oder weniger aber wie willst du hier im Anwendungsfall den Strom auf ungefährliche Werte begrenzen?
    Was du machst ist ja eher dazu geeignet die max. Grenzwerte einer Schaltung zu überprüfen aber keine normale Betriebsweise.
    Was dann passiert nennt sich übrigens 2. Durchbruch


    Den Strom im Anwendungsfall kann ich nur begrenzen in dem ich die Verbindung zu dem Solararray hart trenne.
    Normale Betriebsweise soll das auch nicht werden, ich ermittle nur die kritischen Eckdaten meines Aufbaus.
    Unbeaufsichtigt werden die Module mit dem Laderegler so nicht verbunden sein.


    Mit den 4 Modulen habe ich das "Kreuz des Nordens" gebildet,
    d.h. jedes Modul ist auf eine andere Himmelsrichtung O-N-W-S ausgerichtet und auf 32 Grad aufgeständert
    ( soll die besten Erträge bringen :?: )
    Mich interessiert der Vergleich der U/I Kennlinien der einzelnen Module,
    in dieser Ausrichtung kommt es sowieso nie zu den erreichbaren 960W.


    Diese Konstrukt steht abseits des Hauses und ist in sich abgeschlossen.
    Später werden noch 4 (bereits vorhandene Module) dazu geschalten und auf dem Dach montiert.
    Leider ist für eine komplette Süd oder O/W Ausrichtung fast kein Platz mehr auf dem Dach,
    in Nordrichtung könnte ich noch auf 100qm ausbauen. :roll: Deshalb die Idee mit der Verteilung
    2x S / 2x O / 2x W / 2x N
    Finde ich für mich interessant.


    Die ersten Aufwärmversuche hat der Steca mit neuer Pille und 12V parallel Verschaltung nun hinter sich,
    das Smilie sagt mir das ich weiter machen soll :D

  • Zitat von aundj2013


    Den Strom im Anwendungsfall kann ich nur begrenzen in dem ich die Verbindung zu dem Solararray hart trenne.


    nee so kann man keinen Strom begrenzen :mrgreen:

  • Hallo, ich kann noch immer nicht verstehen was man an einem Varistor empirisch ermitteln sollte, oder so wie du schreibst was die Elektrönchen machen :D ?
    Man schaut ins Datenblatt eines Bauteils und weiß genau wo die Grenzwerte sind, hält man sie ein ist alles gut, hält man sie nicht ein dann braucht man dein Infrarotthermometer.
    Ich wünsche Dir zu all Deinem schon vorhandenen Wissen noch die wirkliche Erleuchtung und viel Spass mit den Experimenten.
    Es hat sich mal wieder gezeigt wie gut die Hardware eines PR3030 ist bei solchen "Versuchen".
    Grüße Toni.