Anlage auf Freundin laufen lassen möglich?

  • Ich plane bei meinem Neubau eine Photovoltaik Anlage mit etwa 5 - 10 kWp zu installieren. Mein Problem ist allerdings, dass ich bereits ein Nebengewerbe angemeldet habe und dabei die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehme. (Alles andere hätte steuerlich für mich Nachteile, da ich hauptsächlich im Privatkundengeschäft unterwegs bin). Da das ganze "Personengebunden" ist kann ich für die Photovoltaik nicht einfach auf die Kleinunternehmerregelung verzichten.


    Daher plane ich aktuell, dass ich die Photovoltaik eventuell auf meine Freundin laufen lasse - allerdings bin ich mir nicht sicher ob das funktioniert, da Sie nirgends in den Büchern auftaucht. (Ich stehe alleine im Grundbuch und auch die Finanzierung wird ausschließlich auf meinen Namen laufen).



    Hat hier zufällig bereits jemand Erfahrung? (Meinen Steuerberater werde ich sicherlich noch dazu befragen).

  • Anlagen auf fremden Dächern sind keine Seltenheit, wenn man es ernst meint, sollte man aber eine Dienstbarkeit ins Grundbuch eintragen. Wenn sie eine Anlage bauen will, sollte eher deine Freundin den Steuerberater aufsuchen, du hast damit ja nichts zu tun, außer, daß du die Anage verpachtest.
    Es droht aber Ungemach von Seiten der EEG-Umlage, wenn die Betreiberin den Strom nicht selbst verbraucht, wird 100% fällig. Da kann man nur raten wenigstens den Strom auf deine Freundin anzumelden um da nicht in die Falle zu tappen.

  • Danke! Das mit dem Stromzähler werde ich im Hinterkopf behalten. Muss jetzt nur noch meine Freundin davon überzeugen, dass es sich lohnt hier zu investieren. :mrgreen:


    Zum Steuerberater werden wir wohl beide gehen - ich muss da ohnehin regelmäßig aufschlagen und werde daher demnächst mal grob nachfragen wie das läuft - eventuell könnte ich Ihr ja sogar noch meine Dachfläche verpachten! ;-)

  • Sollte deine Freundin, evtl. auch du mal planen Kinder zu bekommen, dann möchte ich darauf hinweisen, dass die PV auch beim Elterngeld berücksichtigt wird.


    Das führt u.U. zu geringerem Elterngeld.

  • Zitat von Shajen

    Ich plane bei meinem Neubau eine Photovoltaik Anlage mit etwa 5 - 10 kWp zu installieren. Mein Problem ist allerdings, dass ich bereits ein Nebengewerbe angemeldet habe und dabei die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehme.


    Du kannst die PV-Anlage auch als Kleinunternehmer betreiben, es sei denn, du überschreitest damit insgesamt den zulässigen Umsatz von 17.500,- €/a. Frage ist nur, ob sich das dann wegen der nichtziehbaren Vorsteuer noch lohnt?


    Ansonsten würde ich die Anlage an die Freundin vermieten und - wie schon gesagt - den Hausanschluss auf ihren Namen laufen lassen.

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)