McKinsey: Kernziele der Energiewende „unrealistisch“

  • Zitat

    Die Unternehmensberatung McKinsey erhebt halbjährlich den sogenannten Energiewende-Index: Anhand von Kennzahlen wird der Status der Energiewende in Deutschland abgebildet. Wie McKinsey nun bekanntgab, weisen zum ersten Mal seit Beginn der Erhebung vor 4 Jahren gleich 10 der 15 Kennzahlen nach unten. Die zentralen Ziele der Energiewende seien damit „weiterhin unerreichbar“.


    Was denkt Ihr, ist McKinsey bei dem Thema objektiv, oder entsteht der Energiewende-Index im "Kundeauftrag"?


    http://energyload.eu/energiewe…rgiewende-index-mckinsey/

  • ohne mich mit der McKinsey Kennzahlengeschichte auseinandersetzen zu wollen:
    Gibt es denn irgendwelche Zweifel daran daß diese Aussage richtig ist ?
    Glaubt irgendjemand ernsthaft, daß "zentrale Ziele der Energiewende" so wie es zur Zeit läuft, erreichbar wären?


    Das kann ich auch ohne Erhebung von Kennzahlen einschätzen...

  • Zitat von jodl


    Glaubt irgendjemand ernsthaft, daß "zentrale Ziele der Energiewende" so wie es zur Zeit läuft, erreichbar wären?


    Erreichbar wären die Ziele schon, nur nicht so wie es zur Zeit läuft....Kein Wunder wenn der ernsthafte Wille dazu fehlt.... :wink:

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Zitat von jodl

    Glaubt irgendjemand ernsthaft, daß "zentrale Ziele der Energiewende" so wie es zur Zeit läuft, erreichbar wären?


    Das kann ich auch ohne Erhebung von Kennzahlen einschätzen...


    Was Deutschland angeht...seh ich auch so!


    Was die Welt angeht...mehr Zubau denn je zuvor in den letzten Jahren spricht für sich denke ich!

    Zitat von John Perry Barlow

    I'm a free-marketeer. I believe in free markets, but... sometimes you have things that look like free markets but aren't because of artificial reasons. I'm not very happy with the current state of what calls itself free market economy in the world because you've got all these grotesque monopolies that are able to game the system in a way that's to their advantage by virtue of their power, and that's not a free market.

  • Die Energiewende wie sie momentan propagiert wird ist nicht erreichbar.
    Dies habe ich schon immer geschrieben und damit hat auch McKinsey Recht..


    Dies ganze Stückwerk was einen angeboten wird ist echt mehr als primitiv.
    WKA-Ausbau - Netzausbau etc.
    Das funktioniert einfach im Sinne der Energiewende nicht.
    Alles Blödsinn.
    ICH weis allerdings auch keine Lösung.
    Aber immer mehr stößt mir auf was da angestellt wird was sich "grün" nennt.
    Wie kann man nur so begrenzt denken :?:


    Wenn das wirklich mal was werden soll - da müssen wir wohl alle etwas mehr bluten - finanziell ....
    Ich hätte keine Probleme damit ....

  • Die Kennzahlen sind Instrumente ohne Bewertung und ohne die objektiven Ursachen analysieren zu wollen. Zum Beispiel die EEG Umlage: Die wissen sehr Genua, dass dies ein politischer Preis ist. Den zu beurteilen, verkneift man sich.


    Dumm für das BWM nur, dass dies ein Prüfbericht gleichkommt, der hochgerechnet ist. Damit besteht aktuelle akuter Handlungsbedarf im BWM. Und das macht der D&D?


    EE Novelle 2016! Also noch mal seine eigenen Ziele noch weiter unerreichbar machen. An der Offshore kann man ja ablesen, das anfängliche technische und organisatorische Problem lösbar sind, wenn man es denn auch wollte.

  • Nun, Wenn der Wärme und Verkehrssektor elektrifiziert werden sollen, ist ein sinken des Strombedarfs nun auch nicht unbedingt ein positiver Indikator, sonern zeigt eventuell nur an, dass diese Integration nicht gut funktioniert, während ein steigender Stromverbrauch z.B. mit dem Einsatz von mehr Wärmepumpen einhergehen kann, die dann tatsächlich - witterungsbereinigt - zu einem sinkenden Gas und Ölkonsum führen.
    Der schleppende ENtzausbau schlägt sich in steigenden Kosten für Redispatch nieder - wen wundert das? Vermutlich nur JArras &Co, die der meinung waren es ginge ganz ohne Netzausbau, aber oh Wunder die fachingenieure hatten mit ihren berechnungen wieder mal recht, es wird langsam enger im Netz, wenn man EE zubaut und diese vom schwankenden Entstehungsort zum Verbraucher transportieren muss.
    Andererseits bringt ein steigender Kostenblock hier auch den einen oder anderen auf Trab,d er bisher das Thema Netzausbau auf die lange Bank geschoben hat - auch z.B. irgendwelche Verwaltungsangestellte, die Genehmigungen ganz langsam angingen weil sie nicht an den Nutzen des Netzausbaus glaubten. Da könnte der Druck zum effizienteren Arbeiten auch im sozialen Umfeld der Leute steigen, wenn die Kosten steigen.

    Ich würde mein Geld auf die Sonne und die Solartechnik setzen. Was für eine Energiequelle! Ich hoffe, wir müssen nicht erst die Erschöpfung von Erdöl und Kohle abwarten, bevor wir das angehen.
    Thomas Alva Edison
    Trockenplatzdach 2,6kW zum Spielen :)

  • Zitat von NoOne

    Was Deutschland angeht...seh ich auch so!


    Was die Welt angeht...mehr Zubau denn je zuvor in den letzten Jahren spricht für sich denke ich!


    Sehe ich genauso. Die Studie bewertet allerdings tatsächlich nur Deutschland.

  • Zitat von PV-Berlin

    An der Offshore kann man ja ablesen, das anfängliche technische und organisatorische Problem lösbar sind, wenn man es denn auch wollte.


    Stimmt genau, denn Offshore ist der Bereich bei dem der politische Wille vorhanden ist diese Technologie voranzutreiben.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Zitat von hfrik

    Da könnte der Druck zum effizienteren Arbeiten auch im sozialen Umfeld der Leute steigen, wenn die Kosten steigen


    Träume weiter.


    Glaube mir deren "Soziales Umfeld" bemerkt es nicht wenn die Energiekosten steigen. die haben mit dem "Pöbel" keine "sozialen Kontakte".


    Da wird sich nichts Beschleunigen siehe die Antragsbearbeitung von Flüchtlingen.


    Django