2Kwp Anlage an Wand

  • Hallo,


    ich glaube mit der Planung meines kleinen Solarprojekt bereits weit fortgeschritten zu sein. Tatsächlich steht in der Angebotsphase und würde wahrscheinlich sehr zeitnah umsetzen lassen.
    Ich würde mich aber einfach darüber freuen, wenn jemand mit etwas mehr Erfahrung als ich selbst einige Worte zum Realismus meiner Gedanken sagen kann.

    Da wir zu großen Teilen mit dem Ziel des Eigenverbrauchs eine Anlage errichten, beginnen wir mit den Verbrauchswerten. Unsere Grundlast liegt dank diverser Netzwerke und Verbraucher bei denen es unpraktisch ist sie immer wieder vom Netz zu nehmen (langwierige Neustarts) bei 211 Watt.


    In den Monaten Mai bis September kommt zwischen 09:00 und 15:00 Uhr mit 550 W Poolpumpe Bedarf dazu. Zudem gibt es Programmierbare Geschirrspüler, Waschmaschine und Wäschetrockner.



    Die Ausrichtung unseres Gebäudes ist dabei etwas schwierig. Es gibt einer Hauswand bei 150° Süd Ost 07:00 - 15:30 verschattungsfrei) oder ein Dach Richtung 240° Süd West 14:00 - 19:00 verschattungsfrei). Da unsere Pumpe vormittags verbraucht, liegt es nun nahe die Hauswand zu nutzen für eine PV Anlage. Nicht zuletzt ist hier auch eine südlichere Ausrichtung gegeben.


    Ich habe in diversen Internet Rechner unsere Daten eingegeben und mit mehreren Solarfirmen das Projekt durchgesprochen. Die Empfehlung lautet die Module mit 60-70° an die Hauswand zu bringen. Das haben unseren Fall den Vorteil, dass man bei niedrigen Sonnenständen ein wenig mehr Energie abgreift, dafür aber die Spitzenleistungen geringer ausfallen. Diese würden aber durch gegenseitige Verschattung bei 30° Anbringung an die Wand ohnehin die komplette Mittagssonne nicht abbekommen.


    Als Größe Wurden mir 2kwp - 2,5 Kwp geraten.


    Jagt man all diese Werte durch entsprechende Rechner im Internet ergibt sich eine rechnerische Jahresausbeute von circa 1800 kWh pro Jahr (82-85% Ertrag aufgrund Ausrichtung). Ich habe davon einfach mal 20 % abgezogen, da unsere Hauswand ab 15:30 Uhr schlagartig gar keine Sonne mehr abbekommt. Abgerundet würde ich also mit 1400 kWh Antrag rechnen. Aufgrund unserer Verbrauchskurve, gehe ich von einem hohen Eigenverbrauchsanteil von 80 % also (abgerundet) 1100 kWH aus. Bei unserem aktuellen Strompreis wären das 280 € jährliche Ersparnis. die sich rechnerisch ergeben Einspeisung wurde über aktuelle Vergütung ungefähr die Mehrwertsteuer, die auf den Eigenbedarf abfällt decken.


    Da die Anlage von diversen Fachfirmen bei circa 3500 € läge, hätten wir die Kosten in 13 Jahren ohne Defekte raus (ganz ohne Preissteigerungen gerechnet).


    Denkt ihr ich liege mit dieser Rechnung völlig falsch? Ich habe ja an einigen Stellen zu unseren Ungunsten abgerundet und auch 20 % der laut Internet Rechner errechneten Jahresertrages abgezogen.


    Mir ist natürlich klar, dass man das sicher nie sagen kann und auch am Wetter kann sich in 13 Jahren eine Menge ändern. Mir geht es tatsächlich einfach darum ob dieses Rechnung realistisch ist oder ich irgendetwas erhebliches vergessen habe. Auch kann ich nicht einschätzen wie gut die Werbeversprechen und Rechner im Internet zutreffen - sind bei einer 2KwP Anlage mit unserer Ausrichtuung und Lage (Berlin 1343x) der Anlage tatsächlich 1800 W Jahresertrag realistisch?


    Ich würde mich freuen, wenn hier die eine oder andere Meinungen geteilt wird!

    5,04 kwp / 16xLG315er Neon2 m.SolarEdgeSE4000, 2 Himmelsrichtungen (-25/65) & 3 Neigungen (60, 42, 20) bei teilw. Wandmontage.


    Soll PVGIS Clim.SAF = 912 kwh/kwp
    Soll SE Prognose = 992 kwh/kwp

  • Hallo PV Starter,


    willkommen im Forum.
    Durch welche Rechner im Internet hast du denn deine Werte gejagt?
    Hattest du es mal mit PVGIS versucht?
    Dann könntest du die Monatswerte (Tag) mit deinem jeweiligen Verbrauchsprofil vergleichen und daraus den tatsächlichen (näherungsweise) Eigenverbrauch berechnen.
    Was machst du, wenn ein Überschuss entstehen sollte, wird er in das Stromnetz eingespeist?

