Erste Gerüchte zum "P100D"

  • Hacker findet Informationen zu „P100D“ in der Firmware von Tesla Motors.


    Bin mal gespannt ob und wann es kommt. Hätte eher gedacht, dass eher ein "P95D".

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“


  • kann man ja auch am BMW i3 und am Leaf sehen. Die Akkugrößen wachsen so sicher wie das Amen in der Kirche und kommen dann automatisch in die Autos als updates rein.
    Wir werden also auch bald noch einen Tesla Model S 110 und 130 sehen.
    Irgendwann wird es unsinnig mit dem Wachstum der Akkugröße wie z.B. eine 30 MPixel Kamera oder in Smartphone mit FullHD Auflösung auch keinen wirklichen Mehrwert für die Mehrzahl der Kunden mehr bringt und die Kaufbereitschaft dann wieder absinkt.
    Bei welcher Akkuspeichergröße im Auto sind wir wohl an dem Punkt wo ein Wachstum der Akkugröße nur noch wenig Sinn macht?
    Ich denke mal so bei 120KWh sind wir schon ganz gut in einem Bereich wo 50% der Autofahrer sagen würden dass sie mehr nicht brauchen. Damit kann man dann 500km auf der Autobahn mit 140km/h Durchschnitt fahren.
    Was denkt ihr?

  • Zitat von Henning_PV

    Wir werden also auch bald noch einen Tesla Model S 110 und 130 sehen.


    Ich würde die Erwartung nicht zu hoch setzen. Tesla ist im Jahr 2012 deutlich näher an die technologische Grenze gegangen als z.B. BMW. Die Energiedichte der BMW-Batterie war 2013 schon unglaublich schlecht. Die haben damals einfach nur einen Stadtwagen mit >200 km gewollt und die entsprechend schwachen Batterien eingebaut. Der Sprung jetzt von 60Ah auf 94Ah ist also keine echte Entwicklung sondern nur Nachholbedarf.
    Der S100 wird bei Tesla bald kommen. Die 130 sehen ich nicht vor 2020 im Massenmarkt (sündhaft teure Performancevarianten können früher kommen).


    Zitat von Henning_PV

    Bei welcher Akkuspeichergröße im Auto sind wir wohl an dem Punkt wo ein Wachstum der Akkugröße nur noch wenig Sinn macht?


    Kann man nicht losgelöst vom Gesamtsystem sagen. Wenn es 5000 Supercharger in Deutschland gibt die den Akku in 5 min. wieder voll machen reichen auch 90 kWh. Wenn man von der heutigen Infrastruktur und Ladedauer ausgeht sind auch 120 kWh für manche noch zu wenig.
    Mir würde ein S90D mit vielen Superchargern völlig reichen.


    Gruß


    Bernhard

  • Habe zwar keinen Tesla, verfolge aber es fleißig mit was sich da so tut.
    Für mich würde eine reale Reichweite von ~300km völlig reichen, unabhängig von der Automarke. ( bolt, ampera-e, golf, i3, usw...)
    Ein auto mit 100 realen km ist zu wenig. Da benötigt man fast als zweitwagen einen verbrenner.
    Ist aber nur meine Meinung.


    Zurück zum thema,
    Tesla wird auch einen 120er oder 140 bauen denke ich.

    5.0 kWp Fronius Energy Package 9kW
    Ausrichtung: DN ~ 35°, SSO


    Herzoglicher JK: 45 D: 9 T:1
    LK: 2

  • Als Super Sport Varianten wird es bestimmt vor 2020 einige sündhaft teure Angebote geben. Man muss ja nur die 0,1% Ausstoß der F1 sich raussuchen und entsprechend den Rest anpassen.


    Für einen echten Bugatti Jäger (in 15 min ist dessen 100 Liter Tank ja auch leer) legen einige Verrückte auch exotische Summen auf dem Tisch!


    120 kWh sollten für den S. aber auch noch 2025 reichen, zumal mit Autopilot etc.


    Für den US Markt muss es ja irgendwann einen PickUp geben, aber der braucht schon etwas mehr Akku.

  • Zitat von Henning_PV

    Die Akkugrößen wachsen so sicher wie das Amen in der Kirche und kommen dann automatisch in die Autos als updates rein.
    Wir werden also auch bald noch einen Tesla Model S 110 und 130 sehen.


    In der 18650er Bauform waren wir vor 8 Jahren im Cosumersegment (wo Kosten und Lebensdauer keine Rolle spielen) bei 3400mAh, heute sind wir bei 3600mAh. Die Zellen sind aber nicht schnellladefähig.


    Wenn ich micht recht entsinne stecken im Tesla S Zellen mit 3200mAh.


    Ich habe große Zweifel, dass wir im Automobilbereich "bald" 18650er Zellen mit 4000mAh und mehr sehen werden, das Kapazitätssteigerungspotenzial nach oben halte ich bei Tesla also für die nächsten Jahre für recht gering.


    Anders sieht es bei der Konkurrenz aus, die sind mit Zellen mit deutlich geringeren Energiedichten gestartet und es ist noch Luft nach oben.


    MfG

    24x Sanyo 205 HIP = 4,92kWp

  • Zitat von Henning_PV

    Bei welcher Akkuspeichergröße im Auto sind wir wohl an dem Punkt wo ein Wachstum der Akkugröße nur noch wenig Sinn macht?


    In Deutschland will man gerne 140km/h Schnitt auf der Autbahn fahren und dabei 30kWh/100km umsetzen.


    So vier Stunden am Stück möchte man zwischen den Pausen zurück legen können, das macht also 4*140km*30kWh/100km = 168kWh.


    Für das Nachladen in 10 Minuten bräuchte man dann ca. 1MW Ladeleistung.


    In anderen Nationen ist man mit 120km/h Schnitt und 25kWh/100km Verbrauch zufrieden, das vereinfacht die Sache.


    MfG

    24x Sanyo 205 HIP = 4,92kWp

  • Ich schätze bei 200kwh ist eine Sättigung erreicht, das entspricht dann in etwa der Reichweite samt Leistung eines adäquaten Verbrenners.

  • Es gibt einige Tests nachdem sich die Leistung eines neuen MS P90DL im Vgl. zu einem "alten" P90DL deutlich gesteigert hat. Daher kam der Verdacht auf, dass im neuen P90D schein ein softwaremäßig abgeregelter 100kWh-Akku verbaut ist(vergleiche hierzu das MS 60 wo eigentlich ein 75kW-Akku drin ist).

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“