Speicher über das Jahr betrachtet

  • Hallo,
    wir bekommen häufig die Anfragen wie die Leistung des Speichers über das Jahr zu betrachten ist.
    Ich habe hier mal 2 Speicheranlagen ausgewählt. Vielleicht hilft es dem Einen oder Anderen.
    Anlage 1:
    Modulleistung 14,4kWp, Speicher E3DC 8,1kWh Ausrichtung +40° DN 45°



    Anlage 2:
    Modulleistung 9,9 kWp, Speicher E3DC 9,3kWh Ausrichtung +77° / -103° DN 40°

  • Nett. Man sieht zumindest, dass im ersten Fall die PV viel zu groß gewählt wurde....
    Im zweiten Fall passts zusammen....

    Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
    Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !

  • Richtig, die PV wurde bei1 so hoch gewählt da laut Kunde mit einem deutlichen Anstieg des Strombedarfs zu rechnen ist

    SunForFree GmbH - In der kleinen Heide 4 - 53842 Troisdorf - Tel: +49 2241 9744972 - mail: info@sunforfree.de

  • Im Prinzip könnten die Beiden Beispiele ihre PV Anlagen tauschen. Das Beispiel mit den 6000kWh Verbrauch könnte eine 14kW Anlage gut verkraften.


    Danke für die Beispiele. Wir fallen eher in das Verbrauchsbeispiel 1. Dies bestätigt mir, dass die geplante Anlage von knapp unter 10kW eine gute Idee ist.


    Interessant ist auch zu sehen, dass Beispiel 1 mehr Autarkie hat. Wahrscheinlich weil die Batterie im Winter etwas mehr geladen werden kann.

    Ab und zu da. Technik Freak.

  • Bei Anlage 2 fällt mir auf, dass die Batterie scheinbar zu groß ist. Bei einer Entladung von 1.419 kWh und einer Kapazität von 9,3 kWh sind das nur knapp 152 Zyklen im ganzen Jahr.


    Wenn man sich die Ladung/Entladung ansieht, sieht das super aus: 92,75% Wirkungsgrad. Wenn man aber mal Produktion, Bezug Verbrauch und Einspeisung gegeneinander aufrechnet, sind 279 kWh verschwunden. Das sieht mir sehr nach dem Eigenverbrauch des Batteriesystems aus. Rechnet man den dazu, kommt man auf einen Wirkungsgrad von 78,5% und das ist schon viel wahrscheinlicher.


    Nicht missverstehen, ich will das Batt-System nicht schlecht machen!


    Mir fällt nur auf, dass das bei mehreren Systemen so läuft. Vor Kurzem hat hier jemand ähnliche Zahlen zur Sonnenbatterie gehabt. Auch da kam man inclusive der "verschwundenen" kWh auf einen viel realistischeren Gesamtwirkungsgrad.


    Falk

    8,1 kWp Süd-West mit großer Gaube
    30 x Trinasmart 270Wp, SMA STP 8000TL-20
    Sunny Island 4.4, Sony Fortelion 9,6 kWh

  • Ich kann den WG von rd 75% auch bestätigen


    Mein Speicher (installiert Mai 2015 mit 14,8kWh BleiGel) hängt an 2 PV mit 7,28 kWp (Ostausrichtung) plus 2,65 kWp (Westausrichtung)


    Dem Speicher entnommen wurden 1055kWh
    und geladen mit 1447kWh (ich vermute inkl. EV des Speichersystems)



    Grüsse
    Carsten

    7,28 kWp, 6000TL20, Ost mit 28 x ReneSola JC260M-24/Bb (02/2013)
    2,65 kWp, 2500TL21, West mit 10 x SolarWorld AG SW 265 mono (EU)
    6,48 kWp, SB5.0, W/NW mit 22 x SolarWorld AG SW 270 mono (EU)
    14,8 kWh Hoppecke Batterie mit SI 6H-11

  • Zitat von Carstene

    Dem Speicher entnommen wurden 1055kWh
    und geladen mit 1447kWh (ich vermute inkl. EV des Speichersystems)


    Ich bezweifle sehr, dass das mit Eigenvebrauch gemessen ist.