  • Ich glaube nicht, dass Du mit 2-2,5KWp und 1400-1800KWh Erzeugung im Jahr auf einen DV von 1100KWh kommst.
    Die Anlage liefert nur selten bis nie die Leistung, die übliche HH-Großgeräte ziehen ... 2KW.
    Alles was über 1 oder 1,5KW Last liegt, kommt also zwangsläufig aus dem Netz.


    Wenn Platz für 11-13 Module 60-Zeller da ist, würde ich etwas mehr bauen und z.B. 3,5KWp 70-hart an einen SMA SB2.5 hängen.


    Ob die Lösung an der Wand überhaupt der Weisheit letzter Schluss ist, sei mal dahin gestellt.
    Die Erträge mögen etwas besser sein, aber UK und Montage dürfte teurer werden, da es kein Standard ist.


    Welche Dachneigung hat das Südwestdach bei +60 bzw. 240 Grad :?:

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Hallo,


    Mangels PC (alles von Mobilgeräten aus) habe ich nur Online Tools nutzen können - sowas wie Solarserver.de, die Tabelle unter http://www.photovoltaik-web.de…heignung/dachneigung.html und Ähnliches.
    Gibt es einen Tip was Online Rechner angeht?



    seppelpeter: hältst du denn die erzeugten 1400 kWh für realistisch? ich bin davon ausgegangen, dass wenn die Solaranlage weniger Strom produziert als ein spezifisches Gerät benötigt lediglich die Differenz aus dem Netz gezogen wird. Ist dem so oder sprechen wir tatsächlich von einer entweder oder Versorgung der Geräte?



    Die Dachneigung der südwestlichen Ausrichtung beträgt auf etwa 10 m² Fläche 30° und nochmals 10 m² mit 45° zur Verfügung. Die langfristige Planung ist diese Seite in etwa fünf Jahren ebenfalls hälftig mit PV-Zellen zu bestücken und entsprechend nachmittags den Eigenverbrauch teils abzudecken.

    5,04 kwp / 16xLG315er Neon2 m.SolarEdgeSE4000, 2 Himmelsrichtungen (-25/65) & 3 Neigungen (60, 42, 20) bei teilw. Wandmontage.


    Soll PVGIS Clim.SAF = 912 kwh/kwp
    Soll SE Prognose = 992 kwh/kwp

  • Also ich habe mit meiner 2.76 kwp Anlage im Jahr 1000 kwh selbst verbraucht. Mehr war nicht drin obwohl wir nur tagsüber und bei Sonne gewaschen hatten,da meine Frau zuhause war.

    9,3 kwp Einspeiseanlage
    2,76 kwp Eigenverbrauchsanlage mit Überschusseinspeisung
    Insel 3kwp+2,56 kwp AC Coupling+1,92 kwp AC Coupling mit 4 * XTM 4000/48 (2 Phasen) / VarioTrack VT65 /BSP / Pylontech US3000 17,5kwh

  • Du solltest Dich mal mit PVGis beschäftigen
    http://re.jrc.ec.europa.eu/pvg…st.php?lang=de&map=europe


    Bei DN30 und +60 komme ich für Essen auf 876KWh/KWp nach Climate10%.
    Die Fassade mit Neigung 60 Grad und -30 würde ohne Schatten 875KWh/KWp liefern, also selbst ohne Schatten nicht besser als Aufdach. Die vermutlich aufwändigere und damit teurere UK/Montage macht es im Ergebnis nicht besser.


    Zitat von PV-Starter1343x

    seppelpeter: hältst du denn die erzeugten 1400 kWh für realistisch? ich bin davon ausgegangen, dass wenn die Solaranlage weniger Strom produziert als ein spezifisches Gerät benötigt lediglich die Differenz aus dem Netz gezogen wird. Ist dem so oder sprechen wir tatsächlich von einer entweder oder Versorgung der Geräte?


    Bei Überschusseinspeisung wird gemischt. Also PV Ertrag speist das Gerät und wenn der Ertrag nicht reicht wird Netz dazu gemischt. Übliche HH Großgeräte brauchen aber entweder nur ein paar hundert Watt oder 2KW oder noch mehr.
    Die max. Leistung liefert Deine Anlage aber nur bei idealen Bedingungen; dazu zählt blauer Himmel und kein Schatten bei möglichst senkrechter Einstrahlung. Mit 2,5KWp wären dann mit Glück mal 2KW drin ... in der Realität tritt das nie ein.


    Zitat

    Die Dachneigung der südwestlichen Ausrichtung beträgt auf etwa 10 m² Fläche 30° und nochmals 10 m² mit 45° zur Verfügung. Die langfristige Planung ist diese Seite in etwa fünf Jahren ebenfalls hälftig mit PV-Zellen zu bestücken und entsprechend nachmittags den Eigenverbrauch teils abzudecken.


    Gibt es zu dem SW Dach mit DN30 auch noch eine NO Dach mit DN30 oder flacher?
    Welche Maße haben die 10m² mit DN30 auf SW? Ein Google Luftbild vom Dach wäre auch interessant.


