• Hi Leute,


    Ich komme langsam in die Angebotsphase für meine PV Anlage.


    Ähnliche wie bei den PV Modulen, würde ich auch hier ein paar Tipps brauchen :)


    Einige Vorgespräche hatte ich ja bereits, Angebote habe ich noch nicht final erhalten. Was mich interessiert ist wiederrum, welche WR sollte ich vermeiden, welche sind gut. Konkret wurde bei den tel. Vorgesprächen auch davon gesprochen, dass es WR mit Vorsorge zur Speicherung gibt (sind glaub ich die Fronius Hybrid, oder?)


    Folgende wurden generell andiskutiert:


    -) Fronius WR (einmal "normale", einmal welche mit Vorsorge zur Speicherung. Anscheinend redet man da aber von Aufpreise in der Preisregion von 1k, was ich arg finde.


    -) Ansonsten wurde noch Solar Edge vorgeschlagen, sollt mit Einzelne Überwachung der Module besser sein.


    Genaue Infos erhalte ich noch. Meine Frage ist, sollte man von einem der beiden die Finger lassen? WR mit Speicherungsupgrade-Möglichkeit sinnvoll?


    Genaue Angebote werde ich noch bereitstellen, mir geht's vor allem um ein Grundsätzliches Gefühl, in welche Richtung ich selbst gehen soll.


    Ich hoffe, ihr könnt mir hier ein auch paar Tipps in die Hand geben :)

  • Hallo und frohe Ostern!


    Für erste Stellungsnahmen sollten zumindest die grundsätzlichen Gegebenheiten wie


    - geplante Größe in kWp
    - Dachflächen und Ausrichtungen / Neigungen
    - Region, Verschattungen,
    - ca. Verbrauchszahlen in kWh/jährlich usw, usw ..


    bekannt sein.

  • Hallo!


    Danke!


    Einige Daten kann ich bereitstellen:


    - geplante Größe in kWp - Ich habe ca. 4 kwP geplant
    - Dachflächen und Ausrichtungen / Neigungen - Dach sind Blechbahnen, 10° Neigung, ich schätze dass wir Aufständern werden.
    - Region, Verschattungen, - Bin in Niederösterreich zuhause, nähe Linz. Verschattung habe ich gering durch einen Baum bei mir im Garten. Könnte den kürzen oder auch mit den Modulen soweit wegrücken, dass Verschattung kein Problem mehr sein sollte. Hab genug Dachfläche vorhahnden.
    - ca. Verbrauchszahlen in kWh/jährlich usw, usw .. - Da ich neu im Haus bin , kann ich nur die aktuellen Wochenverbräuche aufs Jahr hochrechnen und wäre bei ca 3500 kwH


    Dankschöne! und Dir auch Frohe Ostern.!

  • Vermutlich wirst Du in AT 3-phasig einspeisen müssen.
    Um das Projekt preislich im Rahmen zu halten würde ich einen langen String mit 20-23 Modulen, mit 250-260Wp an einem Fronius Symo mit 5 KVA oder 6KVA bauen.
    Wenn die Dachneigung nach Süden zeigt würde ich mir die Kosten für die Aufständerung ebenfalls sparen und dachparallel bauen; am besten in hochkaant bauen.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Hallo seppelpeter,


    Warum würdest du dir die Aufständerung sparen? Ich dachte immer, dass man bei 10° aufständern sollte?
    Eine 2. Sache dir mir mit der Aufständerung gefallen würde, wäre das Thema Verschmutzung, die ja bei 10° höher wäre, oder?


    lg

  • Aufständerung kostet Geld, deswegen sparen ... bei DN10 ist eine weitere Aufständerung mMn auch nicht unbedingt erforderlich.
    Die Erträge werden durch 10 Grad mehr nicht sprunghaft ansteigen, die Kosten für die Aktion werden nicht gedeckt sein.


    Die Module hochkant montieren, da an der schmalen Seite i.d.R. "mehr Platz für Dreck" ist.


    DN10 sollte also ausreichend sein für die Selbstreinigung; bei Aufständerung erzeugst Du außerdem auch Schatten und musst Abstände einkalkulieren.


    Die DN10 Anlage könntest Du als eine Fläche ausführen; ggfs. 1-2 extra Wartungsgänge einplanen, wenn das Dach begehbar ist.


    Gibt die Statik des Blechdaches überhaupt eine Aufständerung her?
    Dabei entstehen hohe Windlasten!

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Also Du hast nur eine Dachneigung und vernachlässigbaren bzw. (mit der Baumschere) reduzierbaren Schatten. Folglich sind Modul-Wechselrichter oder -Optimizer wie der SolarEdge unnötige Mehrkosten ohne nennenswerten Nutzen geschweige denn Mehrertrag.
    Speicherlösungen sind aktuell i.d.R. nicht wirtschaftlich. Einen WR zu kaufen, der jetzt schon dafür "vorbereitet" ist, ist ebenfalls nicht sinnvoll, da die "Vorbereitung" Potential hat, nicht zur später favorisierten Batterie zu passen.
    Folglich würde ich Dir einen normalen String-Wechselrichter empfehlen. Da dreiphasige WR erst ab ca. 6 kWp wirklich Sinn machen, sollte folglich die Anlagengröße nach oben angepasst werden (oder Dich z.B. auf ein einphasiges Gerät mit <=3.68 kVA beschränken).
    Du kannst Dir natürlich, wenn Du Dir sicher bist, dass Du Dir in drei Jahren einen Speicher holst, einen billigen China-Böller als Wechselrichter an die Wand schrauben, den wirst Du dann sowieso ersetzen müssen :twisted: und kannst dann gleich einen dann passenden Hybrid-Wechselrichter verwenden.


    Ciao


    Retrerni