Planung neue PV-Anlage

  • Hallo liebes PV-Forum,


    bin neu hier und habe mich auch schon etwas belesen...


    Ich plane für ein kleines Einfamilienhaus mit Flachdach eine PV-Anlage.
    Die Rahmenbedingungen sind nicht ganz einfach:


    Dachfläche ca. 5,8 x 7,5 m (Schornstein etwa mittig ,08 x 0,4m ca. 1m hoch)
    Das Haus "blickt" in Richtung ca. 208 Grad in Richtung SW.
    Verschattung durch Schornstein und durch Bäume im SO gegen Vormittag Herbst bist Frühjahr.


    Die Dachfläche ist etwas klein und ich würde gern größer denken - geht aber leider nicht.


    Ein Solarteur war bis jetzt bei mir und hat eine Ost-West-Ausrichtung mit Trinasmart-Modulen (mit Leistungsoptimierern) vorgeschlagen. Nun zu meinen Fragen:


    Wie würdet ihr Profis unter diesen Bedingungen eine Anlage planen?
    Was haltet ihr von den Trinasmart-Modulen?
    Diese Module sind Monokristallin. Eignen sich diese für eine O-W-Ausrichtung?
    Wie zuverlässig sind die Leistungsoptimierer.


    Im Anhang habe ich eine selbst angefertigte Skizze meines Daches (maßstabsgerecht) mit eingezeichneten Modulen.
    Sollte ich auf die Module um den Schornstein verzichten?


    Vielen Dank im Voraus für eure Antworten.


    LG - MajorAn

    Dateien

    • Dach 1.pdf

      (7,44 kB, 223 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    13 x Q-cells Pro G3 270W
    Fronius WR Primo 3.6-1

  • Ok, bei FLachdach und klein, sollte man dann wohl Ost/West bauen.
    Wo ist in Deinem Plan Süden? Kurze oder lange Seite ... bzw. über welche Ecke???


    Ein google Luftbild wäre gut, auch um Bäume, Nachbargebäude und anderen Schatten zu erkennen.
    Ein Bild vom Dach wäre noch wichtiger, um den Kamin besser einschätzen zu können ... und ggfs. die Attika.


    Hat das Flachdach eine Attika und wenn ja, wie hoch ist die?
    Wie hoch ist der Jahresstromverbrauch?


    Grundsätzlich würde ich das Ost/West mit eher günstigen Modulen in 70-hart an einem 1-phasigen WR mit 2 unabhängigen Mpps (je einer for die Module nach Ost und der andere für die nach Westen) von ABB oder SMA bauen.
    Bei 18 Modulen kommst Du auf rund 5KWp.


    Ich würde das nicht zwingend mit Optimierern bauen ... die Dinger kosten auch Geld!

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Hallo seppelpeter,


    vielen Dank für das schnelle Interesse.
    Ein Google-Bild ist im Anhang. Die angegebenen Maße in diesem Bild sind nicht ganz korrekt.
    Man sieht auch sehr gut die Bäume. Das Bild ist wohl am Nachmittag aufgenommen.
    Eine Attika ist nicht wirklich vorhanden - Windbleche auf Dachpappe.
    Unsere Jahresstromverbrauch liegt z.Zt. bei ca. 2600kWh.
    Ich habe nur einen einphasigen Zähler.
    Achso: Das Haus wohnt in Dessau.


    Seit gestern ist auch das Angebot vom Solarteur da. Sehr ernüchternd :-(


    3,24kWp Anlage mit 12 x Trinasmart-Modulen, Fronius-WR, Brutto über 7700€!
    2000€ pro kWp. Diese Anlage würde sich ohne Ausfälle erst nach über 19 Jahren rentieren :(


    Ich bin sehr traurig!


    LG - MajorAn

  • Hallo,
    ich würde es wie auf dem Plan machen. Mit 300W Modulen (5,4 kWp) und Solaredge.
    Der Preis sollte bei ca. 1500 Euro/kWp netto rauskommen wenn die Leitungsführung zum Zählerschrank nicht zu kompliziert ist und der Zählerschrank dem Stand der Technik entspricht.

