RS 485-Modul für Kyocera-Wechselrichter

  • Hallo,


    ich habe 2 Kyocera-Wechselrichter (KC 3.6i) und würde diese gerne überwachen. Nur leider haben die WR keine RS 485-Module, sind ein paar Monate zu früh gebaut worden. Kenn jemand eine Bezugsquelle für die RS-485-Module? Eventuell hat noch jemand sowas aus einem defekten WR rumliegen? Die Module aus Powerlynx/Danfoss ULX-Wechselrichtern sollten auch passen.


    Möglicheweise wäre auch ein Bild von so einem Modul und seinem Anschluss schon hilfreich, viel kann da ja nicht drauf sein.


    Grüße

  • Moin moin aus Kiel,


    willkommen im Forum!


    Also bevor du jetzt steinalte WR mit Kommunikation nachrüstest, dir einen Datenlogger kaufst und zusammen nen Tausender ausgibst, würd ich dir vorschlagen, einen modernen WR zu kaufen, der das alles beinhaltet, Schattenmanagement sowie einen besseren Wirkungsgrad mitbringt und die alten WR zum Verauf stellen.


    Stell mal deine Anlage etwas vor, eventuell mit Fotos dabei, dann kann man dich sehr zielgenau beraten.


    Gruß, Andreas

    Andreas Witt
    Industrieservice und Montage
    Am Dorfplatz 7, 24214 Neudorf
    Tel.: +49 151 44 555 285
    a.witt@pvservice.net
    USt-ID: DE 292086601, Handwerkskammer zu Flensburg


    Dienstleistungen rund um Photovoltaik: Wartung, Repowering, Datenlogging, Direktvermarktung, Anlagenplanung und -Neubau

  • Hallo,


    ernsthaft Geld wollte ich für das Projekt jetzt nicht ausgeben, das ist mehr so eine Nice to have-Spielerei. Ich hätte jetzt an SolarView auf Rapsberry PI gedacht.
    Das die Kyocera-WR nicht der Weisheit letzter Schluss sind, ist mir durchaus bewusst, bin ja schon froh, die KC 3.6i zu haben. An den 5.4i bei uns im Gemeindehaus hab ich schon mehrfach reparieren müssen, die sind da wohl deutlich anfälliger. So lange die Teile laufen denke ich nicht, dass sich ein Austausch nicht lohnen dürfte, da auch die Verstringung geändert werden müsste.


    Ein paar Worte zur Anlage: Fast Südausrichtung, 35° Dachneigung, 35 Kyocera KC175GHT2-Module in 4 Strings, davon 2 (a 9 Module) parallel auf einen WR, die restlichen 2 (9 und 8 Module) auf die 2 MPP-Tracker des 2. WR. Erträge soweit OK, immer um die 6000kWh, Standort Vulkaneifel.


    Grüße
    Mark

  • Na das sind doch schonmal ein paar Keywords ;-)


    Schnellste und günstigste Lösung dürften zwei Wechselstromzähler sein, an denen du Abends die Erträge vergleiche kannst oder eben die Momentanleistung per S0 Signale vom RasPi loggen lässt. Klingt nach unter 100€ ;-)


    Gruß, Andreas

    Andreas Witt
    Industrieservice und Montage
    Am Dorfplatz 7, 24214 Neudorf
    Tel.: +49 151 44 555 285
    a.witt@pvservice.net
    USt-ID: DE 292086601, Handwerkskammer zu Flensburg


    Dienstleistungen rund um Photovoltaik: Wartung, Repowering, Datenlogging, Direktvermarktung, Anlagenplanung und -Neubau

  • Das klingt echt nach einer simplen und günstigen Lösung - manchmal denkt man einfach zu kompliziert :-) Das sollte sich im Zählerkasten eigentlich gut unterbringen lassen.

  • So, gesagt getan.
    2 Wechselstromzähler mit S0-Anschluss, ein 5V-Netzteil und ein Raspberry Pi mit Wlan-Stick. Die S0-Anschlüsse gehen direkt auf GPIO-Pins des Raspberrys.
    Läuft bis jetzt stabil, obs auf Dauer funktioniert muss sich zeigen. Gegenüber einer richtigen Wechselrichter-Überwachung fehlen halt schon ein paar Daten, aber am Ende kommts ja sowieso nur auf die Leistungskurve und die Ertragszahlen an.


    Sieht dann so aus:



    Grüße
    Mark

  • Hallo,


    ist das Kit von Reichelt oder Pollin?


    Frage wegen dem Hutschienengehäuse vom PI.


    Ist das was?


    Gruß Verona

    7,995 kWp - 37 IBC 215TS - Solarmax + Mastervolt
    2,160 kWp - 12 Day4 180 - Solarmax
    2,250 kWp - 10 Sanyo HIP225 - Solarmax
    1,890 kWp - 06 Sunpower 315 - Mastervolt
    6,000 kWp - 24 Yingli 250 - 2 Steca
    12 kW ESS Peus-Testing
    http://www.solarlog-heckmann.de

  • Das Gehäuse ist von Pollin (Bestellnummer 702 067), der Raspberry lag schon länger rum. Das Gehäuse passt gut, der Raspberry sitzt gut und fest drin. Da der RPi senkrecht drin sitzt, braucht das Gehäuse einen gewissen Platz im Verteiler, vor allem wenn oben noch ein Micro-USB und eine SD-Karte dazukommt. Bei mir hat alles problemlos gepasst, aber ober- und unterhalb ist auch sonst keine Hutschiene mehr.


    Gruß
    Mark