70 | 5,76 kWp || 12.300€ | LG

  • Standort
    Geplante Inbetriebnahme 1. Juli 2006
    PLZ - Ort 70
    Land Deutschland
    Dachneigung 28 °
    Ausrichtung Süd
    Art der Anlage
    Nachgeführt
    Dacheindeckung Dachstein aus Beton
    Aufdachdämmung
    Dachgröße Länge: 4.3 m
    Breite: 7.25 m
    Fläche: 28 m²
    Höhe der Dachunterkante 0 m
    Eigenverbrauch laut EEG
    Freier Zählerplatz vorhanden
    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp) 0
    Eigenkapitalanteil 0 %
    Fremdfinanzierungszinssatz 2.8 %
    Grund der Investition Es reicht mir, wenn die Anlage sich selber trägt
    Verschattung
    Angaben zur Verschattung Das Haus wird am Hang gebaut. Der Hang steigt in Richtung Süd-Ost an. Über dem Haus in ca 10m Entfernung befindet sich eine weitere Hausreihe, die etwa einen Stockwerk höher liegt.
    Infotext
    Angebote
    Angebot 1
    Einstellungsdatum 29. November 2018
    Datum des Angebots 03.2016
    Preis pro kWp (ohne MwSt) 2140 €
    Ertragsprognose (kWh/kWp) 1020
    Anlagengröße 5.76 kWp
    Infotext
    Module
    Modul 1
    Anzahl 18
    Hersteller LG
    Bezeichnung LG320-G4 neon X2 mono black
    Nennleistung pro Modul 320 Wp
    Preis pro Modul 624 €
    Wechselrichter
    Wechselrichter 1
    Anzahl 1
    Hersteller SolarEdge
    Bezeichnung
    Preis pro Wechselrichter
    Mpp-Tracker 1
    Mpp-Tracker 2
    Mpp-Tracker 3
    Montagesysteme
    Hersteller
    Bezeichnung
    Preis pro Montagesystem
    Typ
    Stromspeicher
    Stromspeicher 1
    Anzahl
    Hersteller
    Bezeichnung
    Kapazität
    Preis pro Stromspeicher
    Montage & Sonstige Leistungen
    Komplettmontage
    Gerüst incl.
    Mithilfe
    Anschluss AC
    Aufständerung
    Reduzierung der Einspeiseleistung (EEG2012) nicht bekannt
    Anmeldung VNB / Netzbetreiber
    Dachintegriert
    Datenlogger
    Hersteller des Datenloggers

    Liebes Forum,


    wir würden uns sehr über Euren Rat freuen.


    - Sind die Angebotsbestandteile (SolarEdge, Einzelmodulüberwachung, 25 Jahre Garantie) so ratsam?
    - Ist die Anlage empfehlenswert dimensioniert? Das Haus ist KfW55 mit LWWP.
    - Ist für den Einsatz mit PV eine modulierende LWWP notwendig/empfehlenswert?
    - Ist die geplante Aufständerung auf der Nordseite (s. Skizze) empfehlenswert?
    - Wie liegt das Angebot preislich (insgesamt 12.300 für 5,76, SolarEdge, Einzemodulüberwachung, 25 J Garantie, Installation und Material inkl. - ohne MwSt).


    Herzlichen Dank
    camilla

  • Das ist vor allem eins ... viel zu teuer ... das sind 2135,- pro KWp. Völlig verrückt.


    Habt ihr komplizierten Schatten auf dem Dach von Bäumen o.ä.... eher nicht ... also wozu SE?
    Bei WP im Haus macht mehr immer Sinn, wenn Dach da ist.
    WP Fachmann bin ich nicht, aber modulierend bzw. Invertertechnik sollte es sein ... welche Heizleistung bei welcher beheizten Fläche?
    Ich würde Nord nicht aufständern.


    Ich würde mal etwas die Kosten im Blick behalten und daher einen ganz anderen Ansatz wählen ... 25*280Wp für glatte 7KWp in 70-hart am SMA STP5000 oder Fronius Symo mit 6KVA. Sollte dann um 1350,- raus kommen können. Dabei 14 auf das bessere Dach legen ... ergibt bescheidene Spannungen, geht aber nicht anders in 70-hart.
    Alternativ und vermutlich die bessere Lösung 14/9 mit 280Wp am SMA SB5000TL-21 bauen.


