Einfache SOC Ermittlung möglich ?

  • Hallo
    da ich kürzlich von Pezi Schimpf bekommen habe das ich meine Batt zu sehr quäle wollte ich hier was verbessern.
    Naja, eigentlich wollte ich da schon lange mal machen - aber der innere Schweinehund war dagegen.


    Gut, könnt ihr mir irgendwie ein Gefühl geben welchen Fehler man macht wenn man den SOC einfach nur durch Bilanzieren des Akkustromes ermittelt ? Also ohne Berücksichtigung von Peukert & Co.
    Ausgangspunkt wäre ein "voll" geladener Akku. Danach werden positive und negative Ströme in regeläßigen kurzen Zeitintervallen einfach aufsummiert und die Summe dann von der nominale Akkukapazität abgezogen.
    Das sollte doch in etwa die Restladung im Akku ergeben.


    Hmm, mir ist absolut klar das dies eine ziemliche Milchmädchenrechnung ist.
    Aber wie falsch ist das denn etwa ?
    Wieviel müßte man den etwa Ladeverluste abziehen (ohne Betrachtnahme der Absorptionsphase) ?


    Wäre es besser mit AH zu rechnen oder auch die Spannung messen und mit WH zu arbeiten.


    thx
    bb

    Wechselrichter: PIP5048MK
    PV: 3.0kWp
    Akku: 4*Pylontech US2000P
    Auslastungsoptimierung und wetterabhängiges Akkumanagement
    Logging und Steuerung über IPSymcon

    16m2 therm. Solar für Brauchwasser und Heizungsunterstützung

  • Na da mußt wohl die üblichen Akkuverluste von ca. 10% abziehen.


    Finde es ist einfacher wenn man die Spannungswerte unter Berücksichtigung Laststom (und Temperatur?) nimmt.
    Soll doch sicher nur zum Umschalten dienen

  • Danke, Murray
    Weißt du in etwa wieviel Peukert ausmacht ? Quasi den Fehler wenn ich Peukert und Temp. ignoriere. 1%, 10%, 50% ?


    Und ja du hast recht, ich möchte mal wieder daraus ab wann es Sinn macht zusätzliche Verbraucher anzuschalten.
    Soweit ich das bis jetzt sehe ist der Vorteil gegenüber Spannungsmessung das es wesentlich weniger Ausschläge durch Lastspitzen bzw. Wolken gibt.
    Wenn der Akku mal ein gewisses Ladeniveau erreicht hat, und dann durch Wolken ect. kurzzeitig entladen wird, so springt die Spannung wie wild rum. Siehe zb. auch die PIP Ladeanzeige.
    Der bilanzierte Batteriestrom ist hingegen wesentlich ruhiger.


    Ich experimentiere aber noch rum, mal sehen was wird.
    Gefühlt ist zzt. wohl eher der Knackpunkt das sich Offsetfehler der Strommessung akkumulieren.


    gruß
    bb

    Wechselrichter: PIP5048MK
    PV: 3.0kWp
    Akku: 4*Pylontech US2000P
    Auslastungsoptimierung und wetterabhängiges Akkumanagement
    Logging und Steuerung über IPSymcon

    16m2 therm. Solar für Brauchwasser und Heizungsunterstützung

  • sorry Doppelpost

    Wechselrichter: PIP5048MK
    PV: 3.0kWp
    Akku: 4*Pylontech US2000P
    Auslastungsoptimierung und wetterabhängiges Akkumanagement
    Logging und Steuerung über IPSymcon

    16m2 therm. Solar für Brauchwasser und Heizungsunterstützung

  • Ach du willst die Werte direkt aus dem PIP nehmen?
    Denke mal das geht schief wenn er lange mit niedrigen Strömen läuft.
    Da werden die Fehler sicher zu groß nur duch Auf-/Abzählen

  • Net unbedingt. Je nachdem was genauer wird.
    Habe auch eine externe Strommessung mit ACSxxx und Arduino dran. Aber die ist natürlich auch nicht sooo genau.
    Das eine Ampere das sich der PIP gönnt sieht man eh schön. Könnte man ja auch einfach wegrechnen.
    Wäre sowieso mal interessant zu wissen mit welcher Zeitkonstante der PIP intern den Strom filtert.


    Das ich die Rechnung immer mal wieder auf Null stellen muß ist klar, sonst läuft man ja komplett ins Eck.


    gruß
    bb

    Wechselrichter: PIP5048MK
    PV: 3.0kWp
    Akku: 4*Pylontech US2000P
    Auslastungsoptimierung und wetterabhängiges Akkumanagement
    Logging und Steuerung über IPSymcon

    16m2 therm. Solar für Brauchwasser und Heizungsunterstützung

  • Misst du mit einem 200A ACS bei der Belastung? Weil das ist natürlich etwas ungenau mit der 10Bit aufllösung..vorallem weil du Bi messen musst. Da brauchst einen guten adc ads1110 z.B
    Ohne Peukert bei der Batteriebelastung macht das gar keinen SInn.. mal abgesehen davon bei einer uralten Batterie ist SOC etwas schwierig weil dazu muß du überhaupt erstmal die Aktuelle Kapabestimmen weil ohne das die Exakt bekannt ist macht SOC keinen Sinn.. du fährst bei dem Teil einfach mit Spannnung weiter weil ich glaub nicht das hier SOC überhaupt noch sinn macht

