Grundberechnungen

  • Bitte entschuldigt die Belästigung eines Neulings.
    Bin Neu, absolut unerfahren und benötige einige Grunddaten.
    Zielsetzung ca. 30KW-Verbrauch/Speicherleistung pro Tag
    1. welche Höchstleistungen kann ich pro m² bei optimaler Einstellung auf den Kanaren pro Sonnen-Stunde erreichen.
    2. welche Speicherbatterie wird bei Vollbelast benötigt.
    3. was kosten ca. 100m² Voltaikfläche?
    4. was kosten die dazugehörigen Batterien?
    mfg
    Kanarenfrost

  • Hallo Canari,


    willkommen im Forum.
    Wie verteilen sich die Lasten (50 kWh/Tag) über den Tag und in der Nacht?
    Du wohnst da sicher ganzjährig?
    Der Ertrag der PV Anlage richtet sich nach der Sonneneinstrahlung. Die ist aber in jedem Monat verschieden, am geringsten in den Wintermonaten. Werte kann ich dir noch übermitteln oder bei PVGIS selber rechnen.
    Brauchst du jeden Tag die 50 kWh? Oder in den Wintermonaten weniger?
    Gibt es an deinem Standort ein Stromnetz?
    Ist dein Haus daran angeschlossen?

  • Hallo und Willkommen im Forum,
    um das ganze mal zu sortieren erst mal ein paar Fragen statt Antworten.
    Ist die Leistung 30kW oder hast du einen Verbruach von 30kWh am Tag? Wenn es der Verbruach ist, sagt der über die Leistung nur wenig und die solte man bei der Dimensionierung auch kennen.
    Ist der Verbruach Sommer wie Winter gleich und wird es überhaupt ganzjährig genutzt?
    Warum interessiert die die maximale Leistung?
    Willst du das netzparallel aufbauen oder völlig unabhängig als Inselanlage? Gibt es überhaupt Netz?
    Ok, mal wieder zu langsam...

  • Hallo Kalle,
    Ich benötige für meine gesamte Hütte im Winter bis ca. 65 KW täglich inkl. Wärmepumpenheizung, und im Sommer runde 45 KW.
    Habe z.Zt. einen normalen Stromanschluss und zahle ca. 250,- monatlich in den ca. 8 Sommermonaten und ca. 350,- in den 4 Wintermonaten.
    Die Sonne steht im Sommer fast senkrecht und im Winter ein etwa wie in Deutschland.
    Gehen wir einfach einmal von optimalsten Einstrahlwerten aus.
    mfg
    frosti

  • Die Sonne steht bei euch im Winter viel höher als in DE.
    Im Sommer gibt es Einstrahlungen um die 6-6.5 kWh/m²/Tag und im Dezember immerhin noch fast 5!
    Die günstigste Anlage, die du dir bauen kannst, ist eine sogenannte Eigenstrom Anlage.
    Du beziehst weiter Strom vom Netz, der wird aber reduziert durch die PV Anlage.
    Alles ohne Batterien.
    Um solch eine Anlage optimal zu berechnen, müsstest du deinen Verbrauch über 24 h aufzeichnen, für einen Sommertag und einen Wintertag.
    Kannst du die Stromkosten mal direkt in Eurocent/kWh benennen?

  • Hallo Kalle,
    da ich vorweg nur die rein theoretischen Werte haben wollte verstehe den Sinn Deine Frage nicht.
    Aber um Dir deine genaue Übersicht zu ermöglichen folgendes: Den genauen prozentualen 24 Stundenverbrauch kenne ich natürlich nicht.


    Wir stehen morgens um 7.30 auf und gegen 24.oo Uhr zu Bett.
    Unsere Hütte verfügt über ca. 400m² Wohnfläche, ca. 130m² Wohn-Esszimmer, 5 Schlafzimmern mit 5 Bädern auf einem ca. 2.500m² großem Plateau inmitten einer ca. 2,8 Ha Gesamtgrundfläche.


