Abstand DC-Leitungen und Blitzschutzpotenzialausgleich

  • Hallo,


    zur Vorbereitung der Installation einer PV-Anlage sollen die Kabel zwischen Hausanschlussraum (Wechselrichter) und PV-Modulen gleich mit verlegt werden, da der Schacht noch offen ist.


    Folgende Kabel sind eingeplant:
    1x Blitzschutzpotenzialausgleich NYM-J 1x16mm²
    4x DC-Strang PV1-F 1x10mm²
    1x Strom für Feuerwehrschalter NYM-J 5x2,5mm²
    1x Daten Cat7 (im Leerrohr)


    Habe ich noch etwas vergessen ? Wo ich mir unsicher bin ist, ob ich irgendwelche Trennungsabstände einhalten muss. Insbesondere würde ich gern wissen, ob ich den Blitzschutzpotenzialausgleich und die Stromleitungen als Kabelbündel verlegen darf.


    Vielen Dank
    Elektron

  • Servus,


    Blitzschutz Potentialausgleich gibt es nicht. Blitzschutz wird aussen am Haus geführt und an den Fundamenterder unterhalb der Bodenplatte angeschlossen.


    Der sog. Potentialausgleich sollte getrennt, am besten von aussen im Mauerwerk geführt werden und an den Fundamenterder angeschlossen werden.


    Kommt überhaupt ein Blitzschutzanlage auf das Dach? Die String Kabel würde ich auch aussen im Mauerwerk in einem eigenen Rohr führen.


    Am besten alles was von draussen kommt soweit weg von der inneren Installation und soweit möglich aussen am Gebäude führen und den inneren Weg so kurz wie möglich halten.

    Mein gelieferter Strom ist zu 100% aus Erneuerbarer Energie hergestellt

  • Zitat von elektronxyz

    Insbesondere würde ich gern wissen, ob ich den Blitzschutzpotenzialausgleich und die Stromleitungen als Kabelbündel verlegen darf.


    das wäre dann so, als wenn du deine Stromleitungen an einem Blitzableiter befestigen würdest. Als Mindestabstand zu Stromleitungen hätte ich gern 0,5m Abstand gesehen.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Wenn es um den Potentialausgelich des Modulfelds geht, erscheint mir 16² schon sehr sinnig, um im Zweifel Blitzströme überstehen zu können (und damit schadenträchtigere Stromwege im Gebäude zu vermeiden). Einen brauchbaren Blitzschutz für das Modulfeld als solches stellt es jedoch nicht dar. Kann m.E. zusammen mit den anderen Leitungen geführt werden, die Module sind beim Einschlag dann ohnehin hinüber.
    Wenn das ebenfalls vermieden werden soll, bleibt nur externer Blitzschutz mit ausreichend Abstand zum Modulfeld. Und dann dessen Ableitungen möglichst außen am Haus geführt.
    Führung des Potentialausgleichs abseits der DC-Leitungen vergrößert unnötig die Induktionsschleife und damit Schadenspotential bei Naheinschlägen.
    => PotA zusammen mit DC, aber Blitzschutz sofern gewünscht "drumherum" ohne Näherungen.


    Idealerweise ein geerdetes Metallrohr als Führung für die DC-Leitungen, dann ist auch der Punkt 100% feuerwehrsicher.

  • Hallo,


    leider bin ich erst jetzt dazu gekommen mich mit dem Problem weiter zu beschäftigen.


    Trabi: Ja, es geht um den Potenzialausgleich des Modulfelds. Bei unserem Dach ist kein Blitzschutz vorhanden und auch nicht Vorschrift. Allerdings soll bei einem Einschlag der Schaden auf die PV-Anlage begrenzt sein und nicht andere Teile des Gebäudes beeinträchtigen. Daher meine Frage nach den Trennungsabständen.


    Bei Sat-Anlagen ist ein blitzstromtragfähiger Potenzialausgleich Vorschrift, daher wollte ich den Querschnitt entsprechend wählen.


    gelig: Der Weg zwischen den beiden Feuerwehrschaltern mit je zwei Strings direkt nach der Dacheinführung und dem Wechselrichter beträgt ca. 40m. Daher würde ich eher zu 10mm² greifen auch wenn 6mm² ausreichend sind.

  • Denk dran, dass die Feuerwehrschalter nach jedem Stromausfall manuel wieder eingeschaltet werden müssen, also einigermaßen einfach zugänglich sein sollten.


    Gruß
    Jochen

    14,8 kWp Solar Fabrik / Fronius
    23 kWp Bosch / Danfoss
    55 kWp Frankfurt Solar / Danfoss
    30 kWp Yingli / SolarEdge
    15,8 kWp Bosch / SMA
    Geschäftsführer und alleiniger Gesellschafter der Helianthus Solar GmbH

  • Es gibt mehrere Threads, wo dieses Thema schon ausgiebig behandelt wurde (Suchfunktion benutzen!). Du musst streng trennen zwischen Blitzschutz und Potentialausgleich. Blitzschutz geht (fast) immer um die Gebäudehülle herum und andere Kabel sollten einen minimalen Abstand von 50 cm haben; es geht also um den Schutz des Hauses und der Installationen. Beim Potentialausgleich geht es um die Sicherheit gegen Isolationsfehler, was ein ganz anderes Thema ist. Bei den Anlagenteilen, die durch Blitzschlag gefährdet sind, wird gefordert, dass der Leiter zum Potentialausgleich blitzstromtragfähig ist. Ob dir alle elektronischen Geräte im Haus im Fall des Falles zu Schrott gehen, ist nicht die Frage von diesem Konzept.


    Von daher kannst/darfst du die 16 mm² verlegen, wie du möchtest. Wenn du in einer Gegend wohnst, wo der Blitz sehr häufig einschlägt, dann würde ich das Kabel außen am Haus (falls das nicht zu blöde aussieht) zum Hauserder führen. Es sollte dir aber klar sein, dass dies im klassischen Sinne kein Blitzableiter ist!

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)