    Wohnhaus 100% OFFGRIDInsel: 13,47kwp,5xMppt,BMV700,CCGX,2xMultiplus 5000, OPzS/PzS => 4150Ah/c100/48V
    TeichInsel: 930wp, 2xVictron Mppt 100/15, BMV600, SolarixPI 1100, 400Ah/OPzS 24V

    100% PVInsel Liveview | SDM630 Logger | INSEL WIKI

    "Denn auch eine Beziehung muss wie eine Insel sein. Man muss sie nehmen, wie sie ist, in ihrer Begrenzung - eine Insel, umgeben von der wechselvollen Unbeständigkeit des Meeres, immer während vom Steigen und Fallen der Gezeiten berührt." Anne Lindbergh

  • Hab nur einen ACS758 verbaut. Ist ein 50A Typ.
    SOC war vielleicht keine gute Bezeichnung da exakt definiert.


    Gehe von einem Akku aus welcher 2Std. im Absorption war. -> ziehe 100AH raus, schicke 80AH wieder rein.
    Wie viele AH haben noch Platz ?


    Wenn ich Murrays 10% Ladeverlust mitrechne wären es 28AH.
    Frage: kann man die 10% über den gesamten Bereich linear sehen oder ist das eher logarithmisch (vermute mal zweiteres) ?
    Mit welchem Fehler muß ich durch diese Vereinfachung rechnen ?


    Link zu passenden Diagrammen würde auch schon helfen.


    gruß
    bb

    Wechselrichter: PIP5048MK
    PV: 3.0kWp
    Akku: 4*Pylontech US2000P
    Auslastungsoptimierung und wetterabhängiges Akkumanagement
    Logging und Steuerung über IPSymcon

    16m2 therm. Solar für Brauchwasser und Heizungsunterstützung

  • Ich sehe das gar nicht so kritisch, wobei mir eine Toleranz von plus minus 5% auch egal wäre. SOC ist State of Charge und zwar im Verhältnis zur Kapazität der Batterie. Eine Batt, die nur noch 80% Kapa hat hat bei 50% SOC halt nur noch 40% einer Neubatterie. 100% ist immer dann, wenn die Absorbtionsphase durchlaufen ist. Damit erfolgt die 100% SOC Neueinstellung immer nach einer erfolgreichen Absorbtionsphase. Entnimmst Du 1kwh und lädst wieder 1kwh würde ich noch einen Wirkungsgrad von Pi mal Daumen 20% berücksichtigen, so dass der SOC dann 200Wh unter den 100% wäre. Zur Bestimmung der WH die nohc in der Batterie verbleiben müsstest du nur noch eine Kapazität eingeben, fertig. sollte bei geeigneter Batteriegröße hinreichend genau sein. Die Peukert Formel ist aber auch nciht so kompliziert, dass Sie nicht eingearbeitet werden könnte. Viel anders dürften Batteriemonitore auch nciht funktionieren. Zum Messen der Ströme brauchst Du einen Shunt.

    Hybridinsel, 3 phasig, 3 XTM 4.000, 2 Variotrack, BSP, Staplerbatterie 775 AH 48V, eff. ca. 8 kwp (4,75 auf SO und 5,25 auf NO), 250er Yingli
    PoorMan'sTesla=PMT=Renault Fluence und 120l Elektroboiler als Überschußverwerter...

  • Zitat von bbernhard

    Hab nur einen ACS758 verbaut. Ist ein 50A Typ.
    SOC war vielleicht keine gute Bezeichnung da exakt definiert.


    Ähm bei einem 2,4KW 24V 100A Nennlast 200A SPitze wieso verbaut man da einen 50A ACS.? ;) Wohl ziemlich Sinnfrei damit einen SOC zu ermitteln messen.. der ACS geht super dafür .. aber du mußt schon den richtigen mit richtigem


    @ Zelle da ist sogar ziemlich kritsch weil die unterschied sind gewaltig vorallem im Schwebebetrieb.. und genau dann machen die Leuet die Batterie kaputt weil sie sich blind auf den SOC verlassen.. SOC muß 100% korrekt e sein sonst fionger weg davon.. vorallem in seinem Fall

    Wohnhaus 100% OFFGRIDInsel: 13,47kwp,5xMppt,BMV700,CCGX,2xMultiplus 5000, OPzS/PzS => 4150Ah/c100/48V
    TeichInsel: 930wp, 2xVictron Mppt 100/15, BMV600, SolarixPI 1100, 400Ah/OPzS 24V

    100% PVInsel Liveview | SDM630 Logger | INSEL WIKI

    "Denn auch eine Beziehung muss wie eine Insel sein. Man muss sie nehmen, wie sie ist, in ihrer Begrenzung - eine Insel, umgeben von der wechselvollen Unbeständigkeit des Meeres, immer während vom Steigen und Fallen der Gezeiten berührt." Anne Lindbergh