Solaranlage in Erftstadt

  • Hallo ins Forum,


    das ist mein erster Beitrag, deshalb eine kurze Vorstellung: Ingo aus Erftstadt / Lechenich, meine Lebenspartnerin und ich wohnen mitten in der Altstadt in einem Altbau, unser Jahresverbrauch beim Strom ist leider recht hoch für 2 Personen (<4000 KwH). Ein Tagesverbrauch von 12- 14 KwH pro Tag kommt leider auch mal vor.


    Zu dem Haus gehört ein Anbau mit Flachdach. Dort könnte man in Südlage ohne Abschattung auf einer Fläche von rund 60 qm eine Anlage installieren. Im Zählerkasten ist für einen weiteren Zähler etc. ausreichend Platz, und eine Verkabelung vom Dach direkt über die Hauswand ist auf kurzem Weg möglich. Was bedeutet, wir können auch einspeisen.


    Im Haus gibt es auch noch eine Gewerbeeinheit / Ladenlokal mit sehr hohem Stromverbrauch. Auch deshalb wäre die Nutzung der Dachfläche interessant.


    Persönlich habe ich bisher noch keine Erfahrung mit Solarstrom. Mein Interesse war auch zunächst dahin, nachdem vor einiger Zeit die staatliche Förderung eingestellt war, mir fehlt auch der Überblick, was aktuell möglich ist.


    Würde mich über einen Erfahrungsaustausch freuen!

  • Zitat von erfter

    Mein Interesse war auch zunächst dahin, nachdem vor einiger Zeit die staatliche Förderung eingestellt war, mir fehlt auch der Überblick, was aktuell möglich ist.


    Also die Vergütung nach dem EEG wurde nicht eingestellt. Gibt ca. 12,31 Cent je eingespeiste Kilowattstunde (kWh).
    Ich vermute, du meinst die Speicherförderung?


    Stelle mal bitte in Foto des Dach ein sowie die exakten Maße.
    Dann können wir hier deine Anlage planen :)


    Zitat von erfter

    Im Haus gibt es auch noch eine Gewerbeeinheit / Ladenlokal mit sehr hohem Stromverbrauch. Auch deshalb wäre die Nutzung der Dachfläche interessant.


    Bei Stromverkauf an Dritte (sofern das deine PV-Anlage werden soll) müsstest du die volle EEG-Umlage abführen.


    Besser den Strom deiner PV-Anlage selbst verbrauchen und den Überschuss einspeisen.
    Dir bleibt dann auch noch eine tolle Rendite.

  • Wie viele Module du auf das Flachdach bekommst, hängt von den Abmessungen des Daches, der Ausrichtung und dem Anstellwinkel der Module ab. Deshalb die Frage nach den Dachmaßen, Ausrichtung.

  • Danke für Eure Antworten :D Ich gebe jetzt mal die Koordinaten für google maps:


    50.799697, 6.765071


    Das sollte sich genau auf dem genannten Flachdach befinden...
    Das Dach ist momentan aber nur mit Teerpappe versehen, und von der Statik her kann ich noch nicht viel sagen, ist so ein typisches flaches Betondach der - schätzungsweise - 1950er Jahre auf einem soliden Backsteinbau.


    Wahrscheinlich käme vom Vermieter als erstes die Frage, welches Gewicht eine solche Solaranlage verursacht, was es kostet, einbringt, etc. :wink:

  • Zitat von erfter


    Wahrscheinlich käme vom Vermieter als erstes die Frage, welches Gewicht eine solche Solaranlage verursacht, was es kostet, einbringt, etc. :wink:


    Ist das ein gemietetes Objekt :shock:


    Dann muss sowieso zunächst mit dem Vermieter verhandelt werden ob er dem denn überhaupt zustimmt :?

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Zitat von smoker59


    Ist das ein gemietetes Objekt :shock:


    Dann muss sowieso zunächst mit dem Vermieter verhandelt werden ob er dem denn überhaupt zustimmt :?


    Der Vermieter ist mein künftiger Schwiegervater. Da besteht kein Problem, wenn ich ihn von einer vernünftigen Lösung überzeugen kann. :wink:

  • Wenn es irgend geht solltet ihr das selbst betreiben (nicht unbedingt kaufen) und nicht der Vermieter, sonst fällt beim Verkauf des Stroms an euch die volle EEG-Umlage an. Da habt ihr zwar immer noch einen kleinen Vorteil gegenüber dem Versorger, das könnt ihr auch selbst einstecken.
    Zu hinterfragen wäre natürlich acuh, warum euer Verbrauch so hoch ist. Da ihr das nicht hinterfragt, habt ihr wohl stromintensive Hobbys, man gönnt sich ja sonst nichts ;)

  • Zitat von alterego


    Zu hinterfragen wäre natürlich acuh, warum euer Verbrauch so hoch ist. Da ihr das nicht hinterfragt, habt ihr wohl stromintensive Hobbys, man gönnt sich ja sonst nichts ;)


    Das ist jetzt kein hilfreicher Kommentar. Wir stellen bereits überall, wo es möglich ist, auf energiesparende Lösungen um. Es geht ja nicht alles auf einmal. Eine vernünftiges LED-Leuchtmittel als Ersatz für Glühbirnen / Spots gibt es nicht unter 4 Euro, oder?
    Grundsätzlich geht es bei meiner ersten Frage allerdings auch um etwas ganz anderes. :juggle:

  • Zitat von erfter

    Zu dem Haus gehört ein Anbau mit Flachdach. Dort könnte man in Südlage ohne Abschattung auf einer Fläche von rund 60 qm eine Anlage installieren.


    Ich messe ca. 17 x 5,5 m, kann das hinkommen :?:
    Da sollten locker 10 kWp draufpassen. Ob das allerdings von morgens bis abends komplett "ohne Abschattung " möglich ist, da bin ich mir nicht so sicher denn die Gebäude in Ost und West scheinen höher zu sein als das zu bebauende Flachdach :roll:

    mit freundlichem Gruß
    smoker59