Planung einer neuen PV Anlage in Österreich

  • Erstmals Hallo Zusammen,


    Wie mein Nick verratet stehe ich kurz vor dem Bau unseres EFH (Baubeginn März 2016)


    Gebaut wird ein Niedrigenergiehaus Energiekennzahl unter 19 Kwh/m²


    Haus ist ein Bungalow mit drei Dachflächen
    Auf einer Dachfläche ist die PV Anlage geplant
    Dachabmessungen :
    7m x 14,5m
    Dachneigung 5 Grad Richtung Süd ausgerichtet.
    Keine Beschattung.


    Heizung:
    Luftwärmepumpe mit Fussbodenheizung Im Sommer wird diese auch zum kühlen verwendet.
    Wohnraumlüftung.


    Habe 2 Systeme angeboten bekommen:


    4KwP -Sunrise SR-P660250....7000€
    4,68kWp- Kioto.....................8550€


    Jetzt meine Fragen:
    1. Wie ist generell der Preis für diese Größe
    2. Taugen die Angebotenen Module etwas?
    3. Ist die Leistung für mein EFH ausreichend?


    Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen


    Besten Dank!!

  • planst du KLIEN foerderung zu beantragen?
    ist die foerderung schon wingerechnet?
    ist das heizsystem am normalen strom geplant oder WP-tarif?
    wie viele personen-haushalt?

  • rechne mal mit dem PV-wirtschaftlichkeitsrechner durch!
    http://www.pvaustria.at/wp-con…_Priv_04.14_Vers.5.31.xls
    es haengt von so vielen faktoren ab, stromanbieter, einspeisevergütung, eigenverbrauchsquote...
    aber an sich wirst du wahrscheinlich mit einer amortisationszeit von gut 15 jahren rechnen muessen...


    und ja, es gibt WP tarife, die sind guenstiger, aber unterbrechbar, d.h. du kannst moeglicherweise zur besten zeit (mittagszeit) nicht produzieren!

  • Der Rechner funktioniert grad nicht am iPad :(
    Muss ich mir morgen mal am PC anschauen.
    Machen will ich auf alle Fälle eine ist auch schon eingereicht
    Die Frage ist nur wie groß und welche ....
    Fragen über fragen

  • Vom AT Fördersystem habe ich keine Ahnung.


    Kann man an der Dachneigung noch was machen?
    DN >=10 wäre für die Selbstreinigung der Module und in sehr geringem Umfang auch für die Wintererträge von Vorteil.
    Module bei so flacher Montage auf jeden Fall hochkant montieren!


    Sind die 7*14,5m quadratisch; ist das Haus damit dreieckig :?::?


    Für DE sind beide Preise äußerst sportlich.
    Wenn Förderung, Budget und Platz auf dem Dach es zulassen würde ich etwas mehr legen ... 23*260Wp an einem 3-phasigen Fronius Symo mit 5 oder 6KVA wären mein erster Ansatz. In DE sind die beiden WR fast preisgleich, da würde ich dann den größeren nehmen.


    BTW: 19KWh/m² ist eine Ansage, wie schafft man das?

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Hallo Heislbauer ...,


    willkommen im Forum - ersten wieviel kWp bekommst du vernünftig aufs Dach (auch bei einer 5 kWp Anlage komme ohne unwirtschaftlichen Speicher auf Max. 40 % EV) - bei mir braucht die LWP (richtig interpretiert Luft Wasser Wärmepumpe oder hast du Wasser als Medium) die meiste Leistung - würde hier auf jeden Fall prüfen ob ein modulierendes System (kann dann der Erzeugungsleistung der PV ggfs. angepasst werden und den EV erhöhen) angeboten wurde - ich pers. würde es immer gleich machen auch wenn sich in AT die Einspeisetarife in Zukunft nach unten reduzieren werden und sich Armotasitationszeitraum zw. 15 und 20 Jahren bewegen wird (dann wird zwischendrin normalerweise auch WR Tausch fällig) - ist ein nettes Hobby und man hat ein anderes Verständnis zu Strom und seinem Wert

    5kWp Anlage in Tirol, SMA Tripower 5000TL20, 20 x REC Module auf Ifix - Flachdach mit Kies

  • [quote='Alexander_W']Hallo Heislbauer ...,


    willkommen im Forum - ersten wieviel kWp bekommst du vernünftig aufs Dach (auch bei einer 5 kWp Anlage komme ohne unwirtschaftlichen Speicher auf Max. 40 % EV) - bei mir braucht die LWP (richtig interpretiert Luft Wasser Wärmepumpe oder hast du Wasser als Medium) die meiste Leistung -also auch Luft Wasser wärmepumpe würde hier auf jeden Fall prüfen ob ein modulierendes System (kann dann der Erzeugungsleistung der PV ggfs. angepasst werden und den EV erhöhen) angeboten wurde - ich pers. würde es immer gleich machen auch wenn sich in AT die Einspeisetarife in Zukunft nach unten reduzieren werden und sich Armotasitationszeitraum zw. 15 und 20 Jahren bewegen wird (dann wird zwischendrin normalerweise auch WR Tausch fällig) - ist ein nettes Hobby und man hat ein anderes Verständnis zu Strom und seinem Wert[/quot

  • Bin am überlegen ob ich zurzeit überhaupt in eine PV Anlage investieren soll. Oder mal die Verkabelung vorbereiten und erst in 5 Jahren einePV Anlage anschaffen. Eventuell ist n 5 Jahren die Technik besser und auch wieder ein wenig Geld angespart. Jetzt wären 109% fremd finanziert.
    Ich glaube zurzeit gibt es in aT für so eine Anlage 1500€ cash als Förderung.,