    SunForFree GmbH - In der kleinen Heide 4 - 53842 Troisdorf - Tel: +49 2241 9744972 - mail: info@sunforfree.de

  • Hallo Majoran,


    das Angebot kannst du getrost in die Tonne treten - viel zu teuer...
    Das Dach ist schwierig, Ost-West ist ungünstig, wenn du vormittags Schatten hast - da wird Ost auf keinen grünen Zweig kommen und West ist in Wirklichkeit WNW...
    Alternative wäre SSW mit Abständen zwischen den Reihen, da wäre die Ausrichtung bei Ostschatten gar nicht so verkehrt. Etwa 13 Grad Aufständerung, dafür gibt es eine günstige durchdringungsfreie Unterkonstruktion. Aber die Anlage würde ziemlich klein.
    Und hinter dem Schornstein solltest du ebenfalls einen Quadranten frei lassen (sprich die beiden mittigen Module), denn dort gibt's kaum Erträge :(

    lg kassi


    5,72 & 8,55 & 6,75 & 9,88 & 5,5 kWp & 390 Wp auf Womo
    Ioniq electric seit 5/2017, Prius aus 2005 wurde Anfang 2019 durch Tesla Model 3 ersetzt


    Hier gehts zur Analyse meiner Anlage auf Einzelmodulbasis

  • Mit "Windbleche auf Dachpappe" kann ich nix anfangen.
    Was meinst Du damit?


    Wie hoch sind die Bäume im Südosten?


    Ansonsten würde ich mich den Ausführungen von kassiopeia anschließen.
    Ost/West ergibt einen größeren Generator, der aber schlecht laufen wird ... SSW mit flacher Aufständerung könnte da besser sein und würde auch zum niedrigen Verbrauch noch passen. Rund 14 Module sollten auch bei reiner Südausrichtung passen; 2 Mal 5 und am Kamin 4.
    Mit 14*260Wp würdest Du perfekt in 70-hart am SMA SB2.5 landen und hättest einen WR mit sehr gutem Schattenmanagement im Einsatz.
    Bei der Auswahl der Module müsste man ein wenig auf die Spannungen achten, damit man die max. 600V DC Spannung des WR nicht überschreitet, aber z.B. diese Module von Solarworld, würden passen.


    Ein gutes Bild vom Dach wäre von Interesse.
    Idealerweise auch eins Richtung Bäume im Südosten.


    Du solltest auch ein Bild vom einphasigen Zähler und vom gesamten Zählerschrank einstellen, ob dieser überhaupt dem Stand der Technik entspricht. Ggfs. ist da ein neuer Zählerschrank erforderlich, was nicht das endgültige Aus der Planungen bedeuten muss, aber Berücksichtigung finden sollte.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Danke für eure Antworten...


    Mit den Windblechen meine ich lediglich das vom Dachdecker eine saubere Abdeckung nach vorn und hinten (es ist ja ein Reihenhaus) geschaffen wurde. Es gibt keine Erhöhung/Attika.


    Die Bäume lassen sich schwer messen. Muss ich wohl mal mit dem Winkelmesser ran. Ich schätze so 10-15m hohe Ahorn-Bäume.


    Bild vom Zählerkasten folgt. Die Elektrik wurde 2003 bei meinem Einzug erneuert und es sind noch genügend Hutschienenplätze frei. Ein WR lässt sich direkt neben dem Zählerkasten montieren.


    Wo bekomme ich die ganze Technik/Montagematerial bei Eigenmontage - bin Elektroniker und traue mir das zu.


    LG - MajorAn

    13 x Q-cells Pro G3 270W
    Fronius WR Primo 3.6-1

  • Zitat von MajorAn69


    Ich habe nur einen einphasigen Zähler.


    Zitat von MajorAn69

    Die Elektrik wurde 2003 bei meinem Einzug erneuert


    Erneuerung der ELT Anlage 2003 und nur einen einphasigen Zähler, bist du dir da ganz sicher :?:


    Für mich passt das irgendwie nicht zusammen, von wem wurde denn 2003 was erneuert.... :roll:

    mit freundlichem Gruß
    smoker59