Geplante PV-Anlage, 7,28 kWp und Fronius Battery 6.0

  • Zitat von pewop

    Dann wäre z.B. Dukes Anlage sinnvoller?
    4,24 kWp 16 x IBC MonoSol 265EX Fronius Symo Hybrid 3-0-3-S + 6kW LiFe


    Durch die 50% Drossel ist das genau das gleiche nur auf niedrigerem Nideau.
    Du hast weniger Verlust in absoluten KWh, aber dafür auch weniger Förderung ... sofern das noch von den KWp auf dem Dach abhängig ist. Ich kenne die Förderung nicht im Detail.


    Bei 4240 auf dem Dach und 50% dürfte man 2,1KW einspeisen ... auch nicht wirklich schön, wenn im Sommer 3,5 bis 4KW vom Dach kommen könnten ... wobei der WR bei Duke auf der AC Seite ja eh nur 3KVA kann.


    Zitat

    aber warum eigentlich nicht über 7 kWp?


    Über 7KWp drohen zusätzliche Kosten aus dem SmartMetering von 100,- pro Jahr.
    Deswegen ist knapp über 7KWp ungünstig.
    Entweder <= 7KWp oder deutlich drüber; letzteres ist bei "nur" 4000KWh Verbrauch im Jahr aber nicht unbedingt erforderlich.


    7KWp in 70-weich am 6KVA Fronius Symo wären eine schöne Alternative zur Speicheranlage.
    Halbwegs clever die HH Großgeräte eingeschaltet kommt man damit auch auf 40-50% Autarkie, so gesehen bringt ein Speicher nicht so riesig viel.

    7 KWp PV, Bosswerk 4,6 KVA Hybrid Wechselrichter, 5 KWh Liontron LiFePO4 Speicher

    Plusenergiehaus, autark von März bis Oktober, mit Panasaonic Aquarea Monoblock 5KW


    Verkaufe: SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0

  • Nein wäre sie nicht :)


    Etwas mehr hätte ich machen müssen also 5 kwp und Speicher ist ehr als Hobby zu sehen (Weltuntergang etc.) Speicher rentiert sich kostentechnisch aktuell nicht


    7kwp wegen der intelligenten Messsysteme die ab 2017 kommen können. Gibt's hier einen extra Thread zu.
    Unter 7kwp wäre man erstmal nicht bei den ersten die das aufgezwungen bekommen (wenn du mehr als 6000kwh Verbrauch - auch ohne PV hast - wärest du auch dabei)


    Wenn du genügend Verbraucher über den Tag ans laufen bekommst, kannst du schon einen hohen Autarkiegrad erreichen und genug Eigenerzeugten Strom verbrauchen.


    Könnte man nicht jetzt schon einen Hybrid setzen und erst später einen Akku dazu nehmen? Wird die Powerwall für den fronius eine AC oder DC Lösung? Aber da müsste man auch wieder auf einen Hybrid gehen oder?

    4,24 kWp Fronius Energy Package 9kW - Ausrichtung: DN:25°, -30° SSO
    3,19 kWp @ Symo 3.7-3 - Ausrichtung: 90°, +60° SSW


    Panasonic G(H)eisha seit 08-2018

    ZOE Zen 22kwh 05-2019


    Commetering Zähler 05-2018

    Stromanbieter: aWATTar 01-2020


    Mitglied SFV

    Mitglied DGS


    FAQ -> komprimiertes PV Wissen, optimal für Neulinge!


    Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.


    Einmal editiert, zuletzt von Duke_TBH ()

  • Zitat von pewop

    2 WR: angeblich würde es sonst an die Belastungs- /Leistungsgreneze gehen....


    Vermutlich hat er die schon rumliegen :)


    Da kann man doch einen grossen nehmen. Du solltest das von Seppel noch 1-2 mal lesen. (Muss ich auch mehrmals machen, dann sieht man aber was er genau meint ;) ) da steht schon viel verwertbares.


    Wenn du aber doch mittelfristig auf einen Speicher gehen magst, dann wurde ich keinen symo normal nehmen sondern gleich einen hybrid. Sonst kaufst du 2x


    Die Speicherpreise sollten sich ja noch mehr verringern, dadurch das jetzt mehr Player anbieten. Da wird es schon noch mal einen Preis Rutsch geben.


    Wenn du es ohne Speicher auch hin bekommst über den Tag gut zu verbrauchen ist eine gute Abstimmung wie Seppel geschrieben hat, die halbe Miete ;)

    4,24 kWp Fronius Energy Package 9kW - Ausrichtung: DN:25°, -30° SSO
    3,19 kWp @ Symo 3.7-3 - Ausrichtung: 90°, +60° SSW


    Panasonic G(H)eisha seit 08-2018

    ZOE Zen 22kwh 05-2019


    Commetering Zähler 05-2018

    Stromanbieter: aWATTar 01-2020


    Mitglied SFV

    Mitglied DGS


    FAQ -> komprimiertes PV Wissen, optimal für Neulinge!


    Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.


  • Da es ja kaum noch eine Einspeisevergütung gibt, bin ich schon an einer Speicherlösung interessiert, da ich mehr Autarkie möchte.
    Was vielleicht noch zu erwähnen wäre:


    Meine Heizung muss auch erneuert werden. Für das Brauchwasser soll eine Buderus WPT 270 Trinkwasser Wärmepumpe zum Einsatz kommen. Wenn genug Energie von der PV kommt, dann Wärmepumpenbetrieb, wenn nicht dann Heizschlange über Heizkessel. Stromverbrauch ca 1800 kWh im Jahr (ohne Gasheizungsunterstützung) Ausserdem ist ein 2 KW Heizstab eingebaut (wg Hygiene/Legionellen und so).Der könnte mir ja im Sommer einiges an Spitzen abfedern... Oder lieg ich da als Unwissender wieder falsch?



    Ich würde also meinem Solarteur vorschlagen:


    etwas unter 7 kw bleiben, nen Fronius Hybrid 5 und Speicher mit 6 kw anbieten...


    Zefix, schon ein komplexes aber hochinteressantes Thema, diese PV


    Gruß Peter

    22 x IBC Monosol 280
    Fronius Hybrid 5.0-3S
    Fronius Battery 7,5 KW


  • Ich habe noch die 60%, weil in 2015 gebaut und beantragt/genehmigt. Das sind etwas mehr als 2500W.


    Das geht schon noch. Selbst im peak macht die das nicht. Wenn ich es richtig einstelle wird da noch der Speicher befüllt und über den Mittag lauft die Nuos (BWWP) mit 300W/h.


    Da ich fast jeden Tag für den Sohnemann was koche, wird um den Mittagpeak von Herd genug gezogen und genau da ist ein Nadelöhr. Der 3er kann nur 3000W AC seitig. Merkt man da besonders.


    Geladen werden kann der Speicher mit vollen 16A (3700W) hab ich die Tage gesehen.


    Da muss man sich angewöhnen tatsächlich das Verhalten anzupassen. Wenn die Sonne frühs schon ordentlich scheint, dann ist der Speicher vor dem Mittag schon voll. Um die maximale Auslastung zu bekommen ist es sonnig, dass der Speicher über den Mittag noch 20-30% frei hat, damit kann man den Laden, den Verbrauch im Haus decken und sogar noch was einspeisen. (Dazu muss man den Ladestrom begrenzen - Standard ist 16A eingestellt -kann aktuell nur im Service Bereich gemacht werden und dafür gibts ein extra password (das du im Zweifelsfall nicht hadt))


    Die Grenze kommt wirklich nur spürbar beim Herd. Ansonsten flitze ich da in Keller und halte die WaMa an oder wenn der Spüli läuft, mache ich den kurz auf, dass er anhählt (das kann man übrigens weibliche Mitbewohner nicht abverlangen ;)). So versuche ich das Optimum herauszuholen. Letztes Jahr sprang dadurch eine Autarkie von 50% raus (knapp 2700kwh Verbrauch\1300 davon selbst)


    Ist halt viel manuelles Eingreifen bzw. Ich schaue regelmäßig am Tablet (das auf dem WR direkt eingeklinkt ist) was gerade so abgeht und ob ich z.B. den Staubsauger mal anwerfen kann um möglichst viel selbst zu verbrauchen.


    Am Anfang ist es eine Art Sport ... dann wird es zur Sucht :D

    4,24 kWp Fronius Energy Package 9kW - Ausrichtung: DN:25°, -30° SSO
    3,19 kWp @ Symo 3.7-3 - Ausrichtung: 90°, +60° SSW


    Panasonic G(H)eisha seit 08-2018

    ZOE Zen 22kwh 05-2019


    Commetering Zähler 05-2018

    Stromanbieter: aWATTar 01-2020


    Mitglied SFV

    Mitglied DGS


    FAQ -> komprimiertes PV Wissen, optimal für Neulinge!


    Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.


  • Zitat von pewop

    Da es ja kaum noch eine Einspeisevergütung gibt, bin ich schon an einer Speicherlösung interessiert, da ich mehr Autarkie möchte.


    Und du glaubst, dass du dadurch mehr Geld im Geldbeutel hast, als ohne Speicher?

    Gruß PV-Express



    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012


  • Also ohne Speicher kommst du tatsächlich vor 20 Jahren mit Gewinn raus. Mit Speicher kannst das knicken. Nach 15 ,Jahren wenn es gut läuft, kannste vermutlich eine runde Akku tausch machen, das darf man nicht vergessen.


    Wenn du die Wärmepumpe machen willst dann auf jeden Fall knapp unter 7kwp.


