Zweitanlage mit Leistungsopptimieren ?

  • Zweitanlage mit Leistungsoptimierern ?


    Hallo,


    bin schon einige Zeit hier im Forum und habe in dieser Zeit allerlei Wissenswertes erfahren.
    Seit Ende November 2015 habe ich nun selbst auf meinem Wohnhaus eine kleine Anlage in Südwest Ausrichtung und 2,2 KWP mit 2 x 4 schwarzen Monokristallinen Modulen, jeweils neben dem Erker.
    Rein optisch passen die schwarzen Module gut zu den dunkelbraunen Dachziegeln und der Kupferdachrinne.
    Bin mit der Anlage soweit ganz zufrieden aber ich habe ein kleines Problem dabei.
    Bedingt durch die SW Ausrichtung beginnt die Stromproduktion so richtig erst am späten Vormittag und läuft dann bis zum Sonnenuntergang, gemessen an der Größe der Anlage und der Wetter – und jahreszeitlichen Bedingungen, ganz wunderbar.
    Da ich noch Potential für den Eigenverbrauch sehe, keimt in mir der Wunsch auf, auf meinem Nebengebäude in Südost – Ausrichtung noch eine weitere Anlage zu errichten.
    Sehe dabei aber ein Problem, da im Winterhalbjahr durch den Giebel des Hauses eine wandernde teilweise und zeitweilige Verschattung besteht würde ich wohl Leistungsoptimierer benötigen.
    Meine Frage wäre daher, ob zu meinen vorhandenen 2,5 KWP Wechselrichter von SMA wohl ein Solaredge Wechselrichter passen würde, vor allem in Hinblick auf einen eventuellen späteren Einsatz eines Speichers ( Harmoniert so die Steuerung des Speichers ? ).
    Ich stelle mir vor, auf dem Dach in SO – Ausrichtung (21 Ziegel breit und 11 hoch, entspricht 6,2 x 3,5 m) 9 Module installieren zu lassen, und an der SW – Außemwannd noch 4 Module dazu um die 70 % Regelung zu optimieren und den Wechselrichter voll auszulasten, wenn ich schon Leistungsoptimierer einsetzen will.
    Ich wohne in Ostthüringen, PLZ 07387 und mein Haus ist aus den fünfziger Jahren.
    Ich könnte mir vorstellen, für die Zukunft meinen Gasverbrauch für Heizung und WW im Sommer und in der Übergangszeit mit dem zusätzlichen Strom zu Optimieren.


    Was meint Ihr zu meinem Gedankengut ?


    Mit freundlichen Gruß


    TT1958

  • Hallo,
    habe mich wohl etwas unglücklich ausgedrückt, mir ging es darum, ob es bei unterschiedlichen Wechselrichtertypen ggf. bei einem Smartmeter und den Steuergeräten für Smarthome zu Problemen führen kann.


    Mit freundlichen Gruß


    TT1958

  • Nimm doch die Optimizer von Tigo und einen SMA - Wechselrichter,


    Falk

    8,1 kWp Süd-West mit großer Gaube
    30 x Trinasmart 270Wp, SMA STP 8000TL-20
    Sunny Island 4.4, Sony Fortelion 9,6 kWh

  • Zitat von TT1958

    mir ging es darum, ob es bei unterschiedlichen Wechselrichtertypen ggf. bei einem Smartmeter und den Steuergeräten für Smarthome zu Problemen führen kann.


    Ja, kann es.


    Die sind nämlich nicht zueinander "kompatibel", jeder Hersteller kocht da sein eigenes Süppchen.
    Eine "gemischte Anlage" mit SMA-Komponenten, Solaredge-Wechselrichter und Speicher wird nie vernünftig laufen :!:
    Du kannst dich ja mal "einlesen" worauf sowas hinauslaufen kann, ich hab mich nämlich mit einer solchen Anlagenplanung schonmal etwas intensiver befasst 8)


    http://www.photovoltaikforum.c…&t=108522&hilit=Solaredge


    http://www.photovoltaikforum.c…-0-mit-10-8k-t108571.html


    http://www.photovoltaikforum.c…ive-speicher-t108472.html


    Die Anlage des TS läuft sicher immer noch nicht so wie sie eigentlich müsste, es empfiehlt sich auf jeden Fall bei einem Hersteller zu bleiben.



    Zitat von TT1958

    Sehe dabei aber ein Problem, da im Winterhalbjahr durch den Giebel des Hauses eine wandernde teilweise und zeitweilige Verschattung besteht würde ich wohl Leistungsoptimierer benötigen.


    Auch Solaredge macht aus Schatten keine Sonne. Wenn die Verschattung nicht besonders kompliziert ist oder die Module auf nicht mehr als 2 Ausrichtungen montiert werden kommt ein Wechselrichter mit gutem Schattenmanagement (so wie dein "kleiner" SMA) recht gut damit zurecht.


    Und vergiss den Speicher, sowas lohnt leider noch nicht. Da zahlst du unterm Strich drauf.
    Wenn dir das egal ist dann nur zu aber bleib bei einem Hersteller und sein dir bewusst, daß du sowas nicht für ein Taschengeld bekommst. :wink:

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Hallo,
    das mit den Tigo - Optimierern und SMA könnte mir zumindestens auf den ersten Blick ganz gut gefallen, da ich mit meinen bereits vorhandenen Wechselrichter recht zufrieden bin.
    Ein Speicher ist im Moment ohnehin noch nicht das Thema.
    Bleibt noch, einen geeigneten günstigen Anbieter für eine Anlage auszuwählen.


    Mit freundlichen Gruß


    TT1958

  • Zumal es für so eine kleine Anlage von SE gar keinen passend dimensionierten WR gibt.


    Da würden höchstens alle geplanten und vorhandenen 21 Module gut an einen SE5000 passen, womit der SMA übrig wäre. Das ist aber finanziell kaum darstellbar, es sei denn du planst doch absehbar mit einem Speicher, denn an die neuen WR von SE kannst du die Powerwall direkt anschliessen. Das dürfte sehr viel günstiger und/oder (je nach gewählter Lösung) effizienter sein als einen Speicher an 2 SMA-WR anzuschliessen...

    lg kassi


    5,72 & 8,55 & 6,75 & 9,88 & 5,5 kWp & 390 Wp auf Womo
    Ioniq electric seit 5/2017, Prius aus 2005 wurde Anfang 2019 durch Tesla Model 3 ersetzt


    Hier gehts zur Analyse meiner Anlage auf Einzelmodulbasis

  • Hallo kassiopeia,
    Danke für Deine Antwort, ich habe mir Deine Anlage auf dem Bild angesehen.
    Wenn ich früh das Dach meines Nebengebäudes von der Sonne angeleuchtet gesehen habe, hat es mir nur innerlich weh getan, den zu dieser Zeit geringen Ertrag meiner Anlage zu sehen. Der Speicher ist aktuell noch kein Thema, wollte aber Optionen für die Zukunft nicht "verschießen" und keine unsinnigen Sachzwänge schaffen, eine Lösung mit einem separaten WR wäre mir persönlich in dieser Situation ohnehin lieber.
    Werde mich jetzt damit befassen Dachbelegung und WR - Auslegung gedanklich zu optimieren und mich nach geeigneten Anbietern umsehen.



    Gruß


    TT1958