SBFspot cfg auslagern und autorun-job

  • Hallo zusammen,


    SBFspot habe ich auf einem Raspberry zum laufen gebracht und meine Werte kann ich auch auslesen. Ich nutze die Version 3.14.


    Ich würde das ganze gerne noch etwas komfortabler gestalten, benötige dazu allerdings Hilfe.


    In meinem Netzwerk hängt noch eine NAS. Wie bekomme ich SBFSpot dazu, die vom SB 5000TL-20 ermittelten Werte in eine csv Datei auf dem Server abzulegen?


    Wird pro Abfrage des WR eine csv Datei erstellt, oder öffnet er immer wieder die vorhandene und lagert dort neu Daten ein?


    Eine Frage für Linux-Leute:
    Ich möchte meine Raspberry Pi mit einer Zeitschaltuhr versehen, sodass er ungefähr alle zwei Stunden eingeschaltet wird. Häufiger benötige ich die Daten nicht. Linux hat doch mit Sicherheit soetwas wie einen autorun. Sprich, sobald der Raspberry startet, soll er die Werte vom WR auslesen und auf der NAS ablegen.


    Welche Befehle sind dafür nötig? Ggf. müssen noch Warteroutinen eingebaut werden, bis die NAS aus ihrem Standby Schlaf geweckt wurde und ansprechbar ist. Gleiches gilt dafür, dass der Pi eine Weile braucht, um sich mit dem WLAN zu verbinden.


    Könnt ihr mir da befehlstechnisch weiterhelfen?


    Gruß und Dank!

  • Zitat

    In meinem Netzwerk hängt noch eine NAS. Wie bekomme ich SBFSpot dazu, die vom SB 5000TL-20 ermittelten Werte in eine csv Datei auf dem Server abzulegen?


    In der SBFspot.cfg wird der Output-Pfad konfiguriert. Ich habe die Daten auf einem gemounteten USB-Stick ausgelagert ...


    Code
    # OutputPath (Place to store CSV files)
    # 
    # Windows: C:\Users\Public\SMAdata\%Y
    # Linux  : /home/pi/smadata/%Y
    # %Y %m and %d will be expanded to Year Month and Day
    OutputPath=/mnt/usb/smadata/%Y%m


    Unabhängig davon, warum Du eine Zeitschaltuhr verwenden willst (will nur versuchen Deine Frage zu beantworten), würde ich einen Cronjob anlegen mit

    Code
    @reboot 	einmalig, beim Start


    habe es jetzt nicht getestet

    Code
    @reboot    /usr/local/bin/sbfspot.3/SBFspot -v -finq -ae0 -am0
  • Danke schonmal für die Antworten! Ich werde das testen.


    Die Zeitschaltuhr erschien mir das simpelste und außerdem das stromsparenste. Ich brauche nur einen groben Überblick über die Leistung des WR. Es ist nicht nötig das der Pi permament an und on ist und Daten sammelt. Und nachts sowieso nicht. Daher würde ich eine Zeitschaltuhr anbringen, sodass der Pi morgens um 6 das erste mal anspringt, die Daten sammelt und ablegt und dann wieder ausgeht. Zwei Stunden später das gleiche... und so weiter bis sagen wir mal 23 Uhr abends.


    An einen Cronjob hatte ich auch gedacht, aber ich habe gehört, das ich auch Befehle in die Bootroutine einbringen kann, was ja dann das einfachste wäre. Wenn er mit Strom versorgt wird bootet er und führt am Ende die erforderlichen Befehle aus. Danach nimmt ihn die Zeitschaltuhr wieder vom Netz und ich verbrauche keinen Strom.

  • Zum Thema Stromverbrauch:
    Zeitschaltuhr wird mit einem Stromverbrauch von 1-2W angegeben, je nach Typ.
    Raspberry wird mit einem Stromverbrauch von 3-4W angegeben.
    Zusätzlich kommt noch die Anschaffung der Zeitschaltuhr an Kosten.
    Ob sich dass dann lohnt? Zudem solltest Du dann nach dem Auslesen des WR den Pi runterfahren nicht dass er dauernd hart ausgeschalten wird und damit das System zerstört wird....


    Stefan

  • hm... da ist was dran. Ich lass mir das mal durch den Kopf gehen.


    ich meine, wenn ich eine Routine in den Bootvorgang einbaue, dann kann ich an dessen Ende auch einen shutdown Befehl setzen, dann wird das System nicht hart runtergefahren. Eine Zeitschaltuhr lohnt sich bei den Watt Angaben wohl dann nur, wenn man den Ausleseprozess deutlich reduziert... auf einmal am Tag oder weniger. Naja, wie auch immer, ich werde mal drüber nachdenken.

  • hm... ich habe ein generelles Problem... er erstellt keine csv Datei :shock:


    Es spielt gar keine Rolle, welchen Pfad ich angebe, es erscheint keine csv Datei. Wo könnte das Problem liegen?


    Code
    # OutputPath (Place to store CSV files)
    #
    # Windows: C:\Users\Public\SMAdata\%Y
    # Linux  : /home/pi/smadata/%Y
    # %Y %m and %d will be expanded to Year Month and Day
    OutputPath=/home/pi/smadata/logs/%Y


    Code
    # CSV_Export (default 1 = Enabled)
    # Enables or disables the CSV Export functionality
    CSV_Export=1


    Was habe ich übersehen?

  • Zitat


    ich meine, wenn ich eine Routine in den Bootvorgang einbaue, dann kann ich an dessen Ende auch einen shutdown Befehl setzen, dann wird das System nicht hart runtergefahren.


    Kannst du machen.


    Da du aber die Zeitschaltuhr nicht durch den PI steuerst, weißt du nicht, wann der ausgeschaltet wird.
    Und wenn der hart ausgeschaltet wird, ist ganz schnell das Dateisystem kaputt.


    Wenn du die Daten nur alle zwei Stunden bracuhst, änderst du den Cronjob, der den WR alle fünf minuten ausliest, von

    Code
    */5 6-23 * * * /home/pi/scripts/SBFspot.sh > /dev/null


    in

    Code
    1 6,8,10,12,14,16,18,20,22 * * * /home/pi/scripts/SBFspot.sh > /dev/null


    Damit wird immer eine Minute nach der vollen graden Stunde (von sechs Uhr bis 22 Uhr), der WR ausgelesen

    Hanjörg Resa


    SunnyBoy GCI 2400 (bis 28.04.2016)
    SunnyBoy2.5-1VL-40 (seit 11.05.2016)
    2*12 BP-Solar 585