    PS.: Kann man die Häuser südlich am Hang auf einem google Luftbild schon sehen?

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Zitat von seppelpeter

    Das ist vor allem eins ... viel zu teuer ... das sind 2135,- pro KWp. Völlig verrückt.


    D.h. auch wenn man berücksichtigt, dass die Anlage sozusagen schlüsselfertig hergestellt wird, kann man diesen Preis nicht rechtfertigen? Ist erstmal eine gute Nachricht, heißt aber, dass ich nun neue Angebote brauche. Könnt Ihr Anbieter in 70XXX empfehlen?


    Zitat von seppelpeter

    Habt ihr komplizierten Schatten auf dem Dach von Bäumen o.ä.... eher nicht ... also wozu SE?


    Auf unserem Grundstück sind noch gar keine Bäume vorhanden. Auf dem Dach ist auch kein Schornstein oder sonstige Dachaufbauten. Durch die Hanglage sind "über uns" eben weitere Häuser und Bäume. Das ist vermutlich der Grund für die SolarEdge Empfehlung. Zu mir sagte der Anbieter, das empfiehlt er, damit einzelne Module nicht die ganze Anlage "runterziehen" können. Ein Luftbild von den anderen Häusern nun anbei (das rote Kästchen ist die Stelle wo unser Haus nun hingebaut wird, das Dach ist so ausgerichtet, wie beim Haus darüber).


    Zitat von seppelpeter

    Bei WP im Haus macht mehr immer Sinn, wenn Dach da ist.


    Das Süddach ist leider das kleinere Dach.


    Zitat von seppelpeter

    WP Fachmann bin ich nicht, aber modulierend bzw. Invertertechnik sollte es sein ... welche Heizleistung bei welcher beheizten Fläche?


    Zur modulierenden WP haben wir auf dem heiztechnikforum gelesen, dass bei der richtigen Dimensionierung (die an sich schon tricky ist) keine modulierende WP nötig ist. Nun haben wir gehört, dass bei der PV das doch sinnvoll sein soll. Daher die Frage.
    Heizlastabschätzung (mit einem online-Tool selbst gemacht) - 5.800 W (laut EnEV-Berechnung Jahres-Heizwärmebedarf 7.876 kWh/a, die Inputwerte für das Tool sind der EnEV-Berechnung entnommen)
    H'T: (Transmissionswärmetransferkoeffizient) 0.268 W/(m²·K)
    Im Haus gewünschte mittlere Temperatur: 21 Grad
    A: (Hüllfläche)
    (Fläche aller Außenwände + Dach + Bodenplatte) 434 m²
    Ve: (Beheiztes Bruttovolumen) 729 m³
    Maximale Anzahl Bewohner: 4 Personen
    Lüftung: Fensterlüftung ohne WRG
    Transmissionslast: 3838 W
    + Lüftungslast: 1554 W
    + Warmwasserlast: 400 W
    = Gesamte Heizlast: 5792 W


    Zitat von seppelpeter

    Ich würde Nord nicht aufständern.


    D.h. auf dem Norddach gar keine PV oder PV aber liegend ohne Aufständern? Wenn PV nur aufs Süddach käme, würden wir je nach Modulgröße (es geht bei dem kleinen Dach echt um cm) max. 16 Module drauf passen (zwei Reihen wie in der Konzeptskizze und eine Reihe aus 4 Stück ganz unten waagerecht noch dazu). Das würde bei den soweit ich verstehe eher leistungsfähigeren LG320 max. 5,12 kWh ergeben – viel zu wenig laut dem o.g. Anbieter. Daher hatte er die Idee mit dem Aufständern – um auf mehr in Summe zu kommen. Was spricht dagegen?


    Ganz vielen Dank für Euren Input!
    camilla

  • Warum plant ihr das Dach nicht anders? Mich regen die Dächer in Neubaugebieten immer auf, Architekten scheinen nie PV auf dem Schirm zu haben.... Oder gibt es Vorgaben vom Bauamt?
    Im Bestand verstehe ich komplizierte Dächer, aber beim Neubau???


