PV Anlage Reihenmittelhaus welche Auslegung bei 1500kwh pa

  • Guten Tag liebe Experten,


    ich möchte gerne eine PV Anlage auf meinem Reihenmittelhaus installieren. Es soll eine EEG Anlage werden und möglichst Eigenverbrauchoptimiert. Wir leben hier mit 2 Personen und haben einen sehr geringen Verbrauch von 1500kw/h pro Jahr.


    Daher denke ich maximal 2,5kwp? Oder immer noch zu viel?


    Ich habe Fotos und Pläne vom Dach unter folgendem link hochgeladen:


    https://www.dropbox.com/sh/zbt…wsfCGJosBxd5EsSxnc4a?dl=0


    Dort sind 2 mögliche Belegungen gezeigt. Ich denke die mit 10 Modulen reicht für mich. Oder?


    Wie ist das mit der Befestigung wenn man die Module Quer legt? Welche Module und welchen Wechselrichter würdet ihr mir empfehlen?


    Danke schon mal für die Hilfe.


    gruß von
    Martin

  • Hallo MartinD


    Habe selbst eine kleine Anlage in SW - Ausrichtung mit 8 Modulen und 2,2 KWP.
    Das Problem ist nicht allein die Größe, zu groß kannst Du eigentlich niemals bauen, die Effektivität wird eigentlich nur besser, da Du den restlichen Strom einspeisen kannst.
    Bei mir ist es so , bedingt durch die SW - Ausrichtung "geht es richtig los" am späten Vormittag bis zum Sonnenuntergang, morgens habe ich nur wenig Ertrag. Ideal für Eigenverbrauch ist es, wenn mann zwei Strings in unterschiedlicher Ausrichtung realisieren kann. Bei einer Anlage in dieser Größe hat man oft nur so viel, oder bei ungünstigen Wetter kaum so viel Ertrag für das " Grundrauschen " wie Kühlschrank, Kühltruhe , Telefonie etc. Um Geräte zu betreiben, kannst Du ruhig größer bauen.


    mit freundlichen Gruß


    TT1958

  • Hallo und willkommen im Forum,


    vielleicht sollten wir zuerst einmal Deine Ausrichtung klären. Nach den Belegungs-Skizzen hast Du ein NNW-Dach, nach der Luftaufnahme zu urteilen (Annahme Nord oben) wäre es ein SSW-Dach. Was ist mit der Gaube, wieso wird die nicht belegt? Hier sollten doch 8 Module passen?


    Ich sehe hier das "Problem" der Wirtschaftlichkeit. Eine so kleine Anlage ist im Verhältnis zu größeren Kleinanlagen recht teuer. Dazu kommt wohl ein recht teures Gerüst, da die Bilder eine hohen Dachunterkante vermuten lassen. Dann habt Ihr einen sehr geringen Verbrauch, so dass auch der Eigenverbrauch niedrig sein dürfte. Also alles Faktoren, die gegen eine schwarze Null nach 20 Jahren sprechen.

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL (2x14) & SB2100-TL (1x10), DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Sunnyportal

    Seit 28.01.2020 24/14 am SMA STP8.0-3AV-40

    Sunnyportal

  • Sorry hab mich total verhauen mit dem Nordpfeil. Jetzt müßte es passen. Wirtschaftlichkeit ist für mich fast zweitrangig. Ich möchte nur wissen was wirtschaflicher ist. Zeichnung 1 oder 2.


    Bei den 13 Modulen muss man viel Stückeln. Macht das Sinn?


    Die Gaube hat ein Flachdach. mit Flachdachabdichtung. Da möchte ich ungerne was installieren. Oder ist das kein Problem?

  • Wie hoch ist denn die Dachunterkante?
    Das sieht auf den Bildern nach >10m aus.


    Auf die Flachdachgaube würde ich auch nix legen.


    Die 6 oben in quer und dann rechts neben der Leiter mit 3 hochkant runter sind schon mal 9 Stück in halbwegs zusammenhängend.