    An einen Bleispeicher mit 75% echtem Wirkungsgrad glaube ich nicht.


    Manche Speicher messen übrigens auch schlichtweg falsch, da wird leider sehr viel Schindluder betrieben.


    Es gibt auf dem Markt angebotene Stromspeicher, die haben richtig gemessen unter realen Bedingungen einen Wirkungsgard von 40% (vierzig) Prozent! Sind leider nicht meine Messungen, daher kann/darf ich dazu keine Details sagen.


    Ich kann nur warnen, die angezeigten Werte in den Portalen für generell richtig zu halten. Die mir einsehbaren Auswertungen aus 2014er Anlagen ergeben schon rund 1/3 an Anlagen, die regelmäßig laut Messwerten 100% beim Wirkungsgrad überschreiten, das ist ja ganz offensichtlich Müll und heißt keineswegs im Umkehrschluss, dass die anderen 2/3 der Anlagen deswegen richtig messen / anzeigen.


    Ich kann nur dazu raten, die eigenen geeichten Zähler für PV Ertrag, PV Einspeisung und Stromverbrauch regelmäßig abzulesen und mit den alten Werten zu vergleichen.
    Damit lässt sich zumindest eine ganz grobe Abschätzung treffen und evtl. Schrottspeicher identifizieren.


    Ich komm hier in Beispiel 1 übrigens auf 619kWh Verluste als Delta aus:


    Eigenverbrauch = PV Erzeugung - Einspeisung = 3825kWh
    Eigenerzeugung = Hausverbrauch - Netzbezug = 3206 kWh


    Die wohlwollendere weitere Rechnung geht bei mir dann so:


    1815kWh der Eigenerzeugung stammen aus dem Speicher, 1391kWh sind also der "sowieso Drirektverbrauch"


    Für die 1815kWh die man aus dem Speicher entnehmen konnte hat man 3825kWh - 1391kWh = 2434kWh Solareinspeisung verloren.


    Macht für mich 1815kWh / 2434kWh = ca. 75%


    (Man könnt für das identische Ergebnis natürlich auch einfach 1 / 1+ (619kW/h / 1815kW/h) rechnen, ist aber evtl. schwerer nachvollziehbar)


    MfG

    24x Sanyo 205 HIP = 4,92kWp

  • Ich muss jedoch davon ausgehen dass diese "Messwerte" von SmartEnergyMeter doch hinreichend genau erfasst werden. Immerhin liegt die Messgenauigkeit bei 1%

    7,28 kWp, 6000TL20, Ost mit 28 x ReneSola JC260M-24/Bb (02/2013)
    2,65 kWp, 2500TL21, West mit 10 x SolarWorld AG SW 265 mono (EU)
    6,48 kWp, SB5.0, W/NW mit 22 x SolarWorld AG SW 270 mono (EU)
    14,8 kWh Hoppecke Batterie mit SI 6H-11

  • Zitat von Carstene

    Ich muss jedoch davon ausgehen dass diese "Messwerte" von SmartEnergyMeter doch hinreichend genau erfasst werden. Immerhin liegt die Messgenauigkeit bei 1%


    Kannst Du denn ausschließen, dass Solarstrom "verloren" geht so wie im gezeigten 1. Beispiel und kannst Du ausschleißen, dass der Strombezug des Speichers aus dem Netz (sofern vorhanden) tatsächlich erfasst wird?

    24x Sanyo 205 HIP = 4,92kWp

  • So tief habe ich mich nicht damit befasst.
    Ich habe die Werte wiedergegeben die im Portal als Akku laden und entladen angegeben werden

    7,28 kWp, 6000TL20, Ost mit 28 x ReneSola JC260M-24/Bb (02/2013)
    2,65 kWp, 2500TL21, West mit 10 x SolarWorld AG SW 265 mono (EU)
    6,48 kWp, SB5.0, W/NW mit 22 x SolarWorld AG SW 270 mono (EU)
    14,8 kWh Hoppecke Batterie mit SI 6H-11