    Da wo du die am meisten brauchst kommt am wenigsten vom Dach. In der Übergangszeit ist es schon etwas mehr was von Dach kommt und da läuft die ja auch noch.


    Und einspeisen lohnt sich schon noch. 12 Cent ist auf 20 Jahre schon ok. Die Kombination macht es. Du brauchst teilweise keinen kWh fur 25cent kaufen und der Überschuss wird noch vergütet. Speicher verschiebt das Gefüge gewaltig. Da müssenen schon Strompreise von 31-35 cent her, damit du annähernd an eine schwarze Null denken kannst.


    Deswegen, wenn du Speicher aus Überzeugung machen willst dann ja, aber nicht vor dem Hintergrund damit Gewinn zu machen. Da fährst mit normaler PV definitiv besser (dazu gibts hier im Forum auch ganz viele Themen die diese Thema abhandeln)


    Ach ja und es gibt auch noch eine Degration der Anlage. Die performt nach 15 Jahren nicht mehr wie am Anfang. Die Leitung der Module lasst über die Zeit nach und eine WR innerhalb von 20 Jahren ist auch wahrscheinlich

    4,24 kWp Fronius Energy Package 9kW - Ausrichtung: DN:25°, -30° SSO
    3,19 kWp @ Symo 3.7-3 - Ausrichtung: 90°, +60° SSW


    Panasonic G(H)eisha seit 08-2018

    ZOE Zen 22kwh 05-2019


    Commetering Zähler 05-2018

    Stromanbieter: aWATTar 01-2020


    Mitglied SFV

    Mitglied DGS


    FAQ -> komprimiertes PV Wissen, optimal für Neulinge!


    Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.


  • Zitat von pewop

    Da es ja kaum noch eine Einspeisevergütung gibt, bin ich schon an einer Speicherlösung interessiert, da ich mehr Autarkie möchte.


    Also 12,31 Cent pro KWh sicher über 20 Jahre ist mehr als nix.
    Vergütung oder Speicher, das sind 2 völlig verschiedene Ziele.
    Mit der klassischen EEG Anlage und Überschusseinspeisung bist du mit einem passenden Angebot nach 12-16 Jahren auf der Renditeseite.
    Mit Speicher, auch mit Förderung, erreichst Du die Gewinnzone sicher nie.
    Du erkaufst Dir Autarkie.
    Die KWh aus dem Speicher kostet dich 30-50 Cent pro KWh ... was kostet Netzstrom bei Dir?


    Mit WP im Haus macht der Stromspeicher noch weniger Sinn.
    Speichere die Energie in Wasser, günstiger geht es nicht und speise Überschüsse ein.


    Du sagst es ja selbst, wenn genug Energie von der PV kommt, dann Wärmepumpenbetrieb, damit "rettest" Du PV Strom vor der Einspeisung. :wink:
    Wobei mal dahin gestellt sei, ob sich eine BWWP jemals amortisiert, wenn z.B. bereits eine Gastherme vorhanden ist.


    Ein Heizstab ist kein guter Berater, er wandelt im Bestfall 1:1 Strom in Wärme um.
    Das kann jede WP auch bei hohen Zieltemperaturen besser. Am günstigsten würde es sein 1x in der Woche die Gastherme die Legionellenfunktion ausführen zu lassen. Wobei die ganze Installation und Verrohrung dafür schon wieder die Gesamtanlage verteuert.


    Nur am Rande ... ich bin Laie und schreibe hier nur meine Meinung nieder. :wink:

    7 KWp PV, Bosswerk 4,6 KVA Hybrid Wechselrichter, 5 KWh Liontron LiFePO4 Speicher

    Plusenergiehaus, autark von März bis Oktober, mit Panasaonic Aquarea Monoblock 5KW


    Verkaufe: SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0

  • Zitat von seppelpeter

    Nur am Rande ... ich bin Laie und schreibe hier nur meine Meinung nieder. :wink:


    Sind wir das nicht alle? :) aus persönlicher Erfahrung - es ist nicht einfach einen kompetenten solateur zu finden! Dann kommt man hier ins Forum und merkt es gibt unglaubliche viele Leute die fit sind (auch Solateure :-p ) die wohnen nur leider 500km entfernt :-/ (oder in Österreich ^^)


    Edit: der Faden vom neuen KfW Programm
    http://www.photovoltaikforum.c…-ab-1-3-2016-t111353.html

    4,24 kWp Fronius Energy Package 9kW - Ausrichtung: DN:25°, -30° SSO
    3,19 kWp @ Symo 3.7-3 - Ausrichtung: 90°, +60° SSW


    Panasonic G(H)eisha seit 08-2018

    ZOE Zen 22kwh 05-2019


    Commetering Zähler 05-2018

    Stromanbieter: aWATTar 01-2020


    Mitglied SFV

    Mitglied DGS


    FAQ -> komprimiertes PV Wissen, optimal für Neulinge!


    Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.