    Für mehr würde das anstückeln jetzt beginnen.
    Die 2-3 in quer unter der Gaube könnte man ergänzen.
    Links neben die Gaube würde ich nichts legen, da ist bei SSW Ausrichtung lange Schatten.


    Als WR würde ich entweder einen SMA SB1.5 für die kleine Lösung um 2,2KWp oder einen SB2.5 für die größere Lösung mit 3,5KWp nehmen.


    Mit 9*280Wp wäre zumindest die kleine Lösung machbar.
    Für 3,5KWp wird es eng und es muss gestückelt werden ... mit 13*280Wp ist aber auch das machbar.


    Mein Favorit wären 9*280Wp am SMA SB1.5 in 70-hart.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Ok, lassen wir die Wirtschaftlichkeit weg und betrachten die Belegung. Ist Dir die Optik wichtig? Wenn nicht, spricht nichts gegen das "stückeln".
    Durch die Gaube wirst Du unweigerlich Schatten haben, links bzw rechts daneben - abhängig von der Tageszeit. Unterhalb der Gaube würden die Module morgens im Schatten liegen; schätzungsweise ab 11 Uhr dann frei. Wenn man also erst ab mittags Strom benötigt, würde ich die 4 Stück unter der Gaube auch legen. 10 Module á 300W an einen SMA Sunny Boy 2.5 und fertig. Ist Dir die Stückelei egal könntest Du auch noch 2 Module mehr nehmen, vorzugsweise rechts der Gaube. Dann wäre der WR theoretisch 20 W zu klein, was aber kein Problem darstellt. Oder man nimmt dann max. 295-er Module ...

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL (2x14) & SB2100-TL (1x10), DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Sunnyportal

    Seit 28.01.2020 24/14 am SMA STP8.0-3AV-40

    Sunnyportal

  • @ hgaus: Optik ist mir nicht so wichtig.


    @ Hgaus: Unter der Gaube ist es ganzjährig unverschattet. Dort ist kein Dachüberstand.


    @ hgaus


    Wieso geht die kombination 10x300Watt= 3kwP mit einem SMA Sunny Boy 2,5? Der Wechslerichter kann doch nur 2500 Watt? Oder regelt der dann runter?



    seppelpeter:
    Mein Favorit wären 9*280Wp am SMA SB1.5 in 70-hart.


    Genau das gleiche? Regelt der WR runter? Kann der dann nicht kaputt gehen wenn man zuviel Leistung anschließt?

  • Wenn das eine EEG Anlage werden soll, dann musst Du max. 70% Einspeisung am Netzverknüpfungspunkt einhalten.
    Link hatte ich Dir oben gegeben ... einfach mal lesen. :wink:


    Bei sehr kleinen Anlagen ist es dann aus Kostengründen ratsam auf 70-hart zu setzen und den WR entsprechend klein zu wählen, so dass er genau für 70-hart passt. Der WR ist also unterdimensioniert ... für die Generatorleistung bewusst zu klein gewählt.


    Meine Vorschläge oben waren aber Käse ... da war der Taschenrechner kaputt.
    An den SB1.5 würde ich 9*250-260Wp hängen ... 9*250*0,7=1575VA.
    An den SB2.5 würde ich 13*280 hängen ... 13*280*0,7=2548VA.


    Und mein Favorit wäre die kleinere Lösung mit den günstigeren Modulen.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Zitat von MartinD

    @ Hgaus: Unter der Gaube ist es ganzjährig unverschattet.


    Hmm, wenn die Sonne morgens von schräg hinten kommt möchte ich mal sehen, wie da die Module unten vor der Gaube unverschattet bleiben. :roll::roll::roll:


    Zum WR: 12 x 300W = 3,6 kWp. Mit 70% hart: 3600W x 0,7 = 2,52 kW. Mit 295-er Modulen = 2,478 kW

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL (2x14) & SB2100-TL (1x10), DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Sunnyportal

    Seit 28.01.2020 24/14 am SMA STP8.0-3AV-40

    Sunnyportal