RealismusAmmortisationsrechnung

  • Ich habe mir 2014 eine 9.36 KWp Ost/West Anlage und eine LiFePO4 Batterie mit 9KWh angeschafft.
    Die Umsatzsteuer habe ich mir nicht erstatten lassen. Die Anlage erreicht eine Autarkiequote von 60% bei ca. 6000 kWh/Jahr.
    Die Kosten von 46 KEuro habe ich mit der Anschaffung von der Batterie so modulieren, das das Finanzamt keine Gewinnerzielungsabsicht unterstellen kann.
    Wenn Du mal nach "Sonnenkraft Freising" googelst - dort kannst Du Dir ein Excel gegen eine kleine Spende abholen, mit dem Du den Finanzamt darlegen kannst - das Du nicht Zwangsmitglied in der IHK werden willst und deine Steuer jährlich nicht noch weiter aufblasen musst.
    Meine Anlage macht in der Vollkostenrechnung Verlust - und das ist mir ganz recht so.
    Hauptsache die G4 machen auch Verlust - und ich tue was für meine Enkel - in dem ich heute Braunkohlestrom aus dem Netz drücke.


    9,36 kWp, 05/2014, 39 x Panasonic VBHN-240SE10, WR Sunny Boy 5000TL-21
    5,0 kWp, 05/2014, WR Sunny Boy 3000TL Single Tracker 5,0 kWp, 05/2014, Home Manager 245 , Sunny Island 6.0H 05/2014, 9 KWh Sony LiFePO4 05/2014 , 60% hart

  • Meines Erachtens nach ist Liebhaberei nicht gleichbedeutend mit VSt Abzug Verweigerung. Es gibt reichlich Organisationen, die eine schwarze Null anvisieren (gemeinnützige Organisationen) und am USt Spiel teilnehmen (teils müssen). Ein nicht rentables Weingut muss ja trotz ESt rechtlicher Liebhaberei die Flaschen mit ausgeführter USt verkaufen und ist natürlich Vorsteuerabzugsberechtigt...


    Okey aber bislang höre ich keine Groben Gegenstmmen zu der Rechnung.

    5,04 kwp / 16xLG315er Neon2 m.SolarEdgeSE4000, 2 Himmelsrichtungen (-25/65) & 3 Neigungen (60, 42, 20) bei teilw. Wandmontage.


    Soll PVGIS Clim.SAF = 912 kwh/kwp
    Soll SE Prognose = 992 kwh/kwp

  • Schwieriges Feld, aber man sollte es imo vermeiden wenn man es nicht bewußt darauf anlegt. Derzeit muß man das Finanzamt wohl noch drauf stoßen, wenn man Liebhaberei haben will, weil die kennen nur Millionen von Anlagen, die teils satte Gewinne abwerfen. Aber die neuen Anlagen werfen ja (steuerlich) nur noch wenige 10€/kWp an Gewinn jährlich ab, selbst wenn es gut läuft. Irgendwann wird auch die Finanzverwaltung merken, daß man da genauer hinschauen sollte. Wenn man den Verwaltungsaufwand rechnet, dürfte der Staat bei kleinen Anlagen derzeit schon draufzahlen erst recht, wenn 2017/18 die ersten bei denen es sinnvoll ist nach 5 Jahren zur KUR wechseln.