    Also das Angebot ist nicht nur überzogen, sondern auch noch extrem dreist. Ich könnte dir meinen lokalen Solarteur empfehlen (schicke dir eine PN).

    "Meine Mama hat gesagt, dumm ist der der Dummes tut" F.G.

  • Zitat von sky1

    Warum plant ihr das Dach nicht anders? Mich regen die Dächer in Neubaugebieten immer auf, Architekten scheinen nie PV auf dem Schirm zu haben.... Oder gibt es Vorgaben vom Bauamt?
    Im Bestand verstehe ich komplizierte Dächer, aber beim Neubau???


    Ja, leider sind die Vorgaben im Bebauungsplan so, dass wir nur genau so bauen dürfen - es ist alles klein-klein vorgegeben, da wir in einer Baulücke bauen :? Da lässt das Bauamt auch nicht mit sich reden.


    Zitat von sky1

    Also das Angebot ist nicht nur überzogen, sondern auch noch extrem dreist. Ich könnte dir meinen lokalen Solarteur empfehlen (schicke dir eine PN).


    Vielen lieben Dank für Deine PN! Werde ich gleich Kontakt aufnehmen!

  • Das ist echt Pech! :?
    Aufständern würde ich auch nicht unbedingt. Evtl geht ja auch ein bisschen mehr auf's Süddach, unten quer eine Reihe und zwei Reihen hochkant wenn man mehr Richtung First geht, dass wären dann 16 Module auf Süd...(edit: hast du ja auch schon festgestellt! :idea: ) Das Norddach könnte man auch ohne Aufständerung komplett belegen.


    Edit2: Das Norddach ist ja auch eher Nord-West, da sollte auch noch etwas runterkommen. Schon mit pvgis geprüft?

    "Meine Mama hat gesagt, dumm ist der der Dummes tut" F.G.

    Einmal editiert, zuletzt von sky1 ()

  • Zitat von camilla

    D.h. auch wenn man berücksichtigt, dass die Anlage sozusagen schlüsselfertig hergestellt wird, kann man diesen Preis nicht rechtfertigen?


    Nein, definitiv nicht.
    In der Regel sind alle Angebote hier Komplettangebote oder Schlüsselfertig ... und bei Dir fehlt ja sogar noch das Gerüst ... AC Seite wäre im Haus auch nagelneu ... ein Drittel günstiger sollte locker drin sein.


    Zitat

    Zu mir sagte der Anbieter, das empfiehlt er, damit einzelne Module nicht die ganze Anlage "runterziehen" können. Ein Luftbild von den anderen Häusern nun anbei (das rote Kästchen ist die Stelle wo unser Haus nun hingebaut wird, das Dach ist so ausgerichtet, wie beim Haus darüber).


    So schlecht sieht das auf dem Luftbild von der Lage nicht aus und zu dem "einzelne Module nicht die ganze Anlage runterziehen" ... genau dafür gibt es WR mit gutem Schattenmanagement und die SMA SunnyBoy Serie hat ein sehr gutes Schattenmanagement. SE kostet halt auch Geld und was nicht sein muss, sollte man sich sparen.


    Ein Heizwärmebedarf von 7.876 kWh/a erscheint zumindest nicht übertrieben daneben.
    Welche beheizte Fläche habt ihr denn im Haus?


    Bau auf Nord eine Dachgaube und lege dort die Module drauf.
    Dachgauben schaffen Wohnraum, Licht und später mal eine Dachgaube im Bestand nachrüsten kostet doppelt und dreifach ... ist i.d.R. immer mit Ärger mit dem Bauamt verbunden und ist nebenbei auch eine ziemlich große Sauerei mit viel Dreck.