    Nachts brennen nur unsere Lampen in Einfahrt und rund ums Haus mit ca. 25 LED-Glühlampen a. 5 Watt, also ca. 1,2 KW pro Nacht, ca. 36 kw monatlich mit einem Durchschnittspreis inkl. Steuer und Bereitstellung von ca. 19 bis 20 Cent/KW.
    Es ist wie bei der Werbung, je mehr ich verbrauche desto so billiger wird es.
    In den Wintermonaten sind es ca. 19,1 Cent/KW, im Sommer ca. 21,2 Cent/KW.


    Der Verbrauch findet normal verteilt auf die ca. 16 Tagesstunden statt.


    Wir sind nur ein normaler 3 Personenhaushalt mit 4 Computer, 3 Fernsehgeräten, volle Küchenführung mit allen Geräten zwischen Geschirrspül, Wasch- und Trockner, Tiefkühler, Aquarium, Fischteich, Pool und Großgarage.
    mfg
    frosti

  • Zitat von kalle bond

    Die günstigste Anlage, die du dir bauen kannst, ist eine sogenannte Eigenstrom Anlage.
    Du beziehst weiter Strom vom Netz, der wird aber reduziert durch die PV Anlage. Alles ohne Batterien.


    Ich fürchte, das haut nicht hin, denn die Kanaren gehören zu Spanien und dort darfst du dir nur aussuchen, ob du Netzstrom haben oder eine PV-Insel betreiben willst (das ist zumindest mein aktueller Wissensstand, was Spanien angeht). Rein technisch hast du sicherlich recht, dass es den besten Return of Investment gibt, wenn man so viel Verbrauch wie möglich in die Zeit mit Sonnenschein legt und ansonsten vom Netz nuckelt.


    Ich habe das Problem mal für einen Freund von mir (Nähe Alicante) durchgerechnet und dabei kam heraus, dass eine Insel samt Generator deutlich günstiger wäre, als noch einen Netzanschluss zu behalten. Da er sowieso eine PV-Insel betreibt (er hatte zwar mit einer Baugenehmigung gebaut, die hätte aber nicht erteilt werden dürfen; also darf keine Leitung zum 80 Meter entfernten Trafo gelegt werden), gab ihm das zumindest die Befriedigung, dass er seinen Strom billiger hat, als die Dorfbewohner 100 Meter weiter.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Ok, das sind kWh von denen du redest.
    Gilt da dieses komische spanische Recht, nach dem du für die Einspeisung was zahlen mußt (oder irgendwie so ähnlich, gibt hier sicher Leute, die das besser wissen)?

    Zitat

    16 Tagesstunden


    Auch, wenn du so lang wach sein magst, die Sonne scheint bei euch kaum länger als 12 Stunden am Tag, alles andere zählt für PV nicht ;)
    Du hast etwa den doppelten Ertrag wie in Deutschland zu erwarten. Nach Pvgis ist der optimale Anstellwinkel 27°, hätte jetzt flacher erwartet, aber wenn man die Winterwerte sieht, wird das schon passen.
    Hier deutsche Preise zu nennen wird nicht viel helfen, weil Deutschland da erheblich unter dem EU-Schnitt liegen dürfte und die Kanaren eher drüber. Muß ja alles erst mal dahin und dann geht das bei vielen Gütern nicht ohne spezielle Einfuhrsteuer, aber das kennst du sicher, daß bei euch vieles teurer ist als auf dem Festland.
    Hast du einen fähigen Elektriker an der Hand oder wie stellst du dir das vor? Nicht ganz unwahrscheinlich, daß du einen aus Deutschland findest, der die Ware im Container schickt und dich zur Monatage "besucht". Wenn du noch ein kleines Gästehaus hast erst recht ;) Sollte auch rechtlich kein großes Problem sein, aber für die Kommunikation mit dem Netzbetreiber ist es schon sinnvoll jemanden zu haben, der die nötigen Kontakte vor Ort hat und die lokalen Vorschriften kennt.
    Eine reine Insel kann man auch ohne den bauen. Aber sei vorgewarnt, daß das mit hinstellen und konfigurieren nicht getan ist, das wird dein neues Hobby dich gelegentlich damit zu beschäftigen (kann natürlich auch jemand anders machen, aber wenn man es selbst macht, weiß man halt, daß es gemacht ist, solltest du noch so "deutsch" sein).