    Ich denke da gerade an eine 70-hart Lösung mit rund 2-2,5KWp auf SW und nochmal 2KWp auf NO oder eben an der Fassade.
    Im Sommer hättest Du damit Überschüsse zur Einspeisung und durch Ost/West Ausrichtung eine lange EV Versorgung.
    Im Winter wäre NO/Fassade schwächer, aber die programmierbaren Geräte könntest Du in den Mittag/Nachmittag legen, wenn beide Generatoren zusammen am besten liefern.
    Die Poolpumpe dürfte im Winter ja als Verbraucher schon mal weg fallen. :wink:


    Sofern das eine legale EEG Anlage werden soll, empfehle ich einmal richtig zu planen und dann alles in einem Rutsch zu bauen. Du vermeidest damit doppelte Kosten für AC-Anschluss, IBN, Anmeldung VNB, ggfs. Gerüst/Steiger usw.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Zitat von PV-Starter1343x


    In den Monaten Mai bis September kommt zwischen 09:00 und 15:00 Uhr mit 550 W Poolpumpe Bedarf dazu.


    Was zwingt dich zu diesen Zeiten? Normalerweise ist es egal, wann genau umgewälzt wird, wichtig ist nur, daß es ausreichend geschieht. OT: gibt es wirklich keine sparsameren Poolpumpen? Bei den Heizungspumpen hat sich in den letzten ca. 10 Jahren der Verbrauch auch locker halbiert


    seppelpeter war schneller, Dach ist aber normalerweise immer zu bevorzugen und wenn du die Pumpe später laufen läßt, paßt das auch wieder.

  • Ok, habe es nun über PVGIS hinbekommen.


    Daily KWH 4,53, Monat 138 kwh - insgesamt. 1650 kWh


    Wenn ich nun obige Rechnung (80 % mangels Sonne nach 15:30 Uhr und noch mal zu 80 % als Eigenverbrauchsanteil) anwend , lande ich bei 1056 KW was einer jährlichen Ersparnis von 275 € entspricht. Die Anlage sollte sich nach 12,7 Jahren gerechnet haben. Vergesse ich irgend etwas?


    Was unsere Geräte angeht, so habe ich einfach mal durch gemessen in dem ich den Zähler regelmäßig abgelesen habe.


    Grundlast: 211 Watt
    Poolpumpe: 550 Watt (Mai bis September)
    Waschmaschine: 800 Watt
    Trockner: 1300 Watt
    Geschirrspüler: nicht gemessen


    Der Gedanke ist natürlich zwischen 11:00 und 14:00 Uhr Waschmaschine und Trockner starten zu lassen. Ich persönlich ging einfach davon aus, dass wir besser fahren wenn wir immer ein wenig Netz Strom benötigen als mit einer zu Dimensionierten Anlage.


    Deine Gedanken finde ich tatsächlich sehr logisch, jedoch lege dort Investitionssumme ungleich höher aufgrund na zu doppelter Modulanzahl. Ich kann mir daher kaum vorstellen dass sich die größere Anlage verteilt auf die beiden Dächer gegenüber der Wand rechnet.
    Kann man denn etwa sagen wie viel Ertragsverlust die Verschattung ab 15:30 Uhr bedeutet? Bei dir im südwestlichen Danach hätte man das Problem dass es wie beschrieben eigentlich nur fünf Sonnenstunden gibt. Das gegenüberliegende Dach kann man völlig vergessen, 2 m entfernt Hat unser Nachbar mehrere Haushohe Tannen.

    5,04 kwp / 16xLG315er Neon2 m.SolarEdgeSE4000, 2 Himmelsrichtungen (-25/65) & 3 Neigungen (60, 42, 20) bei teilw. Wandmontage.


    Soll PVGIS Clim.SAF = 912 kwh/kwp
    Soll SE Prognose = 992 kwh/kwp

  • Zitat von alterego


    Was zwingt dich zu diesen Zeiten? Normalerweise ist es egal, wann genau umgewälzt wird, wichtig ist nur, daß es ausreichend geschieht. OT: gibt es wirklich keine sparsameren Poolpumpen? Bei den Heizungspumpen hat sich in den letzten ca. 10 Jahren der Verbrauch auch locker halbiert


    seppelpeter war schneller, Dach ist aber normalerweise immer zu bevorzugen und wenn du die Pumpe später laufen läßt, paßt das auch wieder.


    Das Poolwasser läuft durch einen Wärmekollektor. Der Erfahrung nach tut es dem darin stehenden Wasser nicht besonders gut länger als 15 Minuten unbewegt zu bleiben bei Sonne. Einstrahlung liegt zwischen 07:00 und 15:30 Uhr vor, wobei die ersten 2 Stunden aufgrund der geringeren Wärmeenergie nicht so dramatisch sind.

    5,04 kwp / 16xLG315er Neon2 m.SolarEdgeSE4000, 2 Himmelsrichtungen (-25/65) & 3 Neigungen (60, 42, 20) bei teilw. Wandmontage.


    Soll PVGIS Clim.SAF = 912 kwh/kwp
    Soll SE Prognose = 992 kwh/kwp