    Wenn auf Nord keine Gaube gebaut wird, würde ich Nord nicht aufständern, sondern Dachparallel ergänzen.
    Auf Süd dabei so viel PV wie möglich legen und Nord nur zum auffüllen nutzen, um den WR in 70-hart voll auszuschöpfen.
    Bei 4,1m Dach geht unten keine Reihe mehr in quer; 2 Module hochkant sind 3,3m ... quer hat ein Modul 1,01m ... passt nicht.
    Ich würde 14 auf Süden und 9 auf Nord legen ... mit 280Wp ... am SMA SB5000TL-21.
    Alternativ 14 auf Süd und 8 auf Nord mit 290Wp ... am SMA SB5000TL-21.


    Bei DN28 kommen da noch knappe 700KWh/KWp runter, das ist nicht sensationell, aber es passt noch, wenn man es in einem Rutsch mit der Südanlage und 70-hart an einen WR baut. Nord könnte dann z.B. bei leicht/hell bewölktem Himmel in der Übergangszeit helfen und zusammen mit Süd noch genügend Strom für Grundlast und WP liefern.


    Aufständern kostet Geld und könnte von der Straße auch einfach bescheuert aussehen.
    Ich würde auch keine >300Wp Module nehmen ... egal was der Anbieter erzählt ... die sind mit ein Grund dafür, warum das Angebot so irre teuer ist. Bis 290Wp sind die Module gut, leistungsstark und bezahlbar.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Zitat

    Wenn auf Nord keine Gaube gebaut wird, würde ich Nord nicht aufständern, sondern Dachparallel ergänzen.
    Auf Süd dabei so viel PV wie möglich legen und Nord nur zum auffüllen nutzen, um den WR in 70-hart voll auszuschöpfen.


    Wenn das Bauamt schon generell beim Dach so einen Aufstand macht, gehe ich davon aus, dass eine Gaube nicht so ohne weiteres möglich wäre.


    Zitat

    Aufständern kostet Geld und könnte von der Straße auch einfach bescheuert aussehen.
    Ich würde auch keine >300Wp Module nehmen ... egal was der Anbieter erzählt ... die sind mit ein Grund dafür, warum das Angebot so irre teuer ist. Bis 290Wp sind die Module gut, leistungsstark und bezahlbar.


    seppelpeter: Was würdest du von 32x310Wp Winaicos halten an einem 8kVA Fronius evtl. doch mit einem S0-Zähler zur Visualisierung des Eigenverbrauchs? Sollte bei der Größe für unter 1300€/kWp möglich sein, vor allem weil das Gerüst und Leerrohre dann vorhanden wären.

    "Meine Mama hat gesagt, dumm ist der der Dummes tut" F.G.

  • @TS: Wie kommst Du auf 14 oder 16 Module auf Süd? Sollen die 2 Fenster entfallen?
    Die Skizze hat ja nur 12 Module auf Süd ... würde dann ein 12 auf Süd und 10 auf Nord mit 290Wp Modulen am SB5000TL-21 werden.


    Sky: Krampfhaft die 10KWp voll machen mit 310Wp Modulen auf einem Norddach ... ich weiß ja nicht.
    Der 12er String auf Süd wäre sehr kurz ... da dort Schatten zu erwarten ist von Nachbarbebauung wäre die kleinere Lösung mit SB5000TL-21 mein Favorit.


    Beim Neubau ist vieles noch möglich, was später völlig ausgeschlossen ist. Ich spreche da aus Erfahrung. Wir planen/bauen selbst gerade eine Dachgaube. Ein Zwerchhaus oder eine Gaube auf der Außenwand durften wir nicht ... hat der Nachbar aber seit Neubau so da stehen. Naja, immerhin dürfen wir eine große Gaube auf NNO bauen :!:
    Mit dem Architekt zum Neubau im Rücken kann man das zumindest durchspielen und beim Neubau hält sich der Aufpreis für eine Gaube oder anderen Änderungen der Dachform sehr in Grenzen.
    Bei dem recht flachen Dach wäre eine zum First leicht geneigte große Gaube ideal ... auch eine sehr flache Schleppgaube würde helfen ... macht natürlich nur Sinn, wenn die Etage drunter das auch nutzen kann; die Dachform könnte auf Staffelgeschoss o.ä. hinweisen ... da ist eine Gaube dann evtl. eher